Translate

Donnerstag, 12. September 2019

Ich und der Zeitgeist

Ab und zu verlasse ich gezwungener- oder ungezwungenermaßen unser Anwesen und setze mich dem Zeitgeist aus. Meist geschieht das in der großen Stadt nebenan, deren Stadtgrenze von uns aus zwar nur fünf Kilometer Luftlinie entfernt liegt, für uns aber ein Eintauchen in eine völlig fremde, meist nur kopfschüttelnd zu ertragende Welt bedeutet.

Der Zeitgeist also wohnt in dieser Stadt und er zischt mir eindringlich seine Parolen ins Ohr: Du sollst kein Fleisch essen! Du sollst keine Milch trinken! Du sollst auch mit 67 Jahren und schwerbehindert nur noch Fahrrad fahren!  Du sollst nur noch Pflanzennahrung zu dir nehmen und dann so vertrocknet und doof aussehen wie Propeller-Karlchen Lauterbach von der Scharia Partei Deutschlands (SPD) ! Du sollst deine Frau/ deinen Mann betrügen und eine offene Beziehung pflegen.  Nur schwul ist schön. Der Zeitgeist redet der Promiskuität, den Sexorgien, dem BDSM das Wort. AIDS ist heilbar. Sagt jedenfalls der Zeitgeist.

Wenn ich mich mit dem einen Ohr unwillig abwende,weil ich einzig und allein meine Frau liebe, ist er schon am anderen Ohr und bescheinigt mir meine Minderwertigkeit. Auch weil ich zwar SUVs unnötig finde, aber Verbote in meinem Leben stets abgelehnt habe.

Ich frage ihn, wie ich ohne Elektrizität auskommen soll, wenn  die Stromimporte aus Frankreich und Polen noch teurer werden? Oder ohne Erdgas, wenn Nordstream II nicht kommt und die Ukrainer und Polen noch mehr russisches Gas abzapfen ? Den Holzofen muss ich ja dank Bundesregierung und meinem übereifrigen Bezirkschornsteinfeger schon 2025 stilllegen.

Der Zeitgeist entgegnet mir nur,. dass wir das schon schaffen werden, es sicher sehr teuer wird, aber WIR doch eine Vorreiterrolle in der Welt haben müssen. Und er zitiert unsere Eherne, Ewige Kanzlerin, die Schönheit aus der Uckermark, die Perle des Geistes und des Nachdenkens vom Ende her: "Wir stellen Weichen für die Zukunft - für die nächsten 30 Jahre" tönt er vollmundig . Und: "Es gehe um zukunftsfähiges Wirtschaften". Deshalb also schließt man die Braunkohletagebaue und die Kraftwerke, macht uns und die Wirtschaft abhängig vom Zappelstrom aus Vogelschreddern, schlägt die Autoindustrie im Lande tot und erstickt den Mittelstand mit einer nie gekannten Steuer - und Abgabenlast, lieber Zeitgeist?

Jetzt habe ich begriffen und es kommt mir irgendwie bekannt vor, lieber Zeitgeist. Schon einmal sollte am deutschen Wesen die Welt genesen oder Deutschland die Welt vor dem Bolschewismus retten. Da waren WK I, Hungersnot 1917, Inflation, Weltwirtschaftskrise, WK II, Hungersnot 1946 bis 1948, Währungs"reform" mit Enteignung 1949, Sozialismusexperiment DDR, Währungsunion 1990 (d.h. Abwertung der Lebensleistung) . Auf meine Familie bezogen bedeutete dieses von Verbrechern und Versagern im Auf und Ab der Politik angerichtete Chaos insgesamt sechs- bis achtmal völlige Enteignung und jedesmal ein Neuanfang.

Der Zeitgeist  schwafelt von neuen sozioökonomischen Wegen, von Klimaschutz, CO2- Bepreisung und versteht nicht, dass ich als denkender Mensch kein Versuchskaninchen sein will. Ich habe die Nase voll von Verboten, Bepreisungen, noch mehr Steuern, Abgaben, Beiträgen und Strafzahlungen, wachsender Kriminaliät und  Wildwest auf unseren Straßen oder den ständig angepriesenen alternativen, letztlich idiotischen Lebensentwürfen.

Sollen sie machen, sollen sie mit ihren Kanarienvögeln vögeln in der großen Stadt, sollen sie die gigantischen Mengen an Klopapier für eine Großstadt mit Lastenfahrrädern in die Märkte fahren. Vielleicht finden sie sogar genügend Fahrer für einen Hungerlohn und bei minus 20 ° C. Sollen sie riesige Feldsteine auf die Straßen legen und sich wundern, wenn dann die besoffenen Radfahrer reihenweise umgemäht werden, sollen sie die Vermieter doch völlig enteignen, den Honecker wieder aufwecken oder immer wieder seine noch blöderen Nachfolger wählen. Sollen sie ihre zu Anzeigenblättern der regierenden Idioten mutierten  Zeitungen und Skandal-Magazine weiter mit Müll und Schlamm vollschmieren. Es ist mir eigentlich egal.

Und der Zeitgeist soll mich am Arsch lecken ...

Übrigens ...


.. Steuern: Gestern wieder EinkommmensteuerVORAUSZAHLUNG getätigt. Auf Geld, was ich noch gar nicht eingenommen habe. Dadurch steigert der Staat die Pro-Kopf-Verschuldung, ohne die sagenhafte "Schwarze Null" des Bundesfinanzministers zu reißen. Lügen und Betrügen.  

Ach ja, noch was: Bis 2040 sind nur noch rund 20 Jahre ....

Dienstag, 10. September 2019

Der Witz des Tages: Heute von Klein-Heiko

Der Geistesriese Heiko Maas war als Bundesinnenminister verantwortlich für die Einführung des NetzDG, eines derartig perfiden Zensurgesetzes für das Internet, das selbst die nordkoreanischen Machthaber wahrscheinlich neidisch-grün anlaufen ließ:

Montag, 9. September 2019

Nachtrag zum Post über 100 Jahre Verfassungsbruch


Und eigentlich sollte man doch auch gleich über dicke Pfaffenpimmel in den Pos von kleinen Jungs sprechen ...

Sonntag, 8. September 2019

Kohlendioxid unbedingt besteuern!


Kohlendioxid unbedingt besteuern will der Bundesfinanzminiskus Olaf Scholz (SPD). Als Bürgermeister von HH zu blöd, als Minister dieser "Großen" Koalition gerade gut genug?  Jedenfalls gut im Suchen neuer Finanzquellen für Murksels Hobbys..

Schauen wir auf obige Grafik, denken wir einmal weiter oder  "denke, denke, denke" wie der liebe Pittiplatsch immer sagte:  Zu dem ganzen Ökoschwachsinn passen die Verblödungsmeldungen in den MSM der vergangenen Woche: Auch Ölheizungen, SUVs, Fleisch, Milch, Plastiktüten und Kohlekraftwerke gehören ab sofort verboten. Und Schäuble in seinem warmen Rollstuhl hetzt mal wieder gegen die Erdgasleitung Nordstream II.

Wir schippern umweltfreundlich mit einer Hightec-Segeljacht ( die CO2-Bilanz bei der Herstellung des Schlittens ist - na sagen wir: beachtlich) in die USA, die hinterher von fünf Flugreisenden nach Europa zurückgeholt werden muss. Und zum großen Preis von Monaco reisen wir Formel 1-Piloten medienwirksam mit dem Zug an, um dann innerhalb weniger Minuten mit dem Formel 1-Boliden mehr CO2 in die Atmosphäre zu blasen, als es ein normaler Mensch innerhalb seines ganzen Leben schaffen kann.

In den Kochshows der öffentlich-rechtlichen Sender verkochen wir nur die teuersten Zutaten, bei Fleisch generell Filet, bei Fisch nur Zander und Lachs oder Jacobsmuscheln, die Reste werfen wir einfach weg. Buschbohnen; Süßkirschen oder Spargelspitzen im Januar - gar kein Problem! Die und andere Leckereien fliegen wir von überall in der Welt ein.

