Translate

Montag, 2. August 2021

Querdenker

Das Ansehen des Staates und seiner Repräsentanten ist schwerst beschädigt, 16 Jahre lähmende Jahre, ungezügelte Immigration, unbezahlbare Energiewende, farb- und sinnlose Parlamentarier, Am-Volk-Vorbeiregieren, Mainstream-Medien, höchste Steuerlast. Coronapleiten, Kurzarbeit, Lockdown. Die Schulen sind noch immer nicht sicher gegen dên Virus. 

Von 2000 Teilnehmern einer Demo in Berlin werden 600 inhaftiert und/oder mit Pfefferspray behandelt. Wasserwerfer und Hundestaffeln stehen bereit. Weil die Demonstranten querdenken, was bei unserer Politkaste nicht so schwer ist. 

Was kommt als nächstes? Maschinengewehre gegen Omas?  Ist das hier Weißrussland? 

Nein, das beste Deutschland, das wir je hatten ...

Dienstag, 27. Juli 2021

Ohne weitere Worte

 

Quelle: Bild /Ntezfund

Was wäre wohl, wenn diese "Helden" zu Hause in Palästina geblieben wären und es den Israelis so richtig gezeigt hätten ? Ich meine durch ehrliche und harte Arbeit ? Mit den ganzen Fördermitteln aus Deutschland und der EU keine Raketen bauen oder hasserfüllte Schulbücher drucken, sondern den Gazastreifen und das Westjordanland in einen Garten Eden verwandeln? 

So hätte ich es gemacht ...

Montag, 26. Juli 2021

Plappalena hat das N-Wort gesagt!

Netzfund

 Alle online-Gazetten überbieten sich heute morgen mit der Skandalnachricht: Annalena B. hat das N-Wort gesagt! Zunächst sehen sich M. und ich ratlos an. Welches N-Wort? Norbert, Nulpe, Nieselprim, Naschkatze, Nappsülze, Nischel-hau-ich-dir? Oder so etwas wie unNütze Kandidatin einer Nutzlosen Partei ? Nirgendwo Aufklärung. Niemand übersetzt uns die rätselhafte Nachricht, bis ich dahinter komme: Es ist ein NEGER gemeint. Das Wort, das in so wunderbaren Worten vorkommt wie Negerkuss und von Martin Luther King in  seiner berühmten Rede "I had a dream" als Negro thematisiert wird. Und entgegen langläufiger Meinung in Deutschland eben NICHT verboten ist. Nebenbei: Den Traum von King oder Nelson Mandela hatte ich auch einst, aber dann kamen leider die kriminellen Rassisten von Black Lives Matter.

Fassen wir die "woken" Meinungen in diesem Fall in wenigen Sätzen zusammen:
  • Man kann sich einen Lebenslauf zusammen spinnen 
  • Bei der Proklamierung von Einkommen muss man sich nicht an geltende Gesetze halten
  • Man kann sich selbst und ungerechtfertigt  eine Corona-Zulage genehmigen und auszahlen
  • Man kann sich eine komplette akademische Laufbahn zusammen lügen
  • Eine angebliche Masterarbeit muss man niemandem zeigen
  • Man kann ein "Buch" komplett abschreiben, ohne die Quellen anzugeben
  • Man kann ein Stipendium von rund 40.000 Euronen unberechtigt abgreifen
  • Man kann eine Dissertation ohne jede Grundlage anfangen und dann damit herum protzen
  • Man findet für letztgenannten Rotz sogar eine sogenannte Uni in Westberlin. 

ohne dass sich irgendein Fan dieser Hochstaplerin und ihrer Partei darüber aufregt. Aber wehe, sie sagt im verrücktesten Deutschland aller Zeiten ein Wort wie Neger...

Sonntag, 25. Juli 2021

Affen und Bärböcke

 "Enttäuscht vom Affen, schuf Gott den Menschen. Danach verzichtete er auf weitere Experimente." meinte einst Mark Twain. Da hatte er von unseren deutschen Experimenten noch nichts gewußt ...

