Translate

Montag, 1. September 2014

Nichts Neues in Sachsen und Umgebung

Es gibt wirklich nichts Neues über die sächsischen Landtagswahlen zu sagen. Es war alles schon mal da. Zwar unterscheiden sich die einzelnen Prozentzahlen im Vergleich zu Sachsen-Anhalt 2011 unwesentlich, die AfD gab es damals noch nicht und die Wahlbeteiligung war höher als gestern in Sachsen. Grundsätzlich sind die Verhältnisse allerdings gleich und ich muss mich nicht wiederholen. Nur soviel und um es noch einmal deutlich zu sagen: Die "Gewinner" von der CDU haben tatsächlich auf WAHLBERECHTIGTE umgerechnet ganze 17,1 Prozent der Stimmen bekommen. (Die obige Grafik ist ein wenig älter und zeigt höhere Stimmenanteile)

Ein großartiges Ergebnis ! Die fast 51,2 Prozent der Nichtwählerpartei zeigen auch überdeutlich, dass die Mehrheit der Sachsen die CDU und die NPD nicht im Parlament haben will!


Und - jetzt mal ganz ernst und ohne Ironie:  Das Ergebnis ist zum Heulen - mit tränenverschleiertem Blick auf ebendiese Wahlbeteiligung von 48,8 Prozent.  Irgendwann - so mein Verdacht - wählen sie sich dann gleich komplett selbst, weil KEINER mehr hingeht.

Der Lichtblick: FDP und NPD sind nicht drin. Die Kasper und Lügenbolde von den Linken haben die verdiente Quittung bekommen, die in Brandenburg noch aussteht. Das Ärgernis: Die pseudogrünen Ökofaschisten haben es leider geschafft.

Die AfD mit knapp 10 Prozent der Wählerstimmen - diese Prozentzahl spiegelt ziemlich genau die Verluste der anderen Parteien wieder - wird wohl dann bald anfangen, in Sachsen wieder Goldene Mutterkreuze zu verteilen, denn man will gegen liberale Abtreibungsgregeln vorgehen. Damit sich "die Deutschen" wieder vermehren. Wahrscheinlich werden dann auch die Antibaby-Pille und Kondome verboten.Wissen die Wahlberechtigten in diesem Land, in diesem Staat wirklich nichts Besseres mit ihrer Freiheit anzufangen?

Die Sachsen jedenfalls gehen großartigen Zeiten entgegen, denn sie bekommen jetzt auch eine Große Koalition aus CDU und SPD wie im Bund. Euros, Milch und Honig werden fließen. Oder so.

Allerdings befallen mich des öfteren Zweifel, ob es so schön mit Gaffeeglatsch weiter gehen wird. Im Osten ist es klimatisch gesehen viel kälter als z.B. in Stuttgart oder Bonn und wenn das Murksel auf amerikanischen Befehl den russischen Untermenschen Putin weiter ärgern muss und kein Erdgas mehr ankommt? An den sächsischen Auslassungen von 1990 Marke "Wir sind Ein Volk!" und " Gommt d' Temarg nich' zu uns..." und der daraufhin durchgepeitschten feindlichen Übernahme der DDR leiden wir in Ostdeutschland ja noch immer. Es wäre also nicht das erste Mal, dass wir den Sachsen so richtige Scheiße verdanken. Inklusive vollen Ostseestränden, einem scheußlichen Dialekt, Walter Ulbricht und roten Sachsen in allen Ostberliner Ämtern sowie allen Neubauwohnungen. Meine sächsischen Freunde wissen, wie ich es meine und was ich von Preußen und diesem elendem deutschen Kleinstaat-Nationalismus halte. Und aus hübschem Mädchenmund klingt Sächsisch so richtig schön.

BTW Preußen: In 14 Tagen wählen wir in Brandenburg. Ich rechne mit einer Wahlbeteiligung um die 30 Prozent... 

Sonntag, 31. August 2014

Die 49. Dienstagsdemo gegen die Altanschließerbeiträge

Uwe Wollin via Facebook
Nachdem das sogenannte "Abschmelzungsmodell" eines einsamen Genies der Linken offenbar wie sein Zwilling Seifenblase geplatzt ist, wird es immer notwendiger, sich nicht vom geraden Weg abdrängen zu lassen. Die Bernauer Nationale Front aus SPDCDULINKENGRÜNENPIRATEN und anderen WURMFORTSÄTZEN arbeitet schon seit langem daran, die Bürgerbewegung zu spalten.