 Für unsere angesagten veganen Nahrungsmittel wie z.B. Quinoa stecken die Amazonas - Staaten ihren Regenwald an, weil sie dieses Hühnerfutter teuer nach Europa exportieren können. Mit dem Zeug sind wir den Fleischfressern überlegen, reden denen ein schlechtes Gewissen ein und fühlen uns widerstandsfähig und ausdauernd wie die alten Inka-Krieger. Nur dass das Zeug den Inkas letzlich gegen die spanischen Musketen auch nichts genutzt hat. Die Gewehre waren nämlich von den Fleischessern erfunden worden.

Wie gesagt, den abgefackelten Regenwald, den Transport nach Europa und den Verlust an Ackerfläche für die Ernährung der einheimischen Bevölkerung vergessen wir dabei völlig, wir wollen uns ja gut fühlen. Wir wissen auch nicht, dass man für die Herstellung von Käse aus Tofu und ähnlichen Quatsch mehr Energie und Rohstoffe verbraucht als für Käse aus Kuh- oder Ziegenmilch. Gleiches gilt natürlich auch für künstliches Fleisch.

Dass vegetarisch lebende Mütter in der Schwangerschaft industriell erzeugte Vitamine schlucken müssen (iiiihh, Chemie!), damit das Baby gesund zur Welt kommt, blenden wir völlig aus. Denn vegetarisch oder besser noch vegan ist nicht nur politisch angesagt. Und wer will nicht unbedingt hip sein ? 

Wir spinnen, lügen und hetzen uns mit unserem Halb- und Nichtwissen durch eine selbst erzeugte irreale Welt , die in der Praxis außerhalb grüner Beamtenbüros, Polit - und Redaktionsstuben nicht funktionieren kann und die so auch niemals funktionieren wird. Außer natürlich, man verordnet dem Großteil der Bevölkerung Lebensbedingungen wie im Gulag unter Pol Pot, Stalin oder Baby-Kim.

Zwar schießen wir noch nicht auf die ganzen vermeintlich blöden Ausländer, die unseren Klimawahn und die übrigen  Gehirnfürze ablehnen (siehe Grafik ganz oben).  Aber letztlich lacht sich der Rest der Welt diesmal und in nicht allzu ferner Zukunft über die doofen Deutschen in ihren nassen Erdhöhlen ohne Strom und Wärme und vernünftiges Essen  tot ...




Mittwoch, 4. September 2019

Immer mehr Konfessionsfreie, immer weniger Katholiken und Protestanten

fowid-Übersicht über die Verteilung der "Religionszugehörigkeiten 2018"
Nach Angaben der "Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland" (fowid) waren Ende 2018 (gerundet) 38 Prozent der Bevölkerung konfessionsfrei, 28 Prozent Katholiken und 25 Prozent Protestanten. Rund 5 Prozent der Bevölkerung zählten zur Gruppe der konfessionsgebundenen Muslime, zwei Prozent gehörten christlich-orthodoxen Kirchen an, ein Prozent sonstigen christlichen Gruppierungen, etwa christlichen Freikirchen. Die sonstigen Religionsgemeinschaften (u.a. Judentum, Hinduismus, Buddhismus) kamen zusammengenommen ebenfalls auf einen Bevölkerungsanteil von einem Prozent.
Sein Bodenpersonal ist noch schlimmer

 Der Mitgliederschwund bei der EKD entsprach in etwa den Verlusten des Vorjahrs (- 395.000 vs. - 394.000), bei der römisch-katholischen Kirche hat er sich gegenüber 2017 jedoch deutlich erhöht (-309.000 vs. -269.000 Mitglieder). Der höhere Rückgang bei den Katholiken ist vor allem auf den Anstieg der Kirchenaustritte um 29 Prozent zurückzuführen (216.078 vs. 167.504). Da die Zahl der Taufen abnimmt und die Zahl der Verstorbenen ansteigt, würden die Kirchen allerdings selbst dann noch Mitgliederverluste erleiden, wenn es keine aktiven Kirchenaustritte gäbe. Der generelle Trend ist daher eindeutig und stabil: Es wird in Deutschland auch in den kommenden Jahren immer mehr Konfessionsfreie und immer weniger Katholiken und Protestanten geben.

Die Ergebnisse im Überblick:
https://www.giordano-bruno-stiftung.de/meldung/religionsverteilung-2018

Ausführliche Analyse von fowid-Leiter Carsten Frerk:
https://fowid.de/meldung/religionszugehoerigkeiten-2018

100 Jahre Verfassungsbruch

Die Kritik an der Missachtung des Gebots der weltanschaulichen Neutralität geht weiter

Wer sich in der Nacht vom 13. auf den 14. August den Spaß gönnte, konnte online mitverfolgen, wie der Verfassungsbruch-Ticker der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) bzw. des Instituts für Weltanschauungsrechts (ifw) von 99 Jahren, 11 Monaten, 30 Tagen, 23 Stunden und 59 Minuten auf 100 Jahre, 0 Monate, 0 Tage, 0 Stunden und 0 Minuten umschlug. Seither zählt der Ticker munter weiter – und er wird dies bis zu jenem vermutlich noch fernen Tage tun, an dem die weltanschauungspolitischen Forderungen der Weimarer Verfassung, die 1949 in das deutsche Grundgesetz integriert wurden, endlich erfüllt werden.
Das von der Giordano-Bruno-Stiftung gegründete Institut für Weltanschauungsrecht (ifw) versucht, u.a. durch die Begleitung entsprechender Musterverfahren, das Gebot der weltanschaulichen Neutralität des Staates zu stärken. Um die wissenschaftliche Debatte auf diesem Gebiet zu forcieren, gibt das Institut inzwischen auch eine eigene Reihe "Schriften zum Weltanschauungsrecht" im Nomos-Verlag heraus. Band 1 der Schriftenreihe, die von Jacqueline Neumann, Gerhard Czermak, Reinhard Merkel und Holm Putzke herausgegeben wird, ist unlängst erschienen. Das Buch bietet wegweisende Beiträge zum Weltanschauungsrecht und beschäftigt sich u.a. damit, wie der liberale Rechtsstaat in angemessener (rationaler, evidenzbasierter und weltanschaulich neutraler) Weise mit Fragen der Sterbehilfe, Kirchensteuer, Genitalbeschneidung oder des Schwangerschaftsabbruchs, Kindesmissbrauchs und Bekenntnisunterrichts umgehen sollte.


Lesen Sie weiter unter:
https://www.giordano-bruno-stiftung.de/meldung/100-jahre-verfassungsbruch

Montag, 2. September 2019

Historischer Wahlerfolg für BVB / FREIE WÄHLER: Landtagseinzug in Fraktionsstärke samt Direktmandat

Netzfund
BVB / FREIE WÄHLER feiert den größten Erfolg seit Bestehen. Mit 5,0% zieht der Dachverband der Brandenburger Bürger-bewegungen und Wähler-gruppen in Fraktionsstärke in den Brandenburger Landtag ein. Die harte Arbeit in den letzten Jahren hat sich ausgezahlt. Die Wähler des Landes haben die bisherige inhaltsorientierte Sacharbeit honoriert. Wir stellen Inhalte vor Parolen. Gerade der Einsatz für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge und der Kampf an der Seite der Altanschließer waren prägend. BVB / FREIE WÄHLER wird mit gestärkter Kraft diese Arbeit fortsetzen.

Zugleich konnte Spitzenkandidat Péter Vida seinen Heimatwahlkreis Bernau-Panketal gegen Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD) gewinnen. Durch das  mit ca. 24% errungene Direktmandat konnte BVB / FREIE WÄHLER seine Stärke vor Ort weiter ausbauen.