Samstag, 24. Juli 2021

Murksel sucht die Flutopfer heim

 Während sich Schröder und Platzeck bei vergleichbaren Anlässen wenigstens darum bemühten, einen beschäftigten Eindruck zu hinterlassen - so füllte Platzeck ein paar Sandsäcke an der Oder und Schröder fasste  immerhin einen Spaten an - stolpert das Murksel nur mit ihrem ewig missgelaunten  Gesicht durch die hochwassergeschädigten Ortschaften. Die Berliner Zeitung titelt dann auch mit dem Satz eines Einheimischen "Vielleicht hätten wir vorher aufräumen sollen?" 

Mut macht diese vermeintliche Krisenmanagerin nicht, konnte sie ja noch nie. Auch wenn sie noch so hohle Sprüche wie "Wir schaffen das" vor sich hin nuschelte. In Wirklichkeit schafft inzwischen DAS uns. 

Und die aber auch ewig stänkernden Bürger fragen sich unter anderem, warum eigentlich als Entwicklungshilfe für China noch immer 600 Millionen € jährlich ausgezahlt werden, für  die völlig verwüsteten Gebiete im Inland allerdings nur 400 Millionen aus Steuermitteln da sind. Aber auch im Erklären waren diese Regierung und ihre Kandisbunzlerin nie besonders groß ...

Dienstag, 20. Juli 2021

Pfuschi und die Dekarbonisierung

Netzfund
 Pfuschi von der Leine - in Deutschland u.a. durch eine richtungsweisende "Doktorarbeit" und den Niedergang der Bundeswehr bekannt - will bis 2030 die CO2-Emissionen der Europäischen Union - fälschlicherweise immer "Europa" genannt - um 55 Prozent im Vergleich zu 1990 senken. Böse Zungen behaupteten schon bei ihrer ominösen Wahl zur Präsidentin der Europäischen Kommission, dass sie ob ihrer chronischen Unfähigkeit der EU und ihren Mitgliedsstaaten den Todesstoß geben wird.  

 Die EU soll also eine Vorreiterrolle im Klimaschutz übernehmen. Dass die OberbonzInne der EU ausgerechnet aus Deutschland kommt und Deutschland "natürlich" die Vorreiterrolle der Vorreiter spielen soll, passt dabei wie die berühmte Faust auf's Auge. 

Zu diesem Land, das es nicht fertigbrachte, innerhalb von 14 Jahren einen halbwegs funktionierenden Flughafen zu bauen und gerade bewiesen hat, dass es noch nicht einmal aus rechtzeitigen, alarmierenden Katastrophenprognosen internationaler Klima-Fachleute Schlüsse ziehen kann, fällt mir nur Heinrich Heine ein:

 "Franzosen und Russen gehört das Land. Das Meer gehört den Briten. Wir aber besitzen im Luftreich des Traums die Herrschaft unbestritten." 

Heine ist leider seit 165 Jahren tot. Die deutschen Idioten allerdings vermehren sich prächtig und werden sogar in ihr Luftreich Brüssel exportiert ...  

 

P.S.: Es ist wohl überflüssig zu betonen, dass meine Trauer und mein Mitgefühl den Opfern der Hochwasserkatastrophe gilt. Meine Abscheu gilt dagegen den Leuten von Frank minus Walter Steineule über Murksel, Luschet bis Plärrbock, die jetzt wieder ihr Süppchen auf dem Rücken der Geschädigten kochen wollen und in Wirklichkeit genau das unfähige System repräsentieren, das eine wesentliche Schuld an dem Unglück trifft. Sechzehn Jahre Murks mit Merkel und ihren Zäpfchen, Unfähigkeit und Faulheit der öffentlichen Verwaltungen, Ignorieren von wirklichen Gefahren, Verwalten des Mangels - wohingegen man die Steuer-Milliarden ansonsten in aller Welt großzügig verteilt -  und Konzentration auf offensichtlichen Stuss und das Nebensächliche sind für einen Industriestaat einfach zu lange sowie lebensgefährlich.    