Die Unabhängigen haben sich an dem ganzen Theater nicht beteiligt und keinen Gedanken auf dieses oder andere rechtswidrige "Systeme" der Abzocke verschwendet. Denn: Die Altanschließerbeiträge und die Brandenburger Verjährungsfristen sind grundgesetzwidrig. Das ist gerichtsfest.

Leider hat das Bundesverfassungsgericht keine Task Force, weil sich die  Gründerväter und - mütter des Grundgesetzes wohl nicht vorstellen konnten, dass ganze Landesregierungen und -parlamente wie in Brandenburg die Frechheit besitzen, einfach Grundsatzurteile zu ignorieren . Man kann also von Seiten des Gerichts die frechen Taschendiebe  nicht einfach abführen lassen. Das heißt im Klartext: Solange die leider stocktaubblinde Mehrheit der Politik in Bernau und der WAV Panke/Finow den Fakt nicht kapieren wollen (oder nicht können?), dass sie sich grundgesetzwidrig verhalten, wird es Dienstagsdemos geben. Bis endlich der Verstand siegt und das einzig gerechte Gebührenmodell eingeführt wird.

Die 49. Dienstagsdemo gegen die Altanschließerbeiträge findet am kommenden Dienstag, dem 2. September um 17 Uhr auf dem Bernauer Marktplatz statt. Sie sind herzlich eingeladen, denn "Wir sind das Volk!"



Zum Foto: Bernauer Bürger legen 1977 straßenweise Wasser- und Abwasserleitungen in ihrem Wohngebiet Gieses Plan selbst. Diese und andere Infrastruktur nutzen die Stadtwerke seit 1990 unentgeldlich - jetzt wollen sie von genau diesen fleißigen Menschen auch noch sogenannte Altanschließerbeiträge im dreistelligen Bereich abzocken! Danke an Uwe Wollin für die Fotos.

Zwischen den Zeilen, zwischen den Lügen oder: Putin in der Ukraine?

Lügen können Kriege in Bewegung setzen, Wahrheit hingegen kann ganze Armeen aufhalten. meinte Otto von Bismarck (1815-98), preußisch-deutscher Staatsmann. Deshalb hier ein kleiner Beitrag zur Wahrheit, die selbst in unseren gleichgeschalteten Medien ab und zu mal ein wenig durchsickert:

März 2014 - "BLÖD"-Zeitung (hier einmal das blinde Huhn mit dem einzigen Korn)
--- Kämpfen US-Söldner in der Ukraine?
http://www.bild.de/politik/ausland/ukraine/us-soeldner-von-blackwater-im-einsatz-34992896.bild.html

April 2014 im "Spiegel"
Brennan in der Ukraine: Was machte der CIA-Chef in Kiew?
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-cia-chef-brennan-sprach-in-kiew-mit-geheimdienstbeamten-a-964489.html

April 2014 - sz- online
Kiew hofft auf Amerika
Bei seiner Ukraine-Visite trifft US-Vize Biden auf alte Bekannte, aber eine neue Situation.
http://www.sz-online.de/nachrichten/kiew-hofft-auf-amerika-2822974.html

April 2014 - die Welt
Wie die CIA Kiew mit Geheim-Informationen hilft
http://www.welt.de/politik/ausland/article127038833/Wie-die-CIA-Kiew-mit-Geheim-Informationen-hilft.html

Mai 2014 - die BLÖD
Im Auftrag der US-Regierung: Agenten von CIA ; FBI beraten Kiew
Die ukrainische Übergangsregierung in Kiew wird von Dutzenden Spezialisten des US-Geheimdienstes CIA und der US-Bundespolizei FBI beraten. Das erfuhr BILD am SONNTAG aus deutschen Sicherheitskreisen.
http://www.bild.de/politik/ausland/nachrichtendienste-usa/dutzende-agenten-von-cia-und-fbi-beraten-kiew-35807724.bild.html

Mai 2014 - NTV
Blackwater lässt grüßen: Kämpfen US-Söldner in der Ukraine?
http://www.n-tv.de/politik/Kaempfen-US-Soeldner-in-der-Ukraine-article12808976.html

Mai 2014 - der Spiegel
Einsatz gegen Separatisten: Ukrainische Armee bekommt offenbar Unterstützung von US-Söldnern
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-400-us-soeldner-von-academi-kaempfen-gegen-separatisten-a-968745.html

Mai 2014 - Südwest Presse
US-Söldner in Ukraine - Private Sicherheitsfirmen aus Amerika unterstützen Kiew
http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/US-Soeldner-in-Ukraine-Private-Sicherheitsfirmen-aus-Amerika-unterstuetzen-Kiew;art4306,2617432