Der Wiedereinzug in den Landtag in Fraktionsstärke bildet die Grundlage für die Umsetzung der kommenden Ziele von BVB / FREIE WÄHLER: Kein weiteres Landesgeld für den Flughafen BER, kostenlose Kitas, ökonomisch und ökologisch verträglicher Braunkohleausstieg, Infrastrukturschub für den ländlichen Raum, Offenhaltung von Tegel, Bestandsgarantie für alle Schulen.

Wir nehmen das Ergebnis mit Dankbarkeit und Demut auf und setzen auf eine weitere Stärkung der Freien Wähler als Kraft der Mitte und mehr gesunden Menschenverstand.

Péter Vida
BVB / FREIE WÄHLER

Sonntag, 1. September 2019

Zum Wahlsonntag


Politische Korrektheit, die Pest des 21. Jahrhunderts? Interessant sind für  mich in diesem Zusammenhang immer die Diskussionen mit meinen ausländischen Freunden. T. und J., wahrlich keine britischen Nazis , haben zum Beispiel bei ihrem vorletztem Besuch für den Aufbau des Berliner Stadtschlosses der Preußenkaiser unterschrieben. Natürlich sind sie jetzt stolz wie die Briten, dass allein aufgrund ihrer Unterschriften das Schloß tatsächlich gebaut wurde. Das ist selbstverständlich ironisch gemeint und typisch englische Ironie, die sich niemals so wichtig nimmt.

Gerade Engländer haben ein ganz anderes Geschichtsbewußtsein als wir Deutsche. So haben die Beiden bei unserem Potsdam-Besuch im Frühsommer ganz selbstverständlich für den Aufbau der historisch arg belasteten Garnisonskirche unterschrieben. Während man in Deutschland lieber Denkmäler abreißt - niemals wieder wird in einer wieder aufgebauten Potsdamer Garnisonskirche ein Hindenburg einem neuen Hitler die Reichskanzlerwürde anheften -  und dafür lieber neue, eigentlich häßliche und unidentische Betonklötzer errichtet, steht vor dem House of Parliaments in London ein Standbild vom Oliver Cromwell. Der hatte das englische Parlament 1653 aufgelöst und die Abgeordneten davon gejagt. Weiß jeder Engländer und kann das Monument dementsprechend geistig einordnen. Gleiches gilt in der Architektur. Lieber wird etwas Altes erhalten und z.B. mit neuem Innenleben ausgestattet.

In Deutschland undenkbar. Erst einmal wird Tabula rasa gemacht.  Nun will ich nirgendwo in Deutschland Denkmäler von Wilhelm II. oder den Naziverbrechern. Es würde schon reichen, dass man den Nachkommen der Hohenzollern eindringlich ihre Grenzen aufzeigt, wenn die frech "IHR" Eigentum zurückfordern. Könnte vielleicht sogar sein, dass man ihnen aufgrund ihrer Verstrickung in das NS-Regime alles weg nimmt. Wäre nicht verkehrt, denn umsonst ist ja der Prügelprinz von Hannover, seine Hoheit Pinkel - Ernst, nicht vor den deutschen Gerichten gescheitert, als er "sein" Eigentum im Osten wieder haben wollte. Es steckt eben ein wenig zu viel Nazi in den Welfen. Und nicht nur in denen.


Was will ich eigentlich sagen? Wir brauchen besseren Geschichtsunterricht und keine "Einheitswippen" und ähnlichen Quatsch ! Wir brauchen auch keine verlogenen "Einheitsfeiern", die  dann auch noch der komische Wendegewinner Kronprinz Plattscheck (Karriereschritte: FDJ-Grüne-SPD- BER-Tinnitus) organisiert. Das wird genauso "geil" wie der BER. Wir brauchen auch keinen Totalabriß der DDR-Architektur. Wohin es geführt hat, als nach der Wende tausende Wohnblocks aus DDR-Zeiten mit staatlichen Förder- (mithin Steuer- ) geldern abgerissen oder zurück gebaut wurden, haben wir gerade in letzter Zeit gemerkt: Zu Wohnungsnot.  BTW.: Eine wirkliche  "Einheit" nach westdeutschem Strickmuster wird es auch in absehbarer Zeit nicht geben.

Wir müssen uns aktiv mit 2000 Jahren und nicht nur 12 oder 30 Jahren deutscher Geschichte oder Geschichte auf deutschem Boden auseinander setzen. Was ist z.B. mit dem 30jährigen Krieg, dessen Beginn sich 2018 zum vierhundersten Mal jährte? Gab es da irgendetwas Offizielles? War Deutschland nicht damals genauso gespalten wie heute unter Murksel? Aber wenn absolute Hirnis aus der Geburtsstadt Goethes heute sein Gartenhaus in Weimar deshalb mit Toilettenpapier verschandeln, weil der Mann vor rund 220 Jahren so ein bitterpöhses Frauenbild hatte, stimmt mich das zutiefst pessimistisch. Ich jedenfalls handle noch heute so, wie mir es Goethe in seinem Gedicht "Prometheus" nahe gelegt hatte.

Was Objektivität, Weisheit und Gelassenheit bei der Wahl unserer gesellschaftlichen Feind- und Vorbilder betrifft, müssen wir in dieser verkorksten Gesellschaft unbedingt ein Umdenken schaffen!  

Fragen über Fragen und so viel Stoff für Geisteswissenschaftler abseits aller blödsinnigen Gendertheorien und sogenannter Religionswissenschaften ...


Samstag, 31. August 2019

Sommer 2019

Die Oleander sehen dieses Jahr besser aus als in Italien. Die Gurken sind schon fast alle gegessen, die von M. gezüchteten Tomaten werden immer mehr und die Äste der Apfelbäume hängen schwer durch. 

Die Bauernpflaumen schmecken noch nicht richtig, sie sind noch nicht reif, aber in diesem Zustand sogar für mich Obst-Allergiker verträglich. Nur nicht soviel Wasser dazu trinken.  Die Regenwassertanks sind noch halbvoll, am Montag soll es wieder regnen. Zwar ziehe ich jeden Abend die schweren und langen Wasserschläuche durch den Garten, aber die Pflanzen danken es überreichlich. Dazu jeden Morgen das Frühstück auf der neuen Terrasse. Kurz: Ein Bombensommer.

Dazu heute Mittag auf dem Bernauer Marktplatz zur Wahlkampfveranstaltung von BVB/ Freie Wähler, die sich echt freuen, mich zu sehen. Zwar habe ich am Wahlkampf aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen können, aber die herzliche Verbindung ist trotzdem da. Auch in der Klinik hatten sie mich im vorigen Jahr nicht vergessen und heute kommt der Spitzenkandidat freudig auf mich zu, um mich zu umarmen. So geht Männerfreundschaft!

Schnell noch ein kleines Video gedreht, eine Bratwurst gegessen, die Knallköppe von den Bernauer Linken und Grünen ignoriert und in der Mittagshitze wieder nach Hause. Mittags gibt es dann einen gesunden Salat. Danach Mittagsschlaf, Lesen und trotz Wochenende ein wenig Büroarbeit, denn wir haben ja schon wieder Monatsabschluß. Hier unten im Büro sind 24° Celsius. Lässt sich gerade so aushalten. Rente ist super, aber 40 Jahre zu spät!

Und bevor nun jemand in typisch linker Manier neidisch wird und mir mit weiteren Steuern, totaler  Enteignung oder gar Massenmord an alten Menschen droht, zeige ich ihm morgen zur Landtagswahl den gestreckten Mittelfinger ... 

Freitag, 30. August 2019

Hand drauf: BVB / FREIE WÄHLER gibt Versprechen für nächste Wahlperiode

BVB / FREIE WÄHLER wendet sich mit einem finalen Versprechen an die Bürger des Landes Brandenburg.

Gilt für Politik allgemein: Adam Smith *
Sollte BVB / FREIE WÄHLER wieder in den Landtag einziehen, werden nicht nur die im Wahlprogramm verankerten Themen konsequent umgesetzt. Die Bürger bekommen auch die Möglichkeit per Umfrage auf das Abstimmungsverhalten von BVB / FREIE WÄHLER Einfluss zu nehmen.