Dienstag, 13. Juli 2021

Im ersten Moment ist Fallen wie Fliegen

Wie ich das Wahlprogramm der Grünen verstanden habe: 

  • Falschparker sind Klassenfeinde, aber islamistische Terroristen sind nur vernachlässigte Kulturbereicherer. 
  • Alte weiße Männer unterdrücken alles und jeden, aber wenn ich meine Frau aus religiösen Gründen in einen Jutesack stecke, bin ich eine Bereicherung. 
  • Nutztiere sollen möglichst ökologisch auf Weideland gehalten werden, aber wenn die Tiere von Wölfen gerissen werden, wird gejubelt. 
  • SUV-Fahrer sind grundsätzlich Feinde, auch wenn diese Autos kein Gramm mehr Benzin verbrauchen als Limousinen. 
  • Grüne genehmigen erst die Abholzung des Hambacher Forstes - um dann dagegen zu demonstrieren. 
  • Eine Batteriefabrik für ihre geliebten E-Autos bekämpfen sie wie die Pest.  
  • Bei Minderbezahlung von Frauen "Diskriminierung" schreien und dann schweigen, wenn Hunderte auf der Kölner Domplatte begrapscht werden. 
  • Kirche wird als rückwärtsgewandt empfunden, der Islam als bunte Bereicherung. 
  • Antisemitismus ist nur dann anzuprangern, wenn er von Deutschen begangen wird. 
  • Gegen Ausbau der Flughäfen demonstrieren und später einen Eisbecher aus Kalifornien in die Kameras der sozialen Medien halten. 
  • Die Förderung von Biotechnologie überall verhindern, wo es nur geht, aber später von innovativer Zukunft plappern. 
  • Frauenquoten fordern, aber selbstverständlich nur für Führungsjobs und in der Partei.  
  • Gendern was das Zeug hält, aber alte weiße Männer pauschal ausgrenzen. 
  • Die deutschen Großstädte mit  Lastenfahrrädern versorgen, die eigenen verwöhnten Blagen aber morgens mit dem E-SUV zur Schule karren.
  • Die deutsche Autoindustrie zerschlagen, aber Rente mit 70 propagieren.
Nun war das alles gar nicht so einfach heraus zu kriegen, denn von den vielen Gendersternchen im Text flirrten mir gleich die Augen.

Jetzt aber hat man sich allerdings mit der Hochstaplerin ACAB völlig verhoben. Jetzt muss man weiter lügen. Sonderbarerweise glaubt man ihr und ihrer Partei nicht mehr. Lebenslauf, akademische, getürkte Nicht-Karriere, unrechtmäßig selbst genehmigte Corona-Beihilfe, nicht deklarierte Sonderzahlungen, ein hingeklatschtes und abgeschriebenes "Buch" - für den tumben Grünenwähler vom Anliegen her wie "Mein Kampf". Vielleicht ist das Mäuschen gar nicht real, sondern sogar nur ein Hologramm? 

Dabei ist ihre sicherlich famose Masterarbeit aus London noch gar nicht aufgetaucht. Es reicht aber trotzdem. Schon lange! Im ersten Moment fühlt sich Fallen bekanntlich wie Fliegen an ...  

Montag, 5. Juli 2021

Umbenennungen

Neben den ganzen halbherzigen Umbennungen von Straßen ( z.B. Bismarck), Universitäten wie in Greifswald und Münster, Kneipen, Apotheken oder  Menschen - keiner möchte z.B. mehr Mohr heißen - oder der Verhunzung der Sprache mittels Gender - GAGA empfiehlt sich ein harter Schnitt: Lasst uns ganz oben anfangen!

Netzfund
Und zwar nehmen wir uns den ESC, also den Eurovision Song Contest,  zum Vorbild. Dort ist es schon seit Jahren üblich, dass Deutschland zwar im Wettbewerb antritt, eine Unmenge Kohle (GEZ-Beiträge) für die Durchführung der Veranstaltung abdrückt, aber dann letzter Sieger wird. Ausnahmen wie Guildo Horn oder Lena Meyer-Landrut bestätigen die Regel. Dass wir mit einem miesen Song über das nazistische NetzDG eines SPD- Geistesriesen  und "Häht Spietsch" keinen Hund hinter  dem Ofen hervor locken  konnten, sondern im Gegenteil bei anderen Teilnehmerländern als unerträglich belehrend rüber kamen, sei nur nebenbei bemerkt. Die Verantwortlichen für diesen Käse merken allerdings nichts mehr. Germany Zero Points = Null Punkte.

