Translate

Mittwoch, 23. September 2020

Auch ohne Reisepass


 Und es werden immer mehr "Einwanderer". Deutschland nimmt sie alle. Bis alles alle ist ...

Montag, 21. September 2020

Nachts und auf dem Weg zur Schule

Neulich wurde ich mitten in der Nacht wach und fühlte kurzfristig die Freude darüber, dass ich zur ersten Generation in Deutschland gehören durfte, die nicht in den Schützengräben verfaulen musste. 

Dann kam alles wieder hoch: Die Quasi-Enteignungen meiner und Ms. Familie durch WK I, das Chaos der komischen Revolution 1919, die Inflation, die Weltwirtschaftskrise 1929, die Bombardierungen durch die Allierten mit Verlust eines Hauses im Wedding und danach noch zweier Mietwohnungen, die Flucht aus Ostpreußen mit einer Schere und einem einzigen Federbett (mehr konnte Ms. Mutter nicht retten, der Vater hatte nur das, was er auf dem Leibe trug und ein schwerverwundetes Bein, er trug es in russische Kriegsgefangenschaft), die Plünderungen durch die Russen in unserem Dorf, diverse Währungsreformen und Mangelwirtschaft in der DDR mit bescheidenem Wohlstand, Kohls Währungsunion mit Abwertung unserer Sparguthaben und Verzehnfachung der Miete, den Sch ... Teuro (den außer den Konzernen keiner wollte), die Nullzinspolitik der EZB und diverse, teilweise noch immer anhaltene Krisen der vergangenen dreißig Jahre.

Immer wieder haben wir uns selbst auf die eigenen Füße gestellt und wieder von vorn angefangen. Ob die Urgroßeltern, Großeltern oder Eltern. Wir selbst hatten es dann etwas leichter - bis Corona kam und es auffiel, dass unsere Politiker strunzdumm sind. Zwar ein wenig schlauer als im Rest der Welt, aber trotzdem über alle Maßen dämlich.


.
Auf dem Weg zur Schule und zum Ballettunterricht

 

Und dann fielen mir unsere Kinder und die Enkelchen ein und wie stolz wir sein können und ich schlief beruhigt wieder ein. Sie werden es noch besser machen ...

Freitag, 18. September 2020

Warum Deutschland im Allerwertesten ist oder was Politik jetzt eigentlich zu tun hätte (Teil 5)

 Aus der Serie "Idioten im Parlament - heute aus dem Bundestag"  zeigen wir Ihnen leider keine Satire: 


 

In Deutschland wurden drei neue Irrenhäuser gebaut. Alle drei in Berlin. Im Bundestag brauchte man nur noch die Türen auszutauschen. 

Wie war das noch mit dem Autofahrer auf der Autobahn nach Moria, dem in seiner Spur hunderte "Geisterfahrer"  entgegen kommen? Alle sind falsch, nur er fährt als einziger richtig? 

Mir würde der Terminus "einziges Industrieland" jedenfalls  zu denken geben ...

Donnerstag, 17. September 2020

Warum Deutschland im Allerwertesten ist oder was Politik jetzt eigentlich zu tun hätte (Teil 4)

 

Warntag war der Donnerstag vergangener Woche.  Allerdings bezweifeln eingeweihte Kreise nach wie vor, dass sich Putin diese Bananenrepublik aufbinden lassen wird. Und wenn doch, würde wohl eher die FFW von Kriwoi Rog ausreichen. Die dann, sollte es hier mit verordnetem Bevölkerungsaustausch, Steuer - und Abgabenwahnsinn sowie Abbau der Wirtschaft so weiter gehen, freudig mit wehenden Wimpelchen, Brot und Salz begrüßt  wird ... 

 

Freitag, 11. September 2020

Ruhe in Frieden, Emma Peel

Enid Diana Elizabeth Rigg,  (* 20. Juli 1938 in Doncaster, England) starb gestern  am  10. September 2020 im Alter von 82 Jahren  in London. Sie  war eine britische Theater- und Filmschauspielerin, Vorstandsmitglied der Royal Academy of Dramatic Art und von 1998 bis 2008 Kanzlerin der University of Stirling. 1999 war sie Cameron Mackintosh Visiting Professor of Contemporary Theatre an der University of Oxford. 1987 erhielt sie den Titel „Commander of the Order of the British Empire“, 1994 wurde sie von Königin Elisabeth II. zur Dame Commander ernannt.  

Sie war eine bedeutende englische Shakespeare-Mimin. Internationale Berühmtheit erlangte sie als junge Schauspielerin durch ihre Rollen als Emma Peel in der Fernsehserie Mit Schirm, Charme und Melone und Teresa di Vicenzo im Kinofilm James Bond 007 – Im Geheimdienst Ihrer Majestät sowie in der Spätphase ihrer Karriere noch einmal in Game of Thrones in der Rolle der Olenna Tyrell. Diana Rigg war die einzige Frau, die jemals James Bond heiraten durfte und wurde dafür auch gleich umgebracht.

Lausige Nachrufe gibt es in den deutschen Medien wieder einmal en masse. Ich möchte sie hier nicht verlinken. Eine Laudatio zu ihrem 70. Geburtstag findet man zum Anklicken hier in Vallis Blog.  

Die Idole meiner Jugend werden leider immer weniger. Ruhe in Frieden, liebe Emma ...