Hierzu werden wir ein sicheres Umfragetool aktivieren, bei dem die Brandenburgerinnen und Brandenburg über wichtige Tagesordnungspunkte der Landtagssitzungen abstimmen und somit BVB / FREIE WÄHLER einen orientierenden Auftrag geben können. Unsere kommenden Landtagsabgeordneten vertrauen auf die Schwarmintelligenz der Märker und möchten sich so bei bedeutsamen Vorlagen rückversichern.

Damit bekommen die Einwohner des Landes die Möglichkeit, ihre Meinung nicht nur zu äußern, sondern auch konkret in Stimmen umzusetzen. Angesichts der Komplexität an Themen und der Dauer der Wahlperiode von 5 Jahren ist es nicht nur unschädlich, sondern sogar geboten, zu gewichtigen Projekten eine Bürgerbefragung durchzuführen. Brandenburg rangiert in Sachen direkter Demokratie am Ende der Bundestabelle, da tut ein Mehr an Partizipationsmöglichkeiten Not.

BVB / FREIE WÄHLER wird den Bürger somit eine unmittelbare Mitsprache geben und diese ernstnehmen. Hand drauf!

Péter Vida
BVB / FREIE WÄHLER



* Adam Smith  war ein schottischer Moralphilosoph und Aufklärer und gilt als Begründer der klassischen Nationalökonomie. Er war Schotte und lebte von 1723 bis 1790.  

Donnerstag, 29. August 2019

Greta und der weiße Hai

Tja, diese Begegnung bleib ihr allerdings erspart. Allerdings durften wir uns tatsächlich ein paar Tage von der Gretamania ausruhen, denn die deutschen Bekloppt-Medien hatten wie offenbar auch die weißen Haie im Atlantik Greta-Pause. Nicht jedoch die französischen. "Charly Hebdo" macht sich wie der überwiegende Rest der Welt über das mißbrauchte autistische Kind und seine Hintermänner lustig: 


Und "Charly Hebdo" verspricht uns nichts anderes als Aufklärung über ihre Netzwerke, ihre Finanzierung und die Quellen ihrer wie auch immer gearteten Anmut. Letzteres ist zweifellos pure Ironie.

Wie schlecht ist es um eine Gesellschaft bestellt, wenn nur noch Satiriker und Clowns die Wahrheit sagen (dürfen) ? Und welcher Blutzoll wurde schon dafür bezahlt? Nicht nur in der Redaktion von "Charlie Hebdo".

Es steht zu befürchten, dass Gretels Ökofaschisten zu ähnlichen Maßnahmen gegen "Charly Hebdo" greifen wie damals die Anhänger der Religion des Friedens . Verbal tun sie es jedenfalls schon ...

Samstag, 24. August 2019

Neues Wahlkampfvideo

Brandenburger Vereinigte Bürgerbewegungen/ Freie Wähler: Wo kommen wir her, was haben wir erreicht und wo wollen wir hin.  Ein humorvoller Wahlwerbespot gibt Antworten: 




Dienstag, 20. August 2019

Herzlichen Glückwunsch !


Henryk M. Broder wird heute 73 Jahre alt. Und diesmal kommt mein Glückwunsch wirklich von Herzen. Broder wurde am 20. August 1946 als Sohn Überlebener deutscher KZs in  Katowice, Polen geboren. 1957 verließ er Polen und kam mit seinen Eltern über Wien 1958 in die Bundesrepublik Deutschland. Border hält bei Springers "Welt", der "Welt am Sonntag" und bei "Welt Online" die Fahne derjenigen wenigen Journalisten aufrecht, die tatsächlich noch Kritik an den herrschenden Verhältnissen im Murkselstaat mit seinen täglichen Anachronismen üben dürfen. Nochmal: Alles Gute und vor allem viel Gesundheit, lieber Herr Broder ! Halten Sie durch ...

Montag, 19. August 2019

Es bleibt dabei: Kein Platz in Wahlarena mehr frei

BVB / FREIE WÄHLER konnte sich mit dem zweiten Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung zur Teilnahme an der Wahlarena des RBB nicht durchsetzen. Das Verwaltungsgericht Berlin kam zu der Erkenntnis, dass es nachvollziehbar sei, wenn es beim Konzept der Sendung nicht mehr darum geht, ob man in den Landtag kommen kann, auch nicht mehr darum, ob man in Fraktionsstärke in den Landtag kommen kann (beides wäre für BVB / FREIE WÄHLER möglich), sondern nunmehr darum, wer die höchsten Aussichten hat, in Fraktionsstärke in den Landtag zu kommen.

Damit darf BVB / FREIE WÄHLER als eine der erfolgreichen parlamentarischen Oppositionskräfte nicht bei der Debatte über die Zukunft Brandenburgs im RBB dabei sein. Wie erinnerlich, noch im Jahr 2014 behandelte der RBB die FDP als im Landtag vertretene Kraft und gab ihr dieselbe Aufmerksamkeit wie den großen Parteien (trotz Umfragewerten von 1-2%). Nun gelten eben andere Kriterien – nicht die Verankerung im Land, nicht die Vertretung im Landtag und auch nicht aktuelle (Kommunal-)Wahlergebnisse vom Mai (6,3%), sondern ausschließlich die Messung von 4% oder 5% bei Umfrageinstituten entscheidet. Wer mit 4% gemessen wird, hat laut RBB keine gesicherte Chance, wer mit 5% gemessen wird, hat eine gesicherte Chance, reinzukommen. Wohlgemerkt bei einer Fehlertoleranz von 3%-Punkten laut Forsa…

BVB / FREIE WÄHLER nimmt dieses Ergebnis mit Kopfschütteln zur Kenntnis. Eine weitere Zuwehrsetzung ist zeitlich nicht mehr möglich. Der RBB-Goliath hat mit voller Kraft und breiter Brust den BVB-David niedergerungen und kann stolz darauf sein. Damit bekommt die politische Kraft, die erst vor einem halben Jahr die erfolgreichste Volksinitiative des Landes hingelegt hat, nicht die Möglichkeit, sich an der Wahlarena zu beteiligen.

Daher bleibt es beim Aufruf von BVB / FREIE WÄHLER zu 20-20-20: Unsere Kundgebung für Meinungsvielfalt, Minderheitenschutz und Chancengleichheit. Kandidaten von BVB / FREIE WÄHLER kommen am 20. August um 20 Uhr bei der Marlene-Dietrich-Allee 20 in Potsdam zusammen. Die Themen von BVB / FREIE WÄHLER bewegen die Menschen und sie haben es verdient, gehört zu werden. Spitzenkandidat Péter Vida veranstaltet vor dem RBB-Sendegebäude eine eigene Wahlarena. Alle Bürger sind herzlich eingeladen.

Péter Vida
BVB / FREIE WÄHLER


P.S. vom Blogger: Unsere Zwangsbeiträge für den ÖRR bei der Arbeit. Danke, lieber RBB, für die Bestätigung aller Vorurteile! Schlußfolgerung: Diese Medien müssen sich endlich dem Markt stellen. Weg mit dem GEZ-Beitrag! Und weg mit einem aufgeblähtem Apparat, der doch nur den Regierenden nach dem Mund redet ...

Samstag, 17. August 2019

Verkehrszeichen

Die neueste Verkehrszählung in unserer Straße ergab, dass etwa 10 Autofahrer pro Stunde das am Eingang der Straße aufgestellte Verkehrszeichen "Sackgasse" ignorieren. Auch das gleiche Schild in der gegenwärtigen Hauptstraße speziell für Rechtsabbeiger wird wahrscheinlich absichtlich nicht gesehen. Unsere lieben Verkehrsteilnehmer fahren also bis zur Absperrung vor, erzeugen schon dabei einen mittleren afghanischen Staubsturm, halten ca. 50 cm vor der Sperre an und schaffen gerade noch eine Vollbremsung. Nach zwei Minuten - die Nachricht muss erst von den Augen ins Hirn -  wird dann gewendet, die verlorene Zeit muss natürlich aufgeholt werden und der Staubsturm wächst sich zum Sandsturm aus. Da ich diese Menschen leider nicht mit dem Knüppel bearbeiten darf (obwohl: leichte Schläge auf den Hinterkopf sollen ja bekanntlich das Denkvermögen verbesssern und weil  meine Lunge noch immer nicht in Ordnung ist, greift da vielleicht der Notwehrparagraph?), habe ich mir ein Quiz ausgedacht, das ich demnächst auf unserer Anliegerstraße an diese Art total verblödete Autofahrer verteilen werde:


Frage: Was bedeutet das abgebildete Verkehrszeichen ?