Ähnlich sieht es beim Fußball aus - wie wir gerade live verfolgen konnten. Mir beispielsweise ist es völlig egal, ob ein Torwart schwul ist oder eine bunte Armbinde trägt. Er soll nur Bälle fangen und nicht ständig hinter sich greifen! Auch das Hinknien zu "Ehren" eines zufällig bei seiner xten Straftat getöteten farbigen Gewaltverbrechers  könnte zu Unwillen beim Publikum oder auch bei anderen Nationen führen, die die Dinge etwas anders sehen als der deutsche Super-Gutmensch. 

Anstatt sich in die Arbeit hinein zu knien, wird sich eben hin gekniet. Leider lässt sich dieser Satz inzwischen auf zu viele Bereiche der deutschen Gesellschaft anwenden und erinnert mich zunehmend an die letzten Jahre der DDR, wo zwar kaum noch etwas Wegweisendes lief, aber alle die "richtige" Gesinnung äußern durften. Und die "richtige" Fahne hissten. 

Einziger Trost: Für einen international scheel angesehenen Moralweltmeister reicht es jedenfalls noch. Die Bananenrepublik Deutschland (BRD) sollte sich daher umgehend umbenennen. Wie wäre es gleich mit GZP = Germany Zero Points = Deutschland Null Punkte? Dann müssten wir auch nicht mehr an teuren internationalen Jodelwettbewerben mit schlechter Musik oder in Knödelwettbewerben gegen richtige Fußballmannschaften teilnehmen, die "Zero Points" hätten wir ja automatisch ...  

Freitag, 2. Juli 2021

Jugend

Kalorienfassen für noch mehr Hüftgold (© fv 2021)
Ich träumte, ich sitze im Strandkorb an der Ostseeküste und träume. Plötzlich erwache ich, um mich herum nur tätowierte Hängebauchschweine. Sie nicken mir freundlich zu. Ich suche vergeblich nach einer Bikinischönheit, selbst die pubertären Mädchen haben einiges Zuviel auf dem Hintern und den Hüften und die gleichaltrigen Jungs die größeren Brüste. 

Ich wache auf und sitze im Strandkorb an der Ostseeküste. Um mich herum nur tätowierte Hängebauchschweine. Sie nicken mir freundlich zu. Ich suche vergeblich nach einer Bikinischönheit, selbst die pubertären Mädchen (Foto) haben einiges Zuviel auf dem Hintern und den Hüften und die gleichaltrigen Jungs sogar die größeren Brüste. 

Schnell schließe ich die Augen und denke an meine wunderschöne Jugend und meine wunderschöne M. ...

Freitag, 18. Juni 2021

Plappalena umgarnt die große Industrie

Die grüne "Kanzlerettenkandidatin", Felizitas Krulla Annalena Baerbock will die Industrie zum Handeln bewegen und Anreize für klimaneutrale Produkte schaffen. Ein Pakt zwischen Politik und Wirtschaft soll dabei helfen. 

Anreize sollen dabei natürlich nicht durch Nachfrage, also den Markt, entstehen, sondern durch den Staat gesponsort werden.  Auf gut Deutsch: Mit unseren Steuergeldern soll das Reich der grünen Khmer entstehen.

Dabei hat sie willige Helfer wie z.B.  Josef Käser, gefunden. Das war der, der meine Siemensaktien  in den Keller gewirtschaftet hat und dafür jetzt auf dem Grünenparteitag herumsülzen durfte.

Zum widerlichen Opportunismus der Konzernherren und den Vorgängen im Hintergrund (z.B. bei der Umbenennung der Zigeunersauce der Fa. Knorr) findet Jan Fleischhauer , heute aus politischen Gründen beim  "Focus", früher "Spiegel",  erhellende Worte:

https://www.facebook.com/ServusTV/videos/418896832407365/

Und Plappalena strebt jetzt ein Bündnis mit der Industrie an! Da wird klar, worum es in Wirklichkeit geht. Nämlich gerade nicht um Emanzipation der Sinti und Roma oder Zigeuner, nicht um Schulbildung für Benachteiligte, nicht um Gleichberechtigung und nicht um gleiche Bezahlung der Frauen, nicht um Klima und Umwelt. Es geht immer noch NUR, einzig und allein und ausschließlich  um mehr Profit und noch mehr Macht der Konzerne.Es geht darum, den Mittelstand in Wirtschaft und Gesellschaft weiter zu beschränken und mit Bürokratie und noch mehr Steuern, Beiträgen, Abgaben abzuwürgen. Während die Linke gendert, Gedankenpolizei spielt und imaginäre Abweichler wie Sarah Wagenknecht bekämpft ...