Donnerstag, 10. September 2020

Warum Deutschland im Allerwertesten ist oder was Politik jetzt eigentlich zu tun hätte (Teil 3)

 Heute mal mit lediglich zwei Grafiken, die meine letzten Haare grau werden lassen: 



Seit Jahren fordert die Politik den deutschen Bürger auf, privat für seine  Rente vorzusorgen. Nur leider ohne z.B. die EZB zu fragen, wie das der normale Bürger machen soll - bei Null - und Strafzinsen und einem gierigen Finanzminister, der wie die Scheißhausfliege auf den Hundehaufen auf alles fliegt, was irgendwie noch ein kleines bisschen Dividende oder Zinsen einbringt.  

 

Und hier die konkreten Fakten: 

       Noch Fragen?



Mittwoch, 9. September 2020

Grünes Wohlbefinden: Das ist Kanku

 
Kanku ist ein Mensch wie Du und ich. Er könnte mein Enkel sein. Und da man ihn glücklicherweise jetzt nicht mehr "Neger" nennen darf und die Negerküsse und auch die Mohrenstraßen oder - apotheken alle pfuibaba sind, ist unsere Welt aber auch sowas von in Ordnung. Am wichtigsten ist doch, dass wir uns in unserem Tesla alle so richtig moralisch wohlfühlen.  
 
P.S.: Wir sollten auch niemals vergessen, wer die Kaufprämien für diesen  absoluten Irrweg in die Immobilität beschlossen hat.

 

Dienstag, 8. September 2020

Warum Deutschland im Allerwertesten ist oder was Politik jetzt eigentlich zu tun hätte (Teil 2)

 In loser Folge werden eindrucksvolle Diagramme, die J. Jahnke aus statistischen Daten zusammengestellt hat, kommentiert.

Heute geht es wieder einmal um das Wohnen:



Deutlich gesagt: In Deutschland verfügen nur 44 Prozent der Bevölkerung über eine eigene Wohnung, d.h. die Wohnung ist auch im Eigenbesitz.  In EU-Ländern, die sich seit Einführung des Euro permant im Krisenmodus befinden und in Größenordnungen durch die Europäische Zentralbank finanziert werden müssen, sind es 59 bis 83 Prozent. 
 
Es wird hoffentlich jedem klar, dass der Steuerzahler in Merkelstan endlich zur Solidarität mit diesen Ländern verdonnert werden muss, oder ?   






Der Sommer war sehr groß

 

Herbsttag

Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin, und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.


Rainer Maria Rilke, 21.9.1902, Paris 

 

Madeira ( ® fv 2019)

Als wir vorige Woche abends im Imbiss am Hafen in W. saßen und unsere Suppe löffelten  - ja, es wird wieder Eintopfzeit - kamen wir mit den Tischnachbarn auch über das Wetter ins Gespräch. Spontan fiel mir der Rilke ein.  

Die Natur funktioniert ohne Befehle, mal besser, mal schlechter. Jedenfalls aus unserer Perspektive gesehen. Man muss nicht in die Kirche rennen oder an irgendeinen "Herrn" glauben, wenn man dieses kurze Gedicht mag. Kultur eben.

Nun, es sitzt sich tagsüber noch sehr schön in unserem Garten. Aber ab 6 Uhr abends wird es kühl und die Strickjacke hilft auch nur bis gegen 7. Es ist eben Zeit ...  

Montag, 7. September 2020

Warum Deutschland im Allerwertesten ist oder was Politik jetzt eigentlich zu tun hätte (Teil 1)

         

In der folgenden Serie erlaube ich mir, eine e-mail von Joachim Jahnke aufzuarbeiten. Jahnke hat in gewohnter Weise akribisch die deutsche Misere aufgearbeitet. Also das, womit wir uns täglich herum ärgern. 

Die erste Grafik zeigt den Niedergang des sozialen Wohnungsbaus im Zeitraum von 2005 bis heute - also in den vergangenen 15 Jahren  der Merkelkratur. Sie sagt nicht mehr und nicht weniger, als dass im angegebenen Zeitraum die Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland um die Hälfte geschrumpft ist. Genau deshalb fordert die vereinigte Linke einen Mietenstopp, die idiotische Mietpreisbremse und die Vergesellschaftung (= Enteignung) von Wohnraum. Wohin diese Ideen geführt haben und wieder führen werden, können noch heute Millionen ehemalige Mieter von Altbauwohnungen in der ehemaligen DDR bezeugen. 

Es ist richtig, dass Wohnungsmangel herrscht und der Markt dadurch aus den Fugen geraten ist. Die Lösung heißt einzig und allein NEUBAU von Sozialwohnungen, dadurch Unterstützung der wirklich bedürftigen Mieter und mithin Konkurrenz zu den privaten Vermietern  ...

        

Sonntag, 6. September 2020

Woher weiß man, dass die Saison auf dem Wasser fast vorbei ist?

© fv 2007

Ganz einfach: Die wilden Enten sind von den Wassersportlern schön fett gefüttert, schwimmen aber noch immer mit der Geschwindigkeit von U-Boot-Torpedos auf das Kanu zu. Allerdings spucken sie dann die überaus gesunden Hafervollkornkekse der Firma Ba...sen angeekelt aus. 

Schade, dass der Herbst kommt. Es war jetzt richtig schön auf dem Wasser. Nicht mehr so heiß, nicht mehr so voll. Und: Die Rekonvaleszenz geht langsam, aber sicher voran ...


Himmel, was ist der Putin doof oder: Neulich im Reich des Bösen!

 

Ja. Na ja. Wenn ich dann bedenke, was wir alles für schlaue Staatsmänner haben. Den Röttgen, den Merz, den Maas, den Östrogen Özdemir und vor allem ihre schlaue Chefin ...