  • Hier hängt der Hammer, und zwar direkt hinter meiner Windschutzscheibe in meinem Hirn.
  • Hinterm Horizont geht's immer weiter.
  • Vorne ist zu!  
  • Das güldet nich', ich muss hier durch!
  • Das Schild zeigt eine Sackgasse an, dabei handelt es sich um eine für Anliegerverkehr bestimmte Straße, die nur von einem Ende her zugänglich ist. Die Bezeichnung „Sackgasse“ ist entstanden, weil die Straße ähnlich einem Sack nur eine Öffnung hat; Eingang und Ausgang sind also identisch.
  • Ich darf hier so lange fahren, wie ich will.

Kleiner Tipp: Nur eine Möglichkeit ist komplett richtig. Und bei letzterer Möglichkeit greift vielleicht sogar Paragraph 30 StVO, was manchmal  zum Entzug des Führerscheins führen kann.

Dem Gewinner winken als Hauptpreis drei schöne mit biologischer Monilia behaftete Äpfel auf die Windschutzscheibe. Platsch...
 


Freitag, 16. August 2019

Ob Gericht oder Verfassung: RBB bleibt stur und lädt BVB / FREIE WÄHLER zur Wahlarena nicht ein

Der RBB spielt seine Muskeln gegenüber BVB / FREIE WÄHLER mit voller Härte aus. Der Sender bleibt trotz der vom Verwaltungsgericht Berlin geäußerten Hinweise bei seiner Entscheidung: BVB / FREIE WÄHLER darf nicht zur Wahlarena.

Dabei hat sich der RBB nun eine neue Begründung zurechtgelegt. So heißt das Kriterium für eine Einladung ab sofort nicht mehr „möglicher Landtagseinzug“, denn dies hätte auf BVB / FREIE WÄHLER dank Grundmandatsklausel zutreffen können. Nunmehr gibt es ein neues „Konzept“: Es dürfen nur die zur Wahlarena, die eine Chance haben, in Fraktionsstärke in den Landtag einzuziehen. Damit ändert der RBB wenige Tage vor der Sendung die Spielregeln und passt sie im Endeffekt so an, dass sie – seiner Denke nach – möglichst nicht auf BVB / FREIE WÄHLER zutreffen. Abgesehen davon, dass ein Einzug in Fraktionsstärke auch derzeit absolut möglich ist.
 
Es gibt bundesweit im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wohl kein Beispiel für einen derart schonungslos und verbissen geführten Kampf gegen die Chancengleichheit einer politischen Kraft der Mitte.

Dabei führt sich der RBB selbst ad absurdum. Noch in den letzten Tagen berichtete er in mehreren Sendungen, dass BVB / FREIE WÄHLER die Chance auf den Landtagseinzug hat. Für die öffentlichkeitswirksame Wahlarena soll das nun nicht mehr gelten.

Dabei prognostizieren immer mehr Umfrageinstitute (Wahlrecht, Wahlkreisprognose, Dawum) für BVB / FREIE WÄHLER eine Chance zum Landtagseinzug. Damit wären wir auch das Zünglein an der Waage im Hinblick auf mögliche Regierungsmehrheiten. Wenn BVB / FREIE WÄHLER in den Landtag kommt, hat Rot-Rot-Grün keine Mehrheit. Es ist absurd, dass der RBB dennoch weiterhin beharrlich die landespolitische Relevanz von BVB / FREIE WÄHLER insofern in Abrede stellt.

BVB / FREIE WÄHLER ist erstaunt über diese massive Form der politischen Ausgrenzung. Der RBB beschneidet unsere Chancengleichheit in unerträglicher Weise. Dies werden wir nicht hinnehmen und das Verwaltungsgericht erneut anrufen.

Zugleich laden wir zum Medienevent des Jahres: 20-20-20. Am 20. August um 20 Uhr in der Marlene-Dietrich-Allee 20 in Potsdam-Babelsberg. Vor dem Sendegebäude des RBB ruft BVB / FREIE WÄHLER zur Kundgebung für Meinungsvielfalt, Minderheitenschutz und Chancengleichheit auf. Wir laden die Bürger des Landes ein, dabei zu sein und dem RBB die Rote Karte zu zeigen. Denn auch wenn der RBB unsere Chancengleichheit beschneiden mag und unsere Redefreiheit zu behindern sucht – die Versammlungsfreiheit kann er uns nicht nehmen.

Péter Vida
BVB / FREIE WÄHLER

P.S. vom Blogger: Mit derartigem Furor  verfolgen diese von uns zwangsalimentierten Linksradikalen wohl noch nicht mal die AfD. Irgendetwas macht Ihr wohl richtig, liebe Freunde von den Freien Wählern. Und nein, ich brauche diese Sender nicht, ich lese das neue Westfernsehen in der Schweiz...


Übrigens ...




... Grüne hänselt man nicht. Man gretelt sie.


Apropos Gretel: Die Chancen sind groß, dass KlimaGretel in N.Y. bleibt. Denn den August hat sie bei uns klimamäßig total verkackt oder wie würden Sie die Temperaturen nahe der Einstelligkeit einstufen ?  Bleibt noch Amerika ...

Donnerstag, 15. August 2019

RBB verliert jedes Maß – Sender will BVB / FREIE WÄHLER-Berichterstattung über gerichtlichen Beschluss verbieten

Der RBB setzt seinen maßlosen Kampf gegen eine Beteiligung von BVB / FREIE WÄHLER an der anstehenden TV-Sendung Wahlarena mit allen Mitteln fort.

© PV
Nachdem das Verwaltungsgericht Berlin in der Sache auf Antrag von BVB / FREIE WÄHLER eine einstweilige Anordnung gegen den RBB erlassen hat, sucht der öffentlich-rechtliche Sender nun auf anderem Weg die Konfrontation zu BVB / FREIE WÄHLER. Wenige Stunden nach Bekanntwerden der für BVB / FREIE WÄHLER positiv ausgefallenen Gerichtsentscheidung wandte sich eine Rechtsanwaltskanzlei im Auftrag des Senders an uns, in welchem wir mit einer Frist von wenigen Stunden aufgefordert wurden, bezogen auf die Berichterstattung eine Unterlassungserklärung abzugeben und uns aufgetragen wurde, „Richtigstellungen“ in Richtung Öffentlichkeit zu verbreiten.

Dies stellt einen einmaligen Vorgang eines öffentlich-rechtlichen Senders in Wahlkampfzeiten gegen die demokratische Opposition dar. Der RBB moniert ernsthaft, dass BVB / FREIE WÄHLER in der Pressemitteilung nicht darauf hingewiesen habe, dass das Gericht ja „nur“ entschieden habe, dass der RBB eine fehlerhafte Auswahl getroffen und diese unter Beachtung der Rechtsauffassung des Gerichts neu vorzunehmen habe. Doch genau dies steht in der Pressemitteilung.

Dass der RBB 2,5 Wochen vor der Wahl sowie nach der durch das Verwaltungsgericht bestätigten gleichheitswidrigen Ausgrenzung von BVB / FREIE WÄHLER aus der Wahlarena nun auch unsere Rede-, Meinungs- und Pressefreiheit in der Form angreift, ist wohl beispiellos in Deutschland. Auch als politische Minderheit werden wir uns vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht einschüchtern lassen.