 

Samstag, 12. Juni 2021

Ämter und Institutionen in Merkelstan

Ist mein rein subjektiver Eindruck falsch, dass die Ämter und Institutionen in Merkelstan immer fauler und dämlicher werden? 

Beispiele gefällig? Da berichtet unser jüngster Sohn von seinen wochenlangen Bemühungen, seiner kleinen Tochter einen deutschen Pass zu besorgen. Insgesamt fünfmal war er bei den Bürgerämtern unter fadenscheinigen Begründungen abgeblitzt, weil die Kleine zwar in Deutschland geboren ist - und deshalb per Gesetz deutsche Staatsbürgerin -  allerdings eine US-amerikanische Mutter hat. Unvorstellbar für den gemeinen Berliner Beamten und deshalb wohl auch in der Behördensoftware nicht vorgesehen.

Unser Förderantrag für ein Lastenfahrrad - Brandenburg hat großkotzig ein Förderprogramm aufgelegt - liegt seit Anfang April beim zuständigen Amt. Ich hatte in dem Antrag akribisch ausgerechnet, wieviel ZehOhzwei wir als Firma beim innerstädtischen Transport einsparen würden. Mißtrauisch wurde ich schon, als mich der Bearbeiter der zuständigen Stelle in Hoppegarten anrief und mir treudoof erzählte, dass er meine Begründung nicht verstünde! Und wenn er nicht,dann auch nicht die anderen im Bewilligungsausschuß, sie wären schließlich keine Ingenieure. Tja, Leute, was seid Ihr sonst? Klimawandel ist Gefühlssache oder nur für Gender"wissenschenschaftler" oder was ?  So richtig lustig wurde es dann,. als man mir auf Nachfrage erzählte, dass bereits Anfang Juni die genehmigten Anträge für das erste Quartal 2021 aus dem Ministerium zurück gekommen sind. Allerdings sind sie noch nicht ausgezahlt. Da man das Rad nicht vor der Genehmigung der Zuschüsse kaufen darf, werde ich also erst ab Ende September ZehOhZwei einsparen können. April, April: Ich habe die Mühle vergangene Woche bestellt und pfeife auf die Förderung. Jetzt bin ich sicher, dass unsere Regierung und ihre beamteten Schwachmaten auch den Klimawandel voll im Griff haben. Beziehungsweise total verk...  werden.

Lustig wurde es dann mit der Einkommensteuererklärung 2019. Ich freute mich wie Bolle auf dem Milchwagen, als wir als Eheleute 3300 Euro zurück bekamen. Allerdings kam gestern der Gewerbesteuerbescheid für die Firma mit einer Nachzahlung von 3900 Euro. Doof, aber formal richtig. Was mich aber ärgert, ist die Zinsberechnung, obwohl wir mit der Steuererklärung mehr als gut in der Zeit und weit vor dem Termin lagen. Wenn schon einen Hebesatz von 350 %, könnte man coronabedingt doch wenigsten auf diese Halsabschneidermethoden der Verzinsung verzichten ! Aber Pustekuchen. Stoff für die nächste Sitzung des Regionalausschusses der IHK.

Heute nun der nächste Beamtenwitz:  Meine Krankenkasse erhebt anhand des Steuerbescheides meine Krankenkassenbeiträge als Unternehmer. Obwohl ich als Rentner schon zahle. Die Kopie des Steuerbescheides von 2019 haben sie Anfang der Woche bekommen. Jetzt suchen sie tatsächlich den von 2018 und fordern ihn natürlich erneut bei mir an. Meine Kosten: Verplemperte Zeit und 3,50 € für Porto und Kopien. Das war eindeutig zuviel für meine schwachen Nerven und ich habe ihnen entsprechend geantwortet:  

"Betr.: So langsam verlässt mich mein sonniges Gemüt

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Schreiben vom 10. Juni des Jahres teilen Sie mir mit, dass Sie für die Berechnung meiner Beiträge alle Seiten des Einkommensteuerbescheides von 2018 benötigen.