Montag, 31. August 2020

Zur Berliner Nahdsie-Demo am vergangenen Wochenende

 

Netzfund

Dass sich jetzt die üblichen Vollhonks aus Merkels Dickdarm zu Wort melden, die unter den tausenden  Demoteilnehmern vorwiegend Nahdsies, Antisemiten, Holocaust-Leugner und andere Bösebolde entdeckt haben wollen - geschenkt.  Die obige Karikatur haut  den Nagel in die hohlen Köpfe eines Söder, eines Klein-Kevin, einer Nebelkrähe Eskens, eines Steinbeissers und sonstiger widerlicher Parasiten der Macht wie z.B. auch ARD und ZDF ...

Samstag, 29. August 2020

Wes' Brot ich ess', des' Lied ich sing

Wer Sympathiekundgebungen der von RRG in Berlin stets geschmähten Polizei mit den Demonstranten der heutigen Corona-Demo erwartet hatte - ähnlich wie in Weißrussland: So weit ist es noch lange nicht! Dazu müssen die Schmerzen der Beamten noch etwas stärker werden. Meine Erfahrungen sagen mir. Sie werden größer werden! Und nicht nur die Schmerzen der Beamten in Berlin. 

Worum geht es in Berlin heute? Was ermutigt tausende Menschen unterschiedlicher Weltanschauung und unterschiedlicher Interessen dazu, heute in Berlin ihren Unmut über das Corona-Management der Regierung Murksel zum Ausdruck zu bringen? Es ist mitnichten der Maskenzwang. Der Lappen vor der Nase, der noch im Frühjahr laut Merkels "Gesundheitsminister" völlig unnötig, gar kontraproduktiv war, ist nur das Tüpfelchen auf dem i. Roland Tichy titelt dann auch heute in "Tichys Einblick" - laut den Blockparteien im Bund ein totales  Nazi-Organ - " Corona-Demokratie: Die Vollendung der Spaltung" : "Demokratie ist, wenn man trotzdem miteinander spricht. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Aber wann hat man das Wort von der „Gemeinsamkeit der Demokraten“ zum letzten Mal gehört?" 

 

Und: " Ein Land kommt ins Rutschen: Die bisherigen Grundsicherheiten sind verloren gegangen: Der Glaube an die Solidität des Rechtsstaates, das Vertrauen in die Währung, die prinzipielle Vernunft handelnder Politiker, die Wettbewerbs- fähigkeit der Wirtschaft, die Sicherheit von Arbeitsplatz und Zukunft. Eurokrise, Europakrise, Migrationskrise, Klimakrise, Coronakrise, dazwischen noch Rassismus und Ernährungskrise, Ausstiege aus Bewährtem und Einstiege in ein vages Irgendwo – ein Land wird im Krisenmodus regiert, der immer neue Rechtsverstöße legitimieren soll.

Das ist der eigentliche Humus der aktuellen Demonstration: Man möchte in Ruhe gelassen werden von einer aktivistischen Politik, die erkennbar verschleudert, was sie vorgefunden hat und sich trotz ihrer erkennbaren Unfähigkeit in immer mehr Details einmischt. Womit wir fahren oder heizen, was wir essen, wie wir denken, wo noch Urlaub erlaubt ist, wann wir arbeiten gehen dürfen und wie oft wir den Hund Gassi führen. Die Bevölkerung ist nur noch Verfügungsmasse immer schrillerer Ideen und immer noch größerer Allmachtsphantasien – deren Umsetzung krachend scheitern." ... 

Weiter: " Merkel verhandelt ihre Politik nicht mehr, schon gar nicht im Bundestag. Sie überrollt damit die Bürger, und verspricht sagenhafte Rendite jenen, die ihr folgen wie bei der Energiewende. Neuerdings beschreitet sie die nächste Eskalationsstufe und lässt die Polizeiknüppel tanzen. Auf dem Rücken der Bürger.

„Sire, Sie können mit einem Bajonett alles machen, aber Sie können nicht darauf sitzen“, hat Charles Maurice de Talleyrand seinem König Königs Louis-Philippe entgegengehalten.

Das wird auch Merkel lernen müssen. Gegen die Bevölkerung kann sie nicht regieren." 

Wir sind das Volk, Frau Merkel! Nicht Sie, nicht die über 700 volksfernen Parasiten im Bundestag oder der unverschämte 4-Millionen-Euro-Spahn. Oder gar ein Finanzminister, dem die Gelddruckmaschinen inzwischen verglüht sind und der deshalb schon wieder über neue Steuern nachdenkt. Weil wir ja in Deutschland schon so wenig Steuern, Abgaben, Gebühren und Beiträge zahlen ... 

 

Mittwoch, 26. August 2020

"Bild" hat Recht!

Ich hätte es mich nicht träumen lassen, dass ich eines Tages mit der Bildzeitung dacor sein würde. Aber die Frechheit und Unfähigkeit aller Merkel-Affen in diesem hoch"demokratischen" Land irgendwo in der Nähe von Weissrussland treibt mich in das Lager von Springer. Ausnahmsweise.

Die für Samstag geplante Demonstration von Kritikern der Corona-Politik in Berlin darf nicht stattfinden. Die Versammlungsbehörde hat am Mittwoch entschieden, dass mehrere angemeldete Demonstrationen verboten werden. Das teilte die Innenverwaltung  am Vormittag mit.
 