Immer mehr Umfrage- und Demoskopie-Institute (Wahlkreisprognose, Dawum, Wahlrecht) sehen einen Landtagseinzug von BVB / FREIE WÄHLER als möglich. Aufgrund der Konstellation der anderen Parteien hat dies auch erhebliche Auswirkungen auf Koalitionsmöglichkeiten. Doch der RBB beharrt weiter darauf, BVB / FREIE WÄHLER habe insofern keine landespolitische Relevanz. Während anderen Parteien jede Plattform für Panik- und Angstmache gegeben und über jeden Wahlkampfmillimeter berichtet wird, scheint der RBB geradezu verbissen darum zu kämpfen, einer sachorientierten, basisdemokratischen Vereinigung der Mitte jede Chance nehmen zu wollen. Dabei werden Methoden angewandt, die längst den Boden von Fairness und Angemessenheit verlassen haben, was einer Institution wie dem RBB auch nicht würdig ist.

BVB / FREIE WÄHLER hat die vom RBB geforderte Unterlassungserklärung nicht abgegeben. Auch die Kosten, die dem RBB durch Einschaltung einer externen Anwaltskanzlei entstanden sind (trotz eigener großer Rechtsabteilung) werden wir nicht begleichen.

BVB / FREIE WÄHLER hofft, die verbleibenden Tage bis zur Wahl unter rechtsstaatlichen Umständen Wahlkampf machen zu können. Wir hatten nichts anderes verlangt, als Partizipation an der Wahlarena. Doch das beispiellose Vorgehen einer öffentlich-rechtlichen Medienanstalt gegen uns wirft große Schatten auf Wahlfreiheit und Chancengleichheit. Wir werden unseren sachorientierten Weg des Bürgerdialogs jedoch weitergehen.

Péter Vida
BVB / FREIE WÄHLER

Montag, 12. August 2019

Generationen




Generationen haben sich und uns etwas aufgebaut. Heute wird das gemeinsam Geschaffene zerredet.

Die nächste Generation hüpft nur noch.

Danke, danke, danke!

Wenn ich bisher noch manchmal dachte, nur die Politmumien an der Spitze der sogenannten Volksparteien seien völlig abgehoben, so musste ich mich gestern beim ZDF eines Besseren belehren lassen: Selbst die ganz kleinen Wichser und Wichserinnen auf Ortsebene sind dermaßen weit weg von den Sorgen und Nöten des Pöbels, dass es schmerzt. Ein gutes Beispiel ist  Trockenmume Elfie Handrick (ich nenne hier sonst keine Namen, aber die Dame ist jede Sekunde des Videobeitrages wert, so muss auch jeder ihren Namen kennen und außerdem erschien sie  mit Namen im ZDF) , ihres Zeichens Schatzmeisterin im SPD-Vorstand Wustermark in Brandenburg, die hart daran arbeitet, ihre Partei, die SPD unter die 5%-Grenze zu drücken:




So also denken sie über Euch, liebe Mitbürger. Sogar eine derartig unbedeutende und dumme Person aus einem Popel-Ortsverein.

Was soll man dazu noch sagen? Vielleicht, dass wir Brandenburger es am 1. September in der Hand haben, diese Gestalten nach 30 Jahren an der Macht endlich dahin zu schicken, wo der Pfeffer wächst ? Mit den übrigen paar Gespenstern, vor denen Elfie so große Angst haben muss, weil sie und ihre Bonzen nicht mehr auf ihre Wähler hören, werden wir erst recht fertig...




Danke an das ZDF, die uns diesen tiefen Einblick in die verkorkste Seele einer Hofschranze der Macht gegönnt hat. Vielleicht war aber auch nur der Zensor pinkeln ...


Vorsicht, Denunzianten!

Wieder einmal eine Nachricht von Twitter, weil ich die Göttin/ den Messias/Jesus himself angezweifelt habe



"Wegen des folgenden Inhalts haben wir eine Beschwerde zu deinem Account erhalten, @Vallisblog.
Tweet-ID: 1159899484433854469
Tweet-Text: @CHulverscheidt @luebberding @faznet Jedenfalls wieder einen Kinderschänder kennengelernt. Was Ihr mit diesem geistig behinderten Kind treibt, ist Missbrauch!
Wir haben den gemeldeten Inhalt untersucht und konnten keinen Verstoß gegen die Twitter Regeln (https://support.twitter.com/articles/18311) oder entsprechende Gesetze feststellen. Wir sind deswegen dazu nicht aktiv geworden.
Mit freundlichen Grüßen,
Twitter"
Der größte Lunp im ganzen Land ...



Ich bin nach wie vor der Ansicht, dass man sowohl den durchgeknallten Eltern der Klima-Gretel als auch unseren Medien und Politikern dieses arme, geistig gestörte Kind entziehen müsste - stramme Strafen an alle Beteiligten inbegriffen. Mal ganz abgesehen vom ekelhaften Denunziantentum ihrer selbsternannten und absolut dämlichen Jünger ... 

Freitag, 9. August 2019

Pünktlich zum Wochenende


Gottseidank trifft uns diese Erkenntnis pünktich zum Wochenende. Das Grillsteak, die Thüringer Bratwurst und das dazu gehörende Feierabend-Bier sind also (noch) sicher ...

Mittwoch, 7. August 2019

Hassverbrechen


Abgesehen davon, dass es den Tatbestand "Hassverbrechen" im deutschen Strafgesetzbuch nicht gibt, ist Hass eine ganz normale menschliche Emotion. Ich kann hassen oder verachten, wen ich will. Selbst  eine "unantastbare" Murksel oder die doofen Grünen. Dass Politiker und Medien in diesem Land mit ganz normalen Emotionen ein Problem haben zeigt doch nur, wieweit diese Gesellschaft schon den Bach herunter gegangen ist...

Sonntag, 4. August 2019

Müll

Schon mal versucht, eine wissenschaftliche Definition von " Gender " zu finden? Je mehr man über diesen Quatsch liest, desto blöder wird es. Deshalb ist in Deutschland auch außerordentlich wichtig wichtig, dass man darüber "forscht", denn hier tun sich ungeahnte Geldquellen und Futtertröge auf. Und je blöder jemand über 64 und mehr Geschlechter sülzt, umso besser fließen die Fördermittel. Zu Lasten der wirklichen und vor allem wichtigen Wissenschaften, wie Mathematik, Physik, Biologie, Chemie, Ingenieurwissenschaften, Informatik oder Agrarwissenschaften.


Unglaublich, was dieser Staat sich auf unsere Kosten so alles leistet. Und offenbar ist man in Sachsen und im Saarland etwas cleverer als im Rest....

P.S:. Supercleverles wie die Saarländer entsorgen ja auch ihre Politidioten wie Honecker, Maas oder Klump-Knarrenhuber im übrigen, dem doofen Rest von Deutschland.



Freitag, 2. August 2019

Reichsscheißloch



Gestern mal wieder mit der S-Bahn nach Berlin. Sie fährt tatsächlich bis zur Frankfurter Allee. Danach der gefürchtete Schienenersatzverkehr. Wir wollen nur bis Prenzlauer Allee. Unser Sohn muss da wohnen. Noch ist die Straße nicht verkommen. Um die Ecke liegen die Penner aber buchstäblich in Massen auf der Straße.





Ich könnte in diesem Reichshauptstadtslum nicht mehr leben, ich würde keine Luft bekommen ...

Mittwoch, 31. Juli 2019

Alles Einzelfälle

"Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen!". Keine Vergewaltigten, keine Erstochenen, keine Überfahrenen, Mißbrauchten, Gedemütigten, Verunsicherten. Nein, nur eine Art von "Schläfern", die aus zutiefst archaischen, kulturell zurückgebliebenen und damit inhumanen "Kulturen" zu uns kommen. Unsere Politiker meinen, diese Menschen mit Geld und Aufenthaltstiteln oder deutschen Pässen integrieren zu können. Sie sind jahrelang ruhig, haben sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten soweit integriert, dass sie wisssen, wie man den Staat und damit uns maximal abzockt - und irgendwann rasten sie dann aus. Sie wissen genau, dass sich genügend dumme Gutmenschen finden, die auch Morde wie den auf dem Frankfurter Hauptbahnhof wieder als Einzelfall entschuldigen und sie wieder den "Rechten" in die Tasche schieben. Weil es nicht opportun sein darf, die Probleme beim Namen zu nennen.