Obwohl ich sicher bin, dass dieser Bescheid Ihnen bereits im vorigen Jahr zugegangen ist – sonst hätten Sie die aktuellen Beiträge nicht berechnen können -  finde ich diese Ihre Verfahrensweise nicht weiter schlimm. Ich bin es gewohnt, für alle möglichen Ämter und Institutionen mitzudenken, deren Arbeit zu machen, für mich unnötige Kosten für Porto und Kopien zu erzeugen und dafür dann noch ausgiebig zur Kasse gebeten zu werden.  

Sie sollten mir nur mitteilen, wie oft ich zukünftig die Kopien noch einschicken muss. Ob wohl jemand bei Ihnen das Homeoffice aufräumt ?

Die verlangte Kopie erhalten Sie nochmals als Anlage. Sollten Sie in meinem Schreiben Anzeichen für Sarkasmus entdecken, liegen Sie genau richtig. Vielleicht überprüfen Sie aber auch einfach Ihre Arbeitsweise? Eine Kopie meines Briefes geht deshalb auch an den Vorstand der TKK.

Mit freundlichen Grüßen"

 

Es wird wohl wirklich immer schlimmer. Aber was soll's, auch das werde ich nicht mehr ändern können. Dazu ist die menschliche Lebenszeit einfach zu kurz ...

    

Mittwoch, 9. Juni 2021

Dauerbrenner

Kein Baerbock. Ich bin der Größte (rike/pixelio.de)
Eines muss man ihr lassen: Ihr Hochstapelei hat Methode und sorgt jeden Tag für neues Ergötzen. Gemeint ist Annalena Carola  Alma Baerbock, Kanzlerkandidat:*innen der Herzen. 

Neben vielen anderen Ungereimtheiten - wie kann man z.B. als Abiturientin ohne jedweden Hochschulabschluß an dieser komischen Freien Universität in Westberlin Doktorandin werden - kommt jetzt auch heraus, dass ihre vermeintliche "freie Mitarbeit" bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung lediglich ein Schülerprojekt war. Das Mädel ist wahrscheinlich die Enkelin von Felix Krull und müsste eigentlich Felizitas mit Vornamen heißen. 

Trotzdem kann man noch viel von ihr lernen. So war ich 1963 , damals in der vierten Klasse - Mitglied in der Schüler -AG der "Jungen Sanitäter". Ich werde mich mal jetzt als Operateur hier in unserem Bernauer Herzzentrum anmelden ...



Samstag, 5. Juni 2021

Häht Spietsch and Moor

Morgens nach dem Wachwerden greife ich in der Regel nach dem Tablet und sehe mir einige Online-Zeitungen an. Das Müsli wartet noch in der Küche, die Blutdrucktablette ist noch unerweckt und die Teekanne ist noch kalt. Inzwischen habe ich mir abgewöhnt, mich über irgendwelche Orgien der versammelten Schmierfinken - die sich frecherweise auch noch Journalisten nennen - aufzuregen, sonst müsste ich nämlich zwei oder noch mehr Tabletten nehmen. 

Beispiel von heute: Ich finde in jeder der von mir frequentierten Zeitungen wenigstens einen geistigen Erguss, der die Kriterien für Häht Spietsch erfüllen würde. 

Da hasst einer von diesen Spinnern die Autofahrer, die ihn nicht auf dem Parkplatz in Ruhe ein Buch lesen lassen. Der nächste hasst bestimmte Bauten in Berlin und will sie abreißen. Sicher bringt er auch genügend Geld für Abriß und Neubau mit. Derdiedas Nächste hasst Männer im Allgemeinen. Keine Angst, Männer bekommen alle Gehirnbluten von der COVID-Impfung. Oder so. Dafür menstruieren 78jährige Diverse von dem Serum. Derdiedas Nächste bezweifelt, dass Männer ein Gehirn haben. 

