Translate

Donnerstag, 26. März 2009

Kruppzeug*


Meine M. brachte es schon nach dem 2. Teil auf den Punkt (den ersten Teil hatten wir nicht gesehen): "Gute Zeiten, schlechte Zeiten für Reiche". Vom Niveau noch darunter, eher Rosamunde Pilcher und dazu noch handwerklich schlecht gemacht. Gemeint ist der mit vielen Vorschußlorbeeren bedachte Dreiteiler des ZDF " Krupp – eine deutsche Familie". Ich habe mir den Mist tatsächlich nur eine halbe Stunde des zweiten Teils angetan. Nach der blödsinnigen Bemerkung von Berta K., dass der böse Lenin den armen Reichen doch das Gold weggenommen habe, um damit Eisenbahnen zu bauen, wusste ich, wohin der Hase unweigerlich laufen muss und ging dann ins Bett - lesen. Denn es war nämlich umgekehrt: Die Reichen haben zuerst den Armen das Gold weggenommen, ehe diese es sich wiedergeholt haben.

Überhaupt: Als gelernter DDR-Bürger fragt man sich ja fast immer nach dem Sinn eines Kunstwerks, bei Filmen mit einem derartig brisanten Thema natürlich um so mehr. »Es wird das raffiniert gewobene Netz der Konzerngewaltigen sichtbar, in dem die Menschen zappeln. " schrieb das "Neue Deutschland" über einen anderen Film zum Thema im Jahre 1969. Der fünfteilige Fernsehfilm "Krupp und Krause", der im Januar 1969 im 1. Programm des DDR-Fernsehens ausgestrahlt wurde, sollte an individuellen Lebensschicksalen Lehren der deutschen Geschichte vermitteln. Der dargestellte Lebensweg des Fred Krause, gespielt von Günther Simon, vom Arbeiter bei Krupp bis zum Generaldirektor des Magdeburger Ernst-Thälmann-Werkes war eine dramatische Parabel, die die gesellschaftlichen Umbrüche in Deutschland und letztlich 60 Jahre Kampf der Arbeiterklasse verdeutlichen sollte. Der Film war ein expliziter Beitrag zum 20. Jahrestag der DDR. Als literarische Vorlage für den Fernsehfilm diente der 1965 erschienene Roman "Krupp und Krause" des westdeutschen Autors K. H. Helms, der von dem Autor Gerhard Bengsch bearbeitet und erweitert wurde. Die Frankfurter Rundschau schrieb dazu: "Während sich Helms mit einer partiellen Demontage der Krupp-Legende begnügte (deren Faszination er übrigens am Ende selbst wieder erliegt), zielt Bengsch auf umfassendere historische Aufklärung. Über den 1933 endenden Roman hinaus verfolgt er das Schicksal seiner Helden bis in die Gegenwart." (Frankfurter Rundschau vom 25.01.1969). Neben dem Hauptdarsteller Günther Simon sind Lissy Tempelhof als seine Frau, Angelica Domröse, Helga Göring, Herbert Köfer, Herward Grosse, Gerry Wolff, Jürgen Frohriep und viele andere zu sehen. Eine recht gute Zusammenfassung findet man in einem Gedicht von Erwin Jedamus.

Das gegenwärtige "ND" bespricht den jetzigen, bundesdeutschen »Krupp«-Film ebenfalls: "... (es) gibt (..) zwei kurze, dem entsprechende Szenen in der Villa Hügel und in einer Essener Arbeiterwohnung: Der junge Krupp hatte mit Proletarierkindern Fußball gespielt, im jeweiligen Zuhause erfolgen Ohrfeige bzw. Mahnung, gefälligst unter seinesgleichen zu bleiben. Klassenkampf. Der Dreiteiler dreht inmitten einer grobgestrickten Sozialstruktur von Arm und Reich den Schmerz- und Leidensmotor forciert hoch. Ein politisch fordernder Jahrhundert-Roman, der im 60. Jahr der Bundesrepublik in glühende, dunkle Tiefen des Staats-Wesens blickt – dies unterblieb leider."