Längst vergessen? Breitscheidplatz?
Dieser Staat und seine Verwalter tun nichts, außer "Konzerte gegen Rechts" gut zu heißen und jedesmal nach einem erneuten tödlichen Vorfall dummes Zeug zu schwätzen!

Natürlich sind Menschen mit schwarzer Haut und selbst völlig verbohrte Moslems nicht per se Mörder und Vergewaltiger. Und natürlich gibt es auch unter Deutschen genügend  Strolche. Aber müssen wir deshalb noch den gesamten menschlichen Schrott der dritten Welt einladen?

Vielleicht sollte man sich wenigstens zu einer minimalen Kontrolle der Migranten an unseren Grenzen aufraffen! Und jeden rigoros abschieben, der meint, er könnte hier im Land sein brutales Süppchen kochen, indem er uns tyrannisiert. Selbst Ladendiebstahl, Schwarzfahren, Ruhestörungen, Verkehrsgefährdungen, Exhibitionismus werden zumindest bei Einheimischen gnadenlos geahndet, warum nicht bei Asylbewerbern? 

 
Es war einmal ...


Um mit Hendryk M. Broder zu sprechen: "In einer intakten Gesellschaft gibt es zwei Währungen. Die eine heißt Geld, die andere Vertrauen. Vertrauen ist wichtiger als Geld. Dort, wo die Bürger das Vertrauen in den Staat als Garanten ihrer Sicherheit verlieren, kann auch Geld nicht viel ausrichten. Der Ruf nach mehr Polizei ist bereits das Eingeständnis des Versagens.

Wenn ein Freibad geräumt werden muss, weil es einfacher ist, eintausend Besucher nach Hause zu schicken, als ein paar aggressive Störer zu identifizieren, dann schwindet das Vertrauen in den Staat und seine Organe schneller, als Harry Callahan seine Magnum 44 entsichern konnte.
In dieser Phase sind wir inzwischen angekommen. Es gibt ein jiddisches Sprichwort, das die Situation angemessen beschreibt. „A bisserl und a bisserl gibt a volle Schissel.“ Der nächste „Einzelfall“ wartet schon um die Ecke. "





Sonntag, 28. Juli 2019

Ruderer bleibt Ruderer

Dietmar Meinert  / pixelio.de
Ich weiß nicht, was ein Leichtathlet, z.B. ein 100-m-Läufer, empfindet, wenn er auf seinem Startblock kniet und versucht, das Ziel des Wettkampfes zu fixieren. Aber ich weiß, was es bedeutet, wenn man mit einem Rennboot am Startblock einer Regattastrecke eingeschwommen ist und sich kurz vor dem Start noch einmal im Boot umsieht. Da liegen 2000 Meter vor dir, die Sonne flimmert auf dem Wasser, an Ziel warten Zuschauer und bereits bei 1000 Meter - in Grünau beim alten Sportlerdenkmal - stehen die ersten Fans, vielleicht die gerade aktuelle Flamme und eventuell der Trainer. Es geht um alles, um die Meisterschaft, um das Aufrücken in eine höhere Leistungsklasse oder um einen Start im Ausland. Das alles schießt dir durch den Kopf, bevor der Starter sein Signal gibt. Zu meinen Zeiten hieß dieses Kommando noch "Êtes-vous prêt - partez !", da der internationale Ruderverband französisch sprach. Auf Deutsch hieß es profan: "Sind Sie bereit - los !" . Dass man später die internationalen Kommandos anglisieren musste ist traurig.

Zweitausend Meter: Ungefähr 6,0  bis 7,0 Minuten im Einer oder auch im Achter. Zweitausend Meter der Selbstüberwindung, im Einer noch einmal so schwer wie im Mannschaftsboot, denn im Einer ist man immer allein.


Klaus-Peter Wolf /pixelio.de
Nun ist und war Rudern kein Massensport. Man braucht teure Boote, Bootshäuser und lange Kerle oder Mädchen dazu. "Ein Sport wie dieser, der harte Arbeit und wenig Ruhm bedeutet, aber trotzdem von Jahrhundert zu Jahrhundert unverändert beliebt ist - also ein solcher Sport muss etwas haben, dass gewöhnliche Menschen nicht sehen können, außergewöhnliche aber schon." * 

Nichts hat mich in meinem Leben mehr geprägt, als die sechs Jahre Leistungsrudern, vor allem in der Nationalmannschaft der Junioren  meines Heimatlandes. Viele meiner in diesen Jahren erworbene Charaktereigenschaften würden Psychologen heute wahrscheinlich als autistisch einordnen. Dabei resultieren sie nur daraus, dass ich meistens im Einer, dem sogenannten Skiff, saß und mein eigenes Ding machen musste. Oder glücklicherweise machen konnte. Strategie, Taktik, Ausdauer, Krafteinsatz - immer hellwach den Gegner im  Auge behaltend, mit dem man an Land oft befreundet war. So blieb es mein Leben lang. Ich hatte stets das Ziel im Auge. Später war es meist weiter als zweitausend Meter entfernt und Kraft und Ausdauer haben manchmal nicht gereicht. Dafür klappte es dann im nächsten "Rennen". Und um nochmals einen  sehr erfolgreichen Menschen zu zitieren, der etwas von der Materie des Ruderns verstand wie kein anderer: " Rudern ist eine große Kunst, die großartigste Kunst, die es gibt. Es ist eine Symphonie der Bewegung. Wenn jemand gut rudert, kommt das einem Idealzustand nahe. Und wer einem solchen Idealzustand nahe ist, rührt an das Göttliche, das Innerste des Menschen. An die Seele." 
... Harmonie, Gleichgewicht und Rhythmus, diese drei Dinge begleiten einen durch das ganze Leben. Ohne sie gerät die Zivilisation aus den Fugen. Und deshalb kann ein Ruderer, wenn er ins Leben hinausgeht, sich behaupten und mit dem Leben zurecht kommen. Er hat das beim Rudern gelernt..." *


* Die Zitate stammen aus dem Buch "Das Wunder von Berlin" von Daniel James Brown und sind von George Yeoman Pocock, der in den USA der 20er bis 40er Jahre für seine hervorragenden Rennboote bekannt war.


Freitag, 26. Juli 2019

Herzlichen Glückwunsch - oder eher nicht!

IM Erika als junge FDJlerin
Liebe Jugendfreundin Angela Merkel, liebes Geburtstagskind!
Du bist vor kurzem 65. Jahre alt geworden, so alt wie meine geliebte Ehefrau. Wir waren alle drei an der Alma mater berolinensis. Es kann daher durchaus sein, dass wir uns einmal begegnet sind. Vielleicht war es 1978 anlässlich des Pfingstreffens der FDJ oder ein Jahr vorher bei der Bezirksaktivtagung mit der Berliner FDJ-Chefin Ellen Brombacher. Beide lauschten wir bei dieser Tagung den weisen Worten unseres großen Vorsitzenden Egon Krenz. Du wahrscheinlich andächtig, ich eher angeekelt, weil dieser unsägliche Typ nicht einen einzigen Satz frei sprechen konnte. Der sollte eines Tages Honecker ablösen? Auch mit dem Ablesen seiner hohlen Phrasen von Papier klappte es nicht ohne Versprecher. Mich hatte es über die Kultur in Leitungsfunktionen dieses Vereins gespült, ich war Diskjockey - oder wie es in der DDR hieß: Schallplattenunterhalter - in unserem sektionseigenen, selbst geschaffenen Jugendclub im Keller der Invalidenstraße 42 in Berlin. Der lief über die FDJ, schon des Geldes wegen, das man notgedrungen immer braucht. Auch in der DDR.