Mai 2014 - die Welt
Hunderte US-Söldner sollen für Kiew im Einsatz sein
http://www.welt.de/politik/ausland/article127862117/Hunderte-US-Soeldner-sollen-fuer-Kiew-im-Einsatz-sein.html

Juli 2014 - FAZ
Amerikanische Geheimdienste könnten Angriffsziele liefern
Wie weit sollte sich Amerika in den Krieg in der Ukraine hineinziehen lassen?
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/krieg-in-der-ukraine-amerikanische-geheimdienste-koennten-angriffsziele-liefern-13066911.html

Juli 2014 - Schweizmagazin
Amerikaner empfehlen Poroschenko Erschiessungen und Konzentrationslager
Die VS-Agentur RAND rät dem Anführer der Kiewer Junta, Poroschenko, die Gefangenen zu töten. Er soll auch Konzentrationslager einrichten und das Eigentum der Zivilisten beschlagnahmen, um es als Beute an die Kämpfer zu verteilen.
http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/20050-Ukraine-Amerikaner-empfehlen-Poroschenko-Erschiessungen-und-Konzentrationslager.html

August 2014 - der Freitag
Faschisten als Instrumente der US-Politik
https://www.freitag.de/autoren/hans-springstein/faschisten-als-instrumente-der-us-politik

Übrigens... Franzosen kämpfen da auch.. müssen wir jetzt auch gegen Frankreich in den Krieg ziehen? ..oder beginnen wir erstmal mit Sanktionen gegen Frankreich?
http://rt.com/news/183864-ukraine-european-volunteers-fighting/

Achso.. und das hier ist vielleicht auch ganz interessant - ein Blogeintrag:
“Die amerikanischen Söldner machen uns Angst!” – Ein Hilfeschrei aus der Ukraine!
http://guidograndt.wordpress.com/2014/04/25/die-amerikanischen-soldner-machen-uns-angst-ein-hilfeschrei-aus-der-ukraine/

Und dann das hier -- http://youtu.be/yhM56UaeW7M

.... Auch wichtig -- https://www.youtube.com/watch?v=5_c2-Yg5spU


 


Danke an die Autorin Evelin Piètza für die Quellenangaben (via Facebook)


Moralische Verbrechen und der Bernauer Wasserkongress

Zum Bernauer Wasserkongress am 30.08.2014 kamen auch Anhänger von BVB / FREIE WÄHLER. Mit Plakaten und Transparenten zeigten wir, was wir von Altanschließerbeiträgen und anderen nkontrollierten - und unkontrollierbaren - Kommunalabgaben halten:Nämlich gar nichts.



Wir stehen für kommunale Kostenkontrolle, Demokratisierung der Verbandsstrukturen und Abschaffung des Anschluss- und Benutzungszwanges an Abwasser.

In der Diskussion der Landtagskandidaten fand unser Spitzenbewerber, Christoph Schulze (MdL), treffende Worte. Die Landtagsabgeordneten müssen anfangen, sich gegenüber Regierung und Fraktionszwang zu emanzipieren. Dann wären derartige moralische Verbrechen wie eine 25-jährige Verjährung für Altanschließerbeiträge auch nicht möglich.


(Text und Foto: Péter Vida)

Samstag, 30. August 2014

Die Untaten des Wladimir Wladimirowitsch Putin

"Kein Mann hat diesen Planeten im vergangenen Jahrhundert schlimmer bekriegt und unterdrückt, als Wladimir Putin. Hier eine Auflistung all seiner Verbrechen:"  (weiter lesen)

Absolut richtig! Der Putin ist an allem Schuld...

Dienstag, 26. August 2014

Planfeststellungsbeschluss zur 380kV-Freileitung ("Uckermarkleitung")

Das LBGR Brandenburg (Landesbergamt) hat am 22.8.2014 den  Planfeststellungsbeschluss für die umstrittene 380kV-Freileitung von Bertikow (bei Prenzlau) nach Neuenhagen (bei Berlin) veröffentlicht.
 
Uwe Schlick  / pixelio.de
Die Entscheidung des LBGR Brandenburg erlaubt die Querung von zwei europäischen Vogelschutzgebieten und des Biosphärenreservats Schorfheide - Chorin mit einer 380kV-Freileitung und hebelt damit den Natur-und Landschaftsschutz aus. Das Vogelvorkommen im Trassenbereich ist ausgesprochen wertvoll, da es einen unvergleichlichen Artenreichtum aufweist und der Nordosten Brandenburgs ein ausgesprochen bedeutsames Durchzugsgebiet  des Vogelzugs darstellt.
 