Kann man dem noch zustimmen, bleibt die Kritik des ND ansonsten eher indifferent, wie leider so vieles aus dem Hause "Die Linke" in letzter Zeit. Die kritischsten Sätze sind noch folgende:
>> Freilich sorgt jede Zeit dafür, dass noch der bemühtest unideologische Film zum Träger einer Botschaft wird, die der Geist der Zeit in die Erzählung einspeist. »Krupp« gerät gerade jetzt, im akuten Entsetzen über kapitalistische Gier, zum fatal nostalgischen Besinnungsstück: Das Ethos der »Kruppianer« – so die trügerische Magie – bleibt im Film trotz Kaiser und Hitler, trotz Kriegsprofit und also Kriegsverbrechen eine Gesinnung des ehernen Arbeitens zum Wohle vieler. »Die Zeit« nennt das »die Entschuldigungslogik des populären Geschichtsfernsehens«. Es ist, als erwüchse alle Kälte dieser Familie, alle Verfehlung, alles Unglück, alle Feigheit vor der politischen Macht aus einer philosophisch zu nennenden Tragik. Dass nämlich der Mensch, der sich zur höchsten Aufgabe, zum gigantischsten Werk (das hier Krupp-Werke heißt), bekennt, grundsätzlich und unweigerlich ins Schuldige rutschen muss.<< Mal ehrlich, wie blind muss man sein, um als Autor ein derartiges Gesülze von sich zu geben. Dabei ist die Sache so einfach, wie schon Marx und Engels im "Kommunistischen Manifest" herausarbeiteten. Die bisherige Gesellschaftsentwicklung ist eine Geschichte von teils verborgenen, teils offenen Klassenkämpfen, hauptsächlich zweier gegensätzlicher Grundklassen. An die Stelle einer religiös oder politisch verbrämten Ausbeutung tritt im Kapitalismus die offene egoistische Bereicherung. Die Familienverhältnisse - auch der Krupps - treten als reine Geldverhältnisse auf. Der Staat wird zum Ausschuss, der die „gemeinschaftlichen Geschäfte“ der Bourgeoisie verwaltet. Da ist nichts, aber auch gar nichts mit Kategorien wie GUT oder BÖSE, SCHULD oder SÜHNE, GLÜCK oder UNGLÜCK, ETHOS und GESINNUNG , WOHL ALLER oder ähnlichem Propaganda-Gedöns. "Wir hier oben und ihr da unten" heißt der Wahlspruch des Kruppzeugs. Und dafür - und ganz eigentlich nur für ihren Profit von 1000 Prozent und mehr - gingen und gehen sie , wie jeder Kapitalist, auch über Leichen...


* eigentlich "Kroppzeug": Gegenstände oder Personen, auf die man eigentlich verzichten möchte, die einem nicht wertvoll oder liebenswert erscheinen ("Dat ganze Kroppzeug kannze doch in Mülleimer haun.") - Slangausdruck, stammt aus dem Ruhrgebiet.

Foto: Thomas Max Müller (www.pixelio.de)


Kommentare:

  1. wir haben uns diese propaganda nicht angetan, herrlich treffend dazu ist mal wieder Evelyn Fingers kritik in der aktuellen "Zeit". hier ein paar auszüge:
    --
    "Ein Gespenst geht um in Deutschland – das Gespenst des alten vertrauenswürdigen Kapitalismus. [...] Alle haben sich zu seinem Lob verbündet, die Kanzlerin und die Bischöfe, die Gewerkschafter und die Autoschlosser. [...] Das Geschichtsfernsehen zumindest glaubt an den Heroismus früherer Wirtschaftseliten."

    "Es liegt in der Entschuldungslogik des populären Geschichtsfernsehens, dass das Private das Politische weitgehend zum Verschwinden bringt:"

    "Entscheidend ist im Film nicht, dass Krupp Waffen ans kaiserliche Heer liefert, sondern dass er sich zähneknirschend dazu durchringen muss und nachher seinen kaputt geschossenen Arbeitern teure Beinprothesen bezahlt. Diese verlogene Barmherzigkeit erscheint als ehrliche Selbstaufopferungsbereitschaft,[...]"

    "Dass wir mit den Waffenfabrikanten mehr Mitleid haben als mit den Soldaten, liegt an einer perfiden Dramaturgie der Gefühle, die unseren Verstand planmäßig außer Kraft setzt."

    "An der Oberfläche argumentiert der Film gegen den Mythos vom Kruppstahl, aber im Herzen ist er ihm innig zugetan. Er macht uns vergessen, dass für den finalen Aufstieg des Großunternehmens zwei Weltkriege nötig waren"

    "Trotzdem wirbt der Film für dieses letzte Heilsversprechen: Kapitalismus als Religion und Unternehmertum als Utopie."

    "Es wäre schön, wenn wir den flexiblen Kapitalismus einmal kritisieren könnten, ohne sogleich in einem kruppstahlharten Gehäuse zu landen."
    --
    gabs da mal einen bildungsauftrag der öffentlich rechtlichen? dieser propagandastreifen ist jedenfalls das gegenteil. er ist ein weiterer beweis für die nutzung von fernsehgebühren zur volksverdummung. warum eigentlich nicht die kiste abschaffen und der GEZ ade sagen?

    AntwortenLöschen
  2. nachtrag interessant ist in diesem zusammenhang auch dieser artikel zu den öffentlich rechtlichen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare. Bitte halten Sie sich aber an die Netiquette - keine rassistischen, sexistischen oder sonstwie diskriminierenden Äußerungen. Auch Militaristen haben hier ausdrücklich kein Forum. Falls Sie der Ansicht sind, ich wäre a. blöd b.hässlich oder c. beides, behalten Sie das bitte für sich. Es interessiert hier niemanden. Versuchen Sie, inhaltlich relevante Kommentare, die die Diskussion zum Thema voran bringen und das Thema erhellen, abzugeben. Ich behalte mir vor, Kommentare zu kürzen oder zu löschen und weise darauf hin, dass die in Kommentaren geäußerten Ansichten nicht unbedingt meinen eigenen entsprechen.

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...