Ehrlich gesagt: Eine Augenweide warst du schon damals nicht und du bist auch sicher nicht durch eigene Gedanken aufgefallen.

Später dann feilten wir beide an unseren Doktorarbeiten. Deine wurde gerade von den Physikern aus Cambridge kurz mit "Bullshit" charakterisiert. Meine Arbeit verhalf den Bürgern in der damaligen DDR wenigstens zu frischen Schrippen. Über viele Klippen und Anfeindungen wurde mein Konzept der Kaufhallenbäckereien im Rahmen der DDR-eigenen Möglichkeiten umgesetzt.  Gegessen wird nämlich immer und so hatte meine Dissertation einen Wert. Die ungebremste Konzentration im Bäckereiwesen seit der Wende, die Backshops überall und der leider immer rasantere Niedergang des Bäckereihandwerks und der Backwarenindustrie bestätigen noch heute meine theoretischen Überlegungen.

Du bezogst dann bald deinen warmen und gut bezahlten Sessel an der Akademie der Wissenschaften der DDR - ein sogenannter Druckposten. Wobei ich mich immer noch wundere, wie du als angeblich in der DDR so doll unterdrückte Kirchentrude an einen derartig lukrativen Posten kamst. Eine Koryphäe in deinem Fach kannst du schon damals nicht gewesen sein, denn dann wärst du nicht Kandisbunzlerin geworden, sondern Physikerin geblieben. Normal waren jedenfalls 3 Jahre in einem Betrieb, der dem Absolventen zugewiesen wurde. Ich schlug mich daher zunächst in einer Berliner Mühle als Haupttechnologe herum, bis ich aufgrund einer Mehlallergie den Beruf wechseln musste.

Meine große Liebe hatte ich schon während des Studiums in unserem Studentenclub getroffen, wir bekamen zwei prachtvolle Kinder zusammen. Ein Sohn ist erfolgreicher Rechtsanwalt, der andere wurde gerade zum Professor berufen. Uns hat nie ein Helmut Kohl gesponsort und ich bin nie in irgendwelche Ärsche gekrochen. Eine Lebenseinstellung, die mir später im Westen häufig auf die Füße fiel.

Aus dir ist jedenfalls nichts Richtiges geworden. Du sollst zwar 3,5 Millionen Euro auf dem Konto haben, aber ehrlich: Guck dich doch mal an!  Kein Mensch will so aussehen wie du jetzt gerade wieder in Bayreuth: Ein Trampel in einem textmarkergelben Zirkuszelt wie von der Resterampe! Wir sind uns sicher einig, dass du aber auch anziehen kannst, was du willst - du sieht immer Scheiße aus.

Reden wir nicht von deinen wirren Reden, deiner Konzeptionslosigkeit oder den einsamen, nie nachvollziehbaren Entscheidungen, die Deutschland dahin gebracht haben, wo es heute ist: An den Rand der dritten Welt. Ein Land, das nur wegen seines im Moment noch üppigen Sozialsystems und einer grenzenlosen masochistischen Toleranz bei den  Glücksrittern, Faulpelzen und Absahnern aus aller Welt geschätzt wird. Die flüchten dann  angeblich vor den Zuständen in ihren Heimatländern, um dann - hier bei uns angekommen - genau diese Zustände wieder herbei zu führen. Aber das geht dir ja an deinem fetten Hintern vorbei. 

Du hattest aus den oben erwähnten Gründen auch  kein Glück mit deinen Lebensabschnittsgefährten - der Sauer (Nomen est omen!)  ist dem Vernehmen nach wohl auch nicht der Böller - und Kinder blieben dir glücklicherweise verwehrt. Diese nie geborenen Kinder können froh sein und du musst keine Sorgen um sie und deine nicht vorhandenen Enkel  haben. So wie der Rest der Menschen in diesem von dir spätestens seit 2015 an den Rand des Untergangs "regierten" Landes sich Tag und Nacht sorgt, was wohl werden wird, wenn sie ins Schwimmbad gehen, nachts allein nach Hause müssen, zu nahe an die Bahnsteigkante treten. Was wird, wenn für die so euphorisch "Zuwanderer" genannten kulturfremden Kriminellen oder Analphabeten  eines Tages nicht mehr so viel Geld da ist? Mir persönlich ist es egal, wer in schätzungsweise 20 Jahren meinen Grabstein umstürzt, um darauf seinen Gebetsteppich auszurollen. Aber eigentlich wollte ich mir um die Zukunft meiner Enkelchen nie derartig große Sorgen machen müssen.

Liebe Erika, ich wünsche dir für den Rest deines kläglichen Lebens ausdrücklich nicht alles Gute. Die Opfer deiner Politik, die vielen vergewaltigten und  elendig ermordeten Frauen und Kinder oder die abgestochenen und vorher tyrannisierten Männer sollen dir keine ruhige Nacht mehr gönnen. Deine üppige, von uns finanzierte Rente sollst du in einem der schlimmsten Slums verbringen, die du mit deinen Gästen aus unseren Städten gemacht hast.

Und trete endlich ab, vielleicht können wir noch etwas retten ...

Donnerstag, 25. Juli 2019

Einsichten ?

Dass ich DAS noch einmal erleben darf: Auf Springers Zentralorgan derartig despektierliche Worte eine verantwortlichen Redakteurs gegen die Obrigkeit
im Kaiserreich derer von Murksel: 

"Und irgendwann (möglichst bald!) wird dann ja auch hoffentlich endlich Angela Merkel abtreten, so dass die Merkel-Hasser unter den AfD-Wählern vielleicht für die Demokratie zurückgewonnen werden können."

Zwar tief versteckt in den Leserkommentaren, aber immerhin! Wo ich bisher immer der Ansicht war, die werden das Merkel eines Tages ausstopfen und ihr eine Mechanik einbauen wie diesen asiatischen Winkekatzen. Im besten Falle kommt sie aber neben Lenin ins Mausoleum auf dem Roten Platz.

Und weiter - auf die Bemerkung eines Leserkommentators, dass den Rechten nur eine Figur mit Charisma fehlt, dann könnten sie erfolgreicher sein: 

"Vielleicht haben Sie recht - dann wird es irgendwann echt kritisch für die Demokratie in diesem Land. Dann werden die Demokraten zerrieben zwischen linken und rechten Extremisten. Wer heute grün wählt, weiß ja auch nie, ob er moderate Linksbürgerliche a la Habeck bekommt oder in der Wolle gefärbte Altlinke wie Trittin (der sich offenbar nach dem Ende seiner Ministerzeit wieder deutlich nach links entwickelt hat) oder gleich ganz Irre wie im Berliner Senat oder Kreuzberg-Friedrichshain. Jedenfalls sind die Palmers und Kretschmanns die absolute Minderheit unter den Funktionsträgern dieser Partei. Die SPD strebt auch zumindest mit großen Teilen ihrer Funktionärsschicht zum Sozialismus statt zu realistischer Politik und ist damit unwählbar.

Bleiben also nur FDP und CDU – letztere allerdings mit dem Kanzlerinnen- und neuerdings auch mit dem AKK-Malus. Gleichzeitig ist jede Stimme für Braun-Blau eine Stimme für linke Politik in Deutschland, weil natürlich niemand Seriöses mit Rechtsextremisten zusammenarbeiten kann. "

Junge, Junge - starker Tobak.  Abgesehen davon, dass man bei Springer in der Kochstraße im versifften Reichshauptstadtslum noch nichts von den Freien Wählern gehört hat, fällt mir ein: Als ich die dusslige Baerbock von der Pädopartei neulich bei "Welt online" nur eine "Iupenreine Ideologin" genannt habe, wurde ich als Leserkommentator sofort gesperrt. Sperren die Redakteure sich jetzt gegenseitig oder was passiert nun ? Muss ich doch mal meinen Freund Thore Barfuss von Springer fragen, bei Twitter ...  

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...