Innensenator Geisel (SPD) hat offenbar die Demokratie gekidnapped und als Geisel genommen: „Ich bin nicht bereit ein zweites Mal hinzunehmen, dass Berlin als Bühne für Corona-Leugner, Reichsbürger und Rechtsextremisten missbraucht wird." äußerte er.

Ein auf Zeit gewählter Volksvertreter oder vielmehr ein sozialistischer Feudalherr, der "richtiges Verhalten" und vor allem "richtige" Meinungen von seinen Untertanen einfordert? Das gab es zuletzt von offizieller politischer Seite vor der Maueröffnung am 9. November 1989. Die damaligen Protagonisten verschwanden zu Recht im Orkus der Geschichte.  

Zitat der Bildzeitung: " Die Demonstranten (die am kommenden Sonnabend in Berlin gegen die Corona-Einschränkungen demonstrieren wollten) werden behaupten, dass die Absage politisch motiviert ist – und es fällt schwer, da selbst dem irrsten Wirrkopf zu widersprechen."

Es ist verstörend, wie andere Meinungen verunglimpft und wie dieser Geisel demokratische Rechte unterdrückt. Dass das Murkselmerkel und ihr Außenmini sich inzwischen um die Durchsetzung der Demokratie in Belorussland kümmern müssen - wer versteht diese Heuchler noch? 

   

Sonntag, 23. August 2020

Erfindungen, die die Welt nicht braucht

Heute: Das Telefonier-Bügeleisen 

Daniel Düsentrieb, der alte Tüftler (Lebensmotto: "Dem Inschenschör ist nichts zu schwör!"),  hat der Welt schon viele geniale Erfindungen geschenkt. Legendär ist seine Auseinandersetzung mit dem Patentamt zum Thema Schwarzlicht. Die Einzelheiten dazu sind in der Beschreibung dieser bahnbrechenden Neuerung mit dem Satz "Schwarzlicht macht helle Räume dunkel" erfasst. Leider wurde das Patent von phantasielosen Beamten im Europäischen Patentamt abgelehnt.  

Der umtriebige Düsentrieb war nicht zu stoppen und so legte er alsbald seinen nächsten Geistesblitz vor: Das Telefonier-Bügeleisen. Allerdings scheiterte er hier schon an den Bürokraten des Bundespatentamtes. Nachdem sich einige Beamte nämlich auf`s Übelste die Ohren verbrannt hatten - sie wollten das Gerät tatsächlich nach extensiven Hemdenbügeln auch zum Telefonieren benutzen-  verschwand Daniel Düsentriebs Erfindung wie so vieles Geniale einfach in der runden Ablage unter dem Schreibtisch  einer bundesdeutsch-europäischen Amtsstube. Tja. Na ja.

 Und in der nächsten Woche lernen wir in unserer Reihe "Erfindungen, die die Welt nicht braucht" etwas Neues über die Bundes-Corona-App und warum das Ding  trotz Murkselmerkels und Spahnschem Wunschdenken nicht funktionieren kann... 

Samstag, 22. August 2020

Kobolde, Netzspeicher und was mit Pferden

Vom einfachen Mitglied über deren selbst erlebte (sogenannte) Volksvertreter in Kommune, Kreis und Land bis hin zur Doppelspitze Hirni Habeck und Kobold Annalena:  Die Grünen bestehen im wesentlichen aus Idioten und Demagogen. Der Rest sind Karrieristen. Einen besonders schönen Text über Geisteszustand und Methoden dieser Bande findet man hier.

 

Zitat: "Gegen Grüne (und den Staatsfunk) zu sein ist auch, aber nicht nur, politisch.

Gegen die Grünen zu sein bedeutet, gegen Lügen und Dummheit zu sein. Und andersherum: Gegen Lügen und Dummheit zu sein muss bedeuten, gegen die Grünen zu sein.

Unser aller Lebenszeit ist beschränkt. Nicht jeder möchte sein Leben dem politischen Streit opfern – vor allem nicht, wenn all deine Arbeit vor Ort mit einem Stiefeltritt aus Berlin ( wie bei der Thüringen-Wahl- der Blogger) wieder zunichte gemacht werden kann. Ich kann verstehen, wenn Menschen sich aus dem Politischen zurückziehen.

Gegen die Grünen zu sein, das ist nicht (zwingend) politisch. Wer gegen die Grünen ist, der sagt zuerst, dass er gegen die Dummheit ist.

Die Grünen sind gefährlich, weil Dummheit gefährlich ist." 

 Danke für diese Bestätigung meiner Ansichten an Dushan Wegner. 

Freitag, 21. August 2020

Herzlichen Glückwunsch!

>>„Wir Theatermenschen sind nicht die Entertainer der Konsumgesellschaft, aber auch nicht die moralischen Richter des Gemeinwesens“, schreibt Dieter Mann in seinem Erinnerungsbuch. „Wir sind nicht die Zweifelzerstreuer vom Dienst, und noch weniger sind wir die Retter der Verzweifelten (da wir selbst nicht zu retten sind). Nein, wir bleiben blinde Wanderer auf den steinigen Feldern der Sehnsüchte – manchmal aber ertasten wir etwas, was sich nach Glanz anfühlt.“

In diesem Sommer der späten Gerechtigkeit, in dem wichtige Literaturpreise an Autorinnen mit Ostsozialisation wie Helga Schubert, Elke Erb und Irina Liebmann gingen, erhält Dieter Mann den Ehrenpreis des Deutschen Schauspielpreises für sein Lebenswerk.<< (Zitat aus einer Laudatio der "Berliner Zeitung" von heute).