Ich spare mir dann die Märkische Oderzeitung, Redaktion Bernau, denn die hasst heute sicher mal wieder die Freien Wähler, bringt aber dafür ein neues Foto von unserem Hemdenmatz, dem dicken linken Bürgermeister, der sich keine Jacke leisten kann. Hassen kann ich ihn dafür nicht, ich meine allerdings,  ihn so richtig transperieren zu sehen und durchgeschwitzt riechen zu können. Schließlich muss er Tag und Nacht an der Schließung auch der kleinsten Baulücke in Bernau arbeiten. 

Ein anderer Schreiberling hasst Spargel. Ich hasse übrigens Schnecken in meinem Salat, schreibe aber darüber keine Häht-Spietsch-Artikel. Fast wie von selbst kommt dann noch vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt der obligatorische AfD-Hass-Artikel.  

Dieser ganze gesammelte Quark würde sicherlich direkt den Tatbestand von Häht Spietsch erfüllen und wird deshalb von mir auch nicht alimentiert. Ein Abo dieser Schmierblätter wird strikt verweigert. 

Einzig Henryk M. Broder liebt etwas und steht dazu: Er kommt an keiner Bäckerei vorbei und inhaliert wenigstens den Duft, wenn er schon nichts kauft. Das kenne ich, er trifft als Einziger meine Lebenswirklichkeit und deshalb wähle ich am 26. September Broder in den Bundestag ...



 

Montag, 31. Mai 2021

Der gesunde Menschenverstand oder: Deutschland Anno 2021

"Nur wo der gesunde Menschenverstand seinen Sinn verloren hat, kann ihm totalitäre Propaganda ungestraft ins Gesicht schlagen." meinte Hannah Arendt in ihrem Werk "Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft". Hannah Arendt  wurde 14. Oktober 1906 als Johanna Arendt in Linden, heutiger Stadtteil von Hannover geboren und starb am 4. Dezember 1975 in New York City. Sie war eine jüdische deutsch-US-amerikanische politische Theoretikerin und Publizistin. 

Arendt vertrat ein Konzept von „Pluralität“ im politischen Raum. Demnach bestehe zwischen den Menschen eine potentielle Freiheit und Gleichheit in der Politik. Wichtig sei es, die Perspektive des anderen einzunehmen. An politischen Vereinbarungen, Verträgen und Verfassungen sollten auf möglichst konkreten Ebenen gewillte und geeignete Personen beteiligt sein. Aufgrund dieser Auffassung stand Arendt rein repräsentativen Demokratien kritisch gegenüber und bevorzugte Rätesysteme sowie Formen direkter Demokratie und wäre deshalb wohl heute im besten Deutschland aller Zeiten (Ironie aus!) in bestimmten Kreisen als Nazi verschrien. 

Donnerstag, 27. Mai 2021

Apotheken Umschau droht

Die Apotheken Umschau, das Zentralorgan der eingebildeten Kranken und der Hobbymediziner, bedroht ihre Leserschaft: "Die Chefredaktion der Apotheken Umschau ist ab sofort ein Duo." teilt man uns Lesern stolz mit. "Damit steht nun auch eine Frau an der Spitze des Magazins, das  mehr Leserinnen hat als jede  Frauenzeitschrift in Deutschland." 

Die Apotheken Umschau ist außerordentlich wichtig: Wie mir meine Hausärztin erklärt hat, weiß sie anhand der aktuellen Ausgabe immer schon vorher, mit welchen Krankheiten die Patienten in der Folgezeit ihre Praxis belagern werden. 


Tim Reckmann  / pixelio.de
Eigentlich ist es eher ein unnützes Blatt (Krankheiten kann man googeln, wenn man denn von ihnen betroffen ist). Aber man meint  in der Redaktion jetzt offensichtlich, eine Marktlücke entdeckt zu haben: Mit "Wir werden dringend notwendige Diskussionen angehen wie: Wollen wir in den Artikeln gendern - und wie? " foltert man freudestrahlend den sofort Gänsehaut empfindenden Leser. Eine außerordentlich wichtige Frage. Böse Zungen fragen deshalb auch schon, wo Gendern sonst noch abgehandelt werden sollte? Ich meine, außer in einer Zeitschrift, die sich überwiegend an Kranke, auch an Kopfkranke wendet?