Das LBGR hat bei seiner Abwägung nicht berücksichtigt, dass mit dem  Natur- und Landschaftsschutz auch öffentliche Interessen verfolgt werden. Nicht nur eine sichere Stromversorgung liegt im Interesse der Öffentlichkeit, sondern auch eine gesunde und intakte Umwelt. Das LBGR  hat mit seiner Entscheidung die Interessen von "50 Hertz" bedient, was nur auf der Basis einer ausgesprochen oberflächlichen Auswertung der ca. 1300 Einwendungen möglich ist. Das Bergamt hat hier nicht unparteiisch geprüft, sondern voreingenommen. 
   
Mit der Beendigung des Planfeststellungsverfahrens ist der Konflikt um dieses Vorhaben noch lange nicht beendet. Jetzt tritt er in eine neue Phase, denn die von der Planung Betroffenen werden den Schutz des Bundesverwaltungsgerichts gegen diese fragwürdige Entscheidung der Genehmigungsbehörde anrufen.
 
Nicht über unsere Köpfe - keine Freileitung durch Schutz- und Wohngebiete!
 
                                   Hartmut Lindner, Sprecher der Bürgerinitiative "Biosphäre unter Strom - keine Freileitung durchs Reservat!"
 
 
 

Fremde Federn und berauschte Traumtänzer

Im Moment tobt Wahlkampf in Bernau. Am 14. September werden sowohl Landtag als auch neuer Bürgermeister gewählt. Als Kandidaten für das Bürgermeisteramt stehen die von allen Blockparteien unterstützte amtierende Bürgermeisterin (die noch bei unserem Hubert gelernt hat und deshalb der Ansicht ist, die Bürger wären für das Amt da und nicht umgekehrt) der Finanzdezernent der Stadt (der seinen Job beherrscht, für die Schuldenfreiheit der Stadt steht und dem abgewählten Bürgermeister des öfteren widersprach und deshalb gemobbt wurde) und ein linker Kandidat (über den sich bei mir langsam der Eindruck verfestigt, "links" wäre nicht von seinen politischen Ansichten abgeleitet , sondern hätte eher etwas mit einem bestimmten Verb zu tun).

So hat der Bericht in der Regionalpresse über eine Wahlkampfveranstaltung der Linken mit ihrem BM-Kandidaten und ihrem Altstar Gysi Montagabend auf dem Bernauer Marktplatz nur für sehr verhaltene Freude bei mir gesorgt. Der überwiegend negative persönliche Eindruck, den die beiden eitlen Selbstdarsteller bei mir hinterlassen haben, wird vor allem durch die Aussagen des Kandidaten verstärkt. 

Man muss es sich auf der Zunge zergehen lassen: Mit seinem Kompromiss-Vorschlag zur Altanschließer-Problematik, dem sogenannten Abschmelzungsmodell will er "Erfahrungen sammeln". Also ich nenne das ein soziales Experiment am lebenden Objekt, das als Tierversuch verboten wäre. Kein normaler Mensch möchte doch an so etwas als Versuchskarnickel beteiligt werden !

Vollends entlarvt ist dieser Kandidat, wenn er quasi zugibt, dass sein eigenes Modell keinen Bestand haben kann, denn "wenn es später, also 2016 oder 2017 zu Verfahren kommt, sind die Ansprüche auf jeden Fall verjährt." Aha. Früher nannte man so eine Verfahrensweise tricksen oder gar bescheißen und ich befürchte, dass sich kein Wasser- und Abwasserzweckverband auf diese primitive Art hinter die Fichte führen lässt. Und was ist mit den Menschen, die schon jetzt einzahlen mussten und ihr Geld dann niemals wiedersehen werden? Weil nämlich 2015 Verjährung eingetreten ist und das politische Interesse am Thema dann folgerichtig gegen Null tendieren wird? Eine Sechs, setzen, Kandidat! Sie schwafeln und wollen nur ihre Wähler linken!

Der Kandidat ist übrigens Rechtsanwalt und als solcher superschlau. Daher müsste er auch schon mal etwas von Verjährungshemmung oder gar von arglistiger Täuschung gehört haben.