Ich bin sicher, dass es nur an Künstlern wie Dieter Mann liegt, dass wir nur noch selten ins Theater bzw. spätestens in der Pause des Stückes nach Hause gehen. Sie haben uns zu sehr verwöhnt und unsere  Ansprüche an die heutigen, größtenteils schlechten Clowns (nicht Schauspieler) und "genialen" Regisseure sind einfach zu hoch ... 

Herzlichen Glückwunsch zum Deutschen Schauspielpreis, Dieter Mann.


Dienstag, 11. August 2020

Weiterhin unwählbar!

Eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei bezeichnet Esken als „möglich und denkbar“ - sowie ein Bündnis unter einer grünen Kanzlerschaft.

Nochmal zu meinem besseren Verständnis: Das Bündnis mit einer noch immer stalinstischen und teilweise gewaltbereiten Linken, die halbherzig die Mauermorde "bedauert"  und deren Urväter schon 1948 anfingen, die SPD-Genossen aus der SED in Bautzen oder Gulags zu entsorgen, ist möglich und denkbar. Kein Problem für euch, liebe Sozialdemokraten? Wo offen gesagt wird, dass man "die Reichen" zu ordentlicher Arbeit heranziehen oder gleich ein Prozent von ihnen erschießen will? Bei der eine verhetzte SED- Genossin dem gewählten Ministerpräsidenten von Thüringen den Blumenstrauß vor die Füße knallt? Wo der SED-Vorsitz bis heute nicht sagt, wo die schwarzen Milliarden dieser Partei geblieben sind? 

 

Dass Ihr aus Gründen der Machterhaltung bereit seid, mein Vaterland den hirnrissigen Grünen auszuliefern, sei hier mal außen vor. 

"Wenn das der Führer/Genosse Stalin/ Genosse Honecker/Frau Merkel  wüsste... " und  "Das habe ich so nicht gewollt und gewußt." sind schon lange keine Ausreden mehr für die, die nächstes Jahr ihr Kreuz bei der SPD machen.  

Ein Glück, dass ich Euch und Eure grauslichen Parteikader niemals gewählt habe ...   


Montag, 10. August 2020

Nur mal so in's Unreine gesprochen

 

Folgt man diesem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, gibt es weder Covidioten noch Spinner noch Aluhutträger noch Coronaleugner und und und. Es gibt lediglich Menschen mit Meinungen. Die können mir gefallen oder nicht, ich kann sie zur Kenntnis nehmen, darüber diskutieren oder darüber lachen. Wenn man Menschen allerdings aufgrund ihrer Meinungen diskreditiert, sie aus ihrem Beruf herausdrängt, sie körperlich angreift, sie diskriminiert oder ihnen jede Äußerung verbieten will, leben wir nicht mehr in einem Rechtsstaat. 

Wenn Menschen aus  Angst, mangelnder Schulbildung oder  Sorge vor  Demokratieerosion ihr Recht auf Demonstration und freie Meinungsäußerung wahrnehmen, dürfen sie das. Friedlich. 

Wenn andere Menschen- die meinen sie sind unfehlbar -  mit Zugang zu den besten Wissenschaftlern der Welt sowie fast unbegrenzten finanziellen Ressourcen ihr vom Wähler gegebenes Mandat dazu nutzen, die Demokratieerosion weiter zu treiben und den Bildungsmangel zu fördern, gehören sie abgewählt. Und zwar ganz schnell, denn sie lösen keine Probleme, sie rennen diesen Problemen nur hinterher. Keine Krise der vergangenen 30 Jahre - und die waren nicht gerade knapp -  hat diesen Sachverhalt so deutlich gezeigt, wie die Coronakrise. So langsam fällt nämlich auch dem dümmsten CDUSPDCSUFDPGRÜNENLINKE-Wähler auf, dass das "Beste", was man inzwischen von Politikern in diesem Deutschland, in dem wir alle gut und gerne leben (wollen), erwarten kann, dass sie nicht noch mehr Schaden anrichten.

Nur mal so als Meinung (siehe oben) geäußert und in's Unreine gesprochen ...  

Gerade rücken!

Symbolbild? (© fv 2020)

 

Die Linken sagen, die deutsche Gesellschaft rückt nach Rechts. Die Rechten sagen, die deutsche Gesellschaft rückt nach Links. Die Mitte sagt nichts, es gibt sie kaum noch.

Richtig ist: Die deutsche Gesellschaft rückt nach dämlich... 

Sonntag, 9. August 2020

Witz am Sonntag

 US-Amerikaner zum Chinesen: " Bei uns kann man ohne Probleme den Präsidenten kritisieren. Und bei Euch?"

Chinese zum Amerikaner: " Bei uns kann man ohne Probleme dem Präsidenten die Sympathie ausdrücken. Und bei Euch? "

Einen schönen Sonntag allen Schwitzenden ...

 



Freitag, 7. August 2020

Corona und Proteste

Âm Mittwoch hat mich meine nette Physiotherapeutin gefragt, was ich von der Demo am vorigen Sonnabend halte. Nun, ich war aus den bekannten Gründen - ich bin heftigst vorgeschädigt -  nicht dabei und ich hasse prinzipiell jede Demo. (Das hat allerdings Gründe noch aus der DDR). Ich weiß auch nicht, ob dort durchweg Covidioten demonstrierten, wie es uns die superschlaue und widerliche  Frau Esken einreden will. Oder Nazis, wie Frau Hallali vom ZDF meint. 