Weiter: " Außerdem nehmen wir uns vor, möglichst schnell mehr Apothekerinnen, Ärz­tinnen und Wissenschaftlerinnen in unser Heft zu holen. Die Apotheken Umschau will dazu beitragen, Frauen in der Gesundheits- und Medizinbranche sichtbarer zu machen." 

Aha. Also, wenn ich in die Apotheke, in die Arztpraxis oder ins Krankenhaus gehe, sehe ich quantitativ mehr Frauen als Männer. Kann es sein, dass es wichtiger wäre, für eine gerechte Bezahlung von Frauen und Männern sowie für ordentliche Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen einzutreten, anstatt die Zeitschrift unnötigerweise mit *,Binnen- I, :innen und :außen oder solchen hirnrissigen Konstruktionen wie Apothekende oder Ärztende oder Patientende voll zu schmieren?

Also: Spätestens, wenn die Spinner auch noch ihr Kreuzworträtsel gendern, ignoriere ich nicht mehr nur die hypochondrischen Artikel ...

 

Dienstag, 25. Mai 2021

Der tägliche Baerbock

Eigentlich wollte ich bis zur Bundestagswahl im September eine ständige Rubrik "Der tägliche Baerbock" einrichten, in der ich die neuesten ungeistigen Ergüsse unseres kleinen aufgeschwemmten, grünen Kobolds mit der grauslichen, eigentlich strafbaren Reibeisenstimme aufliste. So nach dem Motto: Da hat sie wieder einen (Baer-) Bock geschossen. Manchmal erlegt sie ja bekanntlich auch einen Kobold.

Und jetzt betreibt sie diese Rubrik in eigener Regie! Nun, wir dürfen in dem ganzen Selbstzerstörungs-Coutdown nichts durcheinander bringen: Plappalena  ist bei den Grünen ehrenamtlich! Wie haben die Grünen die 25200 Ocken + 1500 Coronasonderzahlung (!) verbucht und vor allem versteuert? Und warum fasst sie auch noch diese Coronasonderzahlung ab, wenn sie a. nicht angestellt und b. nicht zu dem zu fördernden Personenkreis gehört? Gier, Dummheit, Überheblichkeit der Marke "Mir kann ja keiner!"?

 

Nachdem am Pfingstwochenende die Schredder in der Grünen-Zentrale sicher auf Hochtouren liefen, um die Belege für ihre Sonderzahlungen zu beseitigen, dürfte sich der Selbstzerstörungsmechanismus dieser gigantisch-dummen Teigblase wohl zukünftig noch beschleunigen. Und: Hat die "Völkerrechtler:innen" inzwischen auch die Masterarbeit aus London gefunden? In jedem Fall freue ich mich auf das Steuerstrafverfahren und die Stellungnahme dieser seltsamen Freien Universität Berlin. Oder schmeissen die dort grundsätzlich jeder daher gelaufenden Dorfkuh den Doktor hinterher?

Baerbock hat es selbst gesagt: „Generell muss an der Haltung, wie man eigentlich mit Transparenz, wie man eigentlich mit einem Mandat und Nebeneinkünften umgeht, dringend, dringend was geändert werden, weil, es geht eben nicht nur das Vertrauen in die Union, sondern auch in den Parlamentarismus, in die Demokratie in Gänze verloren.“ 

Verstehen wir das richtig? Sie ist selbst der personifizierte moralische Zeigefinger und stellt an das Verhalten anderer Menschen die höchsten Ansprüche? An sich selbst dann aber doch nicht (war eben alles nur ein blödes Versehen - auch die Schummelei mit den Studienabschlüssen). 

 Wenn wir in diesem Land etwas nicht brauchen, sind es populistische, verbohrte, arrogante, betrügerische "Selbstdarstellende" m/w/d und egal welcher Hautfarbe oder Partei.

Die Frau hat fertig, sie weiß es nur noch nicht. Seit vergangener Woche kann man sie getrost ignorieren. Und meine schöne Rubrik kann  ich leider knicken ...

Montag, 17. Mai 2021