Ich erkenne inzwischen zwei unwiderlegbare Fakten: 

  1. Trotz solcher großartiger Spezialspezialisten wie Karl Lauterbach (SPD) wissen wir NICHTS über Corona, dass irgendwie naturwissenschaftlich gesichert ist. Das gilt auch für die Statistik. Wenn man sich z.B. die Wirtschaftsdaten  oder die Ansteckungsraten Schwedens ansieht, wird klar, dass sich das Virus nicht so verhält, wie es ihm die offiziellen Schlaumeier vorschreiben. Gleiches gilt für die USA, wo es z.B. in den Städten mit den größten Rassenunruhen niedrige Ansteckungsraten gibt. Nichts ist gesichert, nichts ist klar, die Wissenschaft stochert mit einer weißen Stange im Nebel herum. Das ist normal, denn  wir sind immer noch ganz am Anfang. Normal ist nicht die Reaktion der Politkaste und ihrer Medien auf friedliche Proteste.
  2. Wie bei Pegida oder dem Aufkommen der AfD wird langsam klar, dass ein Großteil der Bevölkerung dem politischen Establishment und seinen Mainstreammedien nicht mehr traut. Dem Merkel und seinen Arschkriechern beispielsweise würden diese Menschen nicht mal mehr die Uhrzeit glauben. Geschweige denn, dass den Aussagen zu Corona getraut wird. Man muss sich also nicht wundern, wenn diese Menschen langsam wütend werden.
      

"Was tun ?"  sprach Zeus, die Götter sind besoffen! Richtig, und zwar alle. Dabei ist es ganz einfach!  Die Götter müssen sich zusammen nehmen und mehr Mühe geben und nicht auch noch mit zweierlei Maß messen. Ob BLM, FfF oder CoronaKritik, ob Grossfamilien-Partys und/oder - Beerdigungen, es ist egal was der Anlass ist, in Corona-Zeiten ist all das kritisch zu betrachten. Erlaube ich das eine, erlaube ich das andere.... Der Zweck heiligt hier keine Mittel. Spätestens wenn in 2021 alles weiter geht wie schon jetzt, wenn hunderttausende Jobs den Bach runtergehen, wenn Milliarden über Milliarden neue Schulden gemacht werden müssen, um das Gröbste abzufedern, wenn ein weiterer Schuljahrgang sich wegen Unfähigkeit des Beamtenapparates pulverisiert, wenn der Süden Europas ohne nennenswerten Tourismus in sich zusammen fällt, spätestens dann ist eine Demo wie in Berlin nur ein nettes kleines Vorspiel gewesen. 

Man muss endlich anfangen: Also nicht den 750 Personen starken Araber-Clan bei der Beerdigung seines Verbrecher-Chefs tolerieren, die Antifa bei ihren Glanztaten z.B. rund um die Weisestraße in Berlin machen lassen und dafür dann siebzehntausend oder mehr Menschen am Wochenende in Berlin als Nazis und Coviodioten beschimpfen. "Gleiches Recht für alle" ist endlich wieder angesagt. Gilt im Ernstfall auch für den Gummiknüppel.  Und die Politik sollte nicht ihre dummen Bluthunde wie Esken (SPD) oder die provokante Tante Hallali vom ZDF losschicken, sie hat sich gefälligst um die Menschen zu bemühen.

Die Erkenntnisse zu Corona sind widersprüchlich und unausgegoren. Aber vielleicht sind wir ja morgen schlauer? Und bis dahin halte ich es mit der Erkenntnis des obigen Plakates. Lieber den Lappen vor der Nase, denn ich möchte die neuesten Corona-Erkenntnisse noch erleben und vielleicht hilft der Lappen dabei ...    

 

Dienstag, 4. August 2020

Vorgestellt: Das Maskottchen des Jahres 2020

Es ist -- tatata: Der Waschbär!


Begründung:

  • Er trägt immer eine Maske.
  • Er wäscht sich zwanghaft die Hände.
  • Die Buchstaben "Racoon" (engl. für Waschbär) ergeben geschüttelt CORONA.

Spaß beiseite: Dieser Staat hat fertig. Das sieht man vor allem an solchen Glanzleistungen der Politik und des Berufbeamtentums.  Oder daran, dass ein geistig überforderter Ministerpräsident eines Bundeslandes, das offiziell als gescheitertes Drecksloch gilt, schon wieder in einem griechischem Flüchtlingslager herum kraucht und sich um den Nachwuchs für die Ghettos in Dortmund, Duisburg und Essen sorgt. Die deutschen Sozialsysteme sind ja noch nicht kaputt genug.  

Ich würde mir wünschen, die Bonzen geben ihr Scheitern endlich zu und hissen die weiße Flagge auf dem Gebäude des Zentralkomitees der Blockparteien. Denn ich kann diesen ganzen Mist und vor allem die verdammte Heuchelei nur noch mit schwarzem Humor ertragen ... 

Donnerstag, 30. Juli 2020

In eigener Sache

Wie man dem Impressum entnehmen kann, werden anonyme Kommentare ohne jede Beachtung regelmäßig gelöscht. Gleiches betrifft anonyme E-Mails. Sie wandern in das Nirwana des Internets, auch wenn der anonyme Schmierfink vorgibt, im Auftrag irgendwelcher Bürgerinitiativen  zu handeln und mit Rechtsmitteln droht.

Briefe ohne Unterschrift, ohne Absender und mit getuerktem Verfassernamen wandern trotz oder auch wegen weiterer Drohungen in den Aktenschredder. Sie dienen somit als Füllmaterial für unsere Paketsendungen.

Meine Blogposts sind durch das Recht auf freie Meinungsäußerung und entsprechende Urteile des Bundesverfassungsgerichts gedeckt. Sie werden regelmäßig durch einen Rechtsanwalt geprüft. Wenn Ihnen meine Meinungsäußerungen nicht gefallen, lesen Sie bitte woanders ! 

Danke.

Deutschland zahlt


Anteil an den EU-Beiträgen
Deutschland wird der EU in Brüssel nach dem Ausscheiden von Großbritannien etwa einundfünfzig Prozent der Mitgliedsbeiträge in den Rachen werfen. Dazu kommen die gerade beschlossenen "Corona-Beiträge" in Höhe von rund 133 Milliarden.

Unsere famosen, von der Murksel-Regierung auch gerade mit 220 Millionen Euro gekauften Massenmedien werden nicht müde, diese horrenden Summen als dringend nötige Hilfe für die deutsche Exportwirtschaft zu verkaufen. Italien, Griechenland und all die anderen armen Hungerleider in der EU könnten nur dann deutsche Waren importieren, wenn wir diese Misswirtschaften genügend subventionieren. Nur so wäre unser Exportüberschuss zu halten.

Wehe, man äußert daran auch nur leise Zweifel. Sofort finden sich in den einschlägigen Kommentarspalten die üblichen Regierungstrolle, die gegen diese Zweifel des einfachen Bürgers anschreiben und ihn wieder auf Linie bringen. (Voreiligerweise haben die Blockparteien vor Jahren das Parteilehrjahr abgeschafft, u.a. deshalb leistet man sich die Presse sowie ARD und ZDF.) 

Es nutzt dabei nichts, dass man als einigermaßen denkender Mensch auf die Target2-Salden - dieses EZB-Zahlungssystems Forderungen der Bundesbank verweist. Auch persönliche Erfahrungen werden negiert.


Welcher für den normalen Konsumenten gedachte Konsumartikel wird noch in Deutschland hergestellt und dann exportiert? Und warum - sollte man da noch irgendeinen nennenswerten Gegenstand finden - muss der deutsche Steuerzahler dann diesen Export auch noch subventionieren? 

Oder reden wir etwa über Waffenexporte? Sind deutsche Waffenfirmen etwa an den Kriegen in aller Welt beteiligt und nehmen wir deshalb dann so bereitwillig die Kriegsflüchtlinge auf?  Fragen über Fragen, die uns das Murksel niemals beantworten wird ...

Sonntag, 26. Juli 2020

Mast und Schotbruch !


Uraltwitz: Bewirbt sich einer bei der Kriegsmarine und wird gefragt, ob er schwimmen kann. Daraufhin fragt er zurück, ob sie keine Schiffe haben.

Heute ist der Tag der Marine. In Russland. Ich habe daher mein Matrosen-T-Shirt aus dem Schrank genommen, angezogen und eine Gedenkminute eingelegt. Und erinnere an diesem Tag wieder einmal an die Schizophrenie des westlichen Mainstreams. Mit einem Zitat des Gottseibeiuns Putin. Pfui Teufel!  

Samstag, 25. Juli 2020

Preiswert

Vergleichen Sie mal: Einmal die billige Autowäsche an der Tanke kostet rund fünf Euro. Einen  ganzen Monat lang die jederzeit verfügbare Gehirnwäsche bei ARD und ZDF genießen kostet im Moment noch siebzehnfuffzich.

Wenn das nicht billig ist ...

Freitag, 24. Juli 2020

SPD voll rassistisch

Wie sich unlängst herausstellte, war die Gründung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands durch August Bebel, Wilhelm Liebknecht und Ferdinand Lassalle im Jahre 1869 voll rassistisch. Sie ist damit nach heutigen Maßstäben ungültig.

Und war - sieht man sich deren Personal von heute an - eigentlich sinnlos ...

Donnerstag, 23. Juli 2020

Sommerinterview mit Péter Vida

Am Wochenende fand das Sommerinterview des RBB mit dem Vorsitzenden der Landtagsfraktion von BVB/Freie Wähler, Péter Vida statt. Es wurde zu allen Themen gefragt. Die Ausstrahlung bei Brandenburg Aktuell ist nur ein 6-minütiger Ausriss des insgesamt 48-minütigen Interviews.

Wenn Sie die Langfassung sehen möchten, gehen Sie auf folgenden Link:

https://rbbmediaadp-vh.akamaihd.net/i/content/5b/1b/5b1bcf54-30da-448a-bde4-217061535948/5b1bcf54-30da-448a-bde4-217061535948_,512k,128k,256k,1024k,1800k,.mp4.csmil/index_4_av.m3u8?set-akamai-hls-revision=4

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der technischen Beschränkungen dieser Mediathek-Direktlink nur funktioniert bei: Browser Edge (Internet Explorer) sowie Mobiltelefonen.

Kleiner Tipp vom Blogger: Wer das Interview trotzdem über den Mozilla Firefox aufrufen will oder muss, kann sich vorher den VLC Mediaplayer herunterladen. Der spielt wirklich alles ab.

NB: Den aggressiven und teilweise ziemlich angepissten Tonfall  des Interviewers vom rbb sollte man sich weg denken. Ob er mit den Mitgliedern der etablierten Parteien und der Landesregierung auch so umspringen würde, ist mehr als fraglich. Aber da ich diesen Sender nie sehe, spare ich mir dann auch jeden Kommentar ... 

Dienstag, 21. Juli 2020

Wetten dass ... ?

Ich biete hier eine Wette an: Spätestens Mitte Dezember wird man uns mit treudoofem Augenaufschlag in den Regierungsmedien erklären, dass im nächsten Jahr alles teurer werden muss. Wegen der EU und Corona und so.

Und dann wird man dem nichtsnutzigen Volk erzählen, dass es ja jetzt ein halbes Jahr Zeit hatte, sich so richtig an der albernen Mehrwertsteuersenkung zu mästen. Zum Beispiel Elektroautos kaufen ihrwisstschon und so. Und dass jetzt die fetten Jahre vorbei sind und man deshalb die MWSt. erhöhen muss. Wegen Italien und Solidarität und so wisst schon. Die CDU wird sagen "Mit uns nicht!" und die SPD wird eine Erhöhung um zwei Prozent vorschlagen. Letzendlich werden die Grünen  zwischen einundzwanzig und fünfundzwanzig Prozent in die Diskussion werfen. Da werden wir dann auch ankommen. Und wir haben dann alle wie gestern in Brüssel gewonnen! 

Da das Spielgeld bis 2021 noch weniger wert sein wird als heute - die Inflation allein bei Lebensmitteln liegt derzeit schon bei 5 Prozent - lasse ich das mit der Wette. Was gibt es am 1. Januar 2021 schon noch für einen Wetteinsatz von -sagen wir - fünfzig Euro? Wir rechnen schließlich seit gestern nur noch in Milliarden ...

Montag, 20. Juli 2020

Sie feilschen wie die Teppichhändler

Was sich da gerade in Brüssel abspielt, ist nicht schwer zu durchschauen:  Deutschland soll zahlen! Für Staaten, die ihren Bürgern erlauben, im Durchschnitt 5 Jahre früher als die deutschen Lohnsklaven in Rente zu gehen. Und dazu noch mit einer höheren Rente. 133 Milliarden von Deutschland stehen im Raum. Vor allem der Pleitestaat Italien soll wieder frisches Geld bekommen. Die Europäische Zentralbank hat seit Jahren mit dem Aufkauf fauler italienischer Staatsanleihen die Zinsen dafür niedrig gehalten und dem italienischen Staat eine zunehmende Verschuldung ermöglicht.

Vereinfacht gesagt: Ganz Italien müsste im Moment rund anderthalb Jahre lang nur für die Schuldentilgung arbeiten.

Wer keine Angst vor Zahlen und Diagrammen hat, kann sich mal diese Webseite hier ansehen. Mit gigantischen 2,6 Billionen Euro hat Italien die höchste Einzelverschuldung in der Eurozone. Sie wird jetzt als Folge der Corona-Krise weiter steigen.Wer da Zusammenhänge zum ehemaligen Chef der EZB, dem Italiener Draghi, herstellt, liegt wohl nicht ganz falsch. Der verlinkte Beitrag von Joachim Jahnke macht auch klar, wo das ganze Geld bleibt. Es kommt nämlich mitnichten bei allen kleinen Italienern an. 

Es ist beängstigend! Jeder, der auch nur in Ansätzen etwas von Ökonomie gehört hat, wundert sich, wie lange dieser EU-geprägte, aufgeblähte Staatszirkus noch gut gehen soll. Aber wahrscheinlich klapp es nur noch solange einigermaßen, wie die Druckerpressen rotieren und bis sie verglüht sind. Und dann gnade uns Gott ...

Sonntag, 19. Juli 2020

Frauenquote

Auch wir bei Vallis Blog haben uns aufgrund der anhaltenden Diskussion in den sozialistischen Massenmedien der Republik intensiv Gedanken über eine Frauenquote gemacht! So wurde umgehend ein Konzept beschlossen, das gewährleisten wird, die Frauenquote bei Vallis Blog zu einhundert Prozent durchzusetzen.


Sie sehen: 2 Verteidigungsminister
Dieses ehrgeizige Vorhaben ist dann von uns umgehend und auch vorfristig erfüllt worden. M. hält bei uns schon seit 45 Jahren fünfzig Prozent der Leitungs-funktionen, die übrigen 50 % habe ich. Vorbildlich, diese Frauenquote! Absolute Parität. Und ich mache dann, was M. sagt.

Überhaupt ist ihr Einfluss auf dieses Blog nicht zu unterschätzen. Ihre teilweise lakonisch geäußerten Meinungen und Vermutungen über das aktuelle Zeitgeschehen sowie den grassierenden Wahnsinn im Land liefern mir sehr oft die brilliantesten Ideen für diverse Blogposts.

So arbeitete sie u.a. messerscharf die 10 schärfsten Argumente für eine Begrenzung der Frauenquote in der Politik auf höchstens fünf Prozent heraus, die ich hier unbedingt aufführen möchte. Sie lauten:
  1. Angela Merkel
  2. Pfuschi von der Leine
  3. Saskia Esken
  4. Claudia Roth
  5. Karin Göring-Eckardt
  6. Renate Kühnaxt
  7. Anette Krampf- Karrenklauer
  8. Franziska Giffey
  9. Svenja Schulze oder so
  10. Christine Lagarde
und so weiter und so fort, da geht sicher noch einiges, z.B. sowas ganz Übles, mit Blumen Werfendes aus dem Thüringer Landtag  ...

Und morgen arbeiten wir die Beweisführung für eine Begrenzung der Männerquote auf einskommafünf Prozent heraus. Ich vermute schon heute, dass die Liste länger werden wird ...

Donnerstag, 16. Juli 2020

Mittwoch, 15. Juli 2020