So schlau in Bernau (Pino Madeo  / pixelio.de)
Weiter in der eitlen, vierundzwanzigstündigen Selbstbespiegelung: Vorwärts soll es also gehen in Bernau. Dabei hat der linke Kandidat noch nicht einmal mit bekommen, dass es in Bernau durchaus tragfähige Straßenbaulösungen geben könnte - es gab nämlich 2013 einen Bürgerentscheid zur Mitbestimmung der betroffenen Bürger beim Straßenbau. Initiiert war der Entscheid von den Unabhängigen, die einfache Straßenbaulösungen wie Bitumendecken schon seit Jahren fordern und immer wieder vom geschaßten Bürgermeister Handke und von der Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung - und dort besonders von den Linken - ausgebremst wurden. Aber da die Linke in Bernau, Barnim und Brandenburg noch nie mit fundierten eigenen Ideen aufgefallen ist, bedient sie sich immer mal eben sehr gern und nicht zum ersten Mal beim Klassenfeind - den Bürgerbewegten.

So bleibt von der Veranstaltung auf dem Bernauer Marktplatz ein wahres Wunder übrig:  Der Kaiser ist eigentlich nackt und kann außer schönen Phrasen - nichts.

Gegen Ende des Artikels musste ich dann doch noch fast lachen.  Beim Thema Gysi und seinem wohl eher peinlichen Auftritt fiel mir sofort Frank Sinatra ein. Der wusste auch nie, in welcher Stadt er gerade ein Konzert gab. Allerdings war Sinatra Alkoholiker und daher immer blau. Gysi hingegen hat  sich  wahrscheinlich wie sein Bernauer Kandidat nur so schön an der ach so nahen Macht berauscht und deshalb "nur" die Kandidaten verwechselt.




Montag, 25. August 2014

Menschen von nebenan


Mit den selben Problemen wie wir. Unsere Nachbarn in Brandenburg:




Tim Reckmann  / pixelio.de
 

Gegen Selbstbedienung für Politiker, gegen weitere Gemeindegebiets"reformen", gegen die Abzocke bei Gebühren und Beiträgen, gegen Bau- und Umweltchaos, Abbau von Polizei, gegen die Geldverschwendung nicht nur am BER, Bildungsnotstand, ständig letzte Plätze für Brandenburg in bundesweiten Rankings auf wirklich allen Gebieten ,  gegen weitere Streicharien und Zusammenlegungen. Für mehr Bildung und für mehr Entwicklung des Landes.

Am 14. September wählen gehen und Liste 7 wählen! Was oder wen denn sonst?

Freitag, 22. August 2014

Nur noch 3 Wochen bis zu den Brandenburger Landtagswahlen

Und deshalb Zeit für einen Blick auf Bernau - fast genau 13 Wochen nach den Kommunalwahlen im Mai diesen Jahres.

Das Negative zuerst: Es hat sich fast nichts verändert,die Leute stehen nach wie vor jedem Dienstag auf dem Bernauer Marktplatz und protestieren immer noch gegen die Altanschließerbeiträge. Zwar wurde der langjährige Bürgermeister und Vorsitzende des Wasser- und Abwasserzweckverbandes durch Bürgerkraft abgewählt, in der Stadtverordnetenversammlung dominieren allerdings immer noch die Ewiggestrigen der etablierten Parteien. Zwischenzeitlich hatte man mit den Stimmen der Linken einen notorischen  Wahlverlierer der ehemals Grünen ( wie der sich in die neue SVV lavierte, ist allein einen Schundroman wert) als Beauftragten der Stadtverordneten in die Verbandsversammlung entsandt, der Kraft seiner eigenen Selbstherrlichkeit umgehend das bisher herrschende Moratorium für die Beitragsbescheide aufheben ließ. Nun zeigten sich sogar die Linken über diesen Gernegroß entsetzt und haben ihre eigene Kreatur schon fast zurück gepfiffen.  

Zusätzlich hat als neueste Scharlatanerie der Bürgermeisterkandidat der Linken ein kompliziertes Mischmodell aus Beiträgen, Gebühren und Abschmelzungsprozentsätzen kreiert, dass laut dem Willen der Fraktionsvorsitzenden der Nationalen Front  CDUSPDLINKENFDPGRÜNENPIRATEN am 6. September in der Stadtverordnetenversammlung beschlossen werden soll.

Der Vorteil des Modells liegt vor allem darin, dass diesem obengenannten Bürgermeisterkandidaten aus der Nachbarkommune Biesenthal auf Grund des hoch gepriesenen und in der Lokalpresse hoch geschriebenen "Kompromissmodells"  die Herzen der Bernauer Michel und Michelinen zu fliegen sollen. Nichts lieben die Bernauer Michel und Michelinen angeblich mehr, als sich schon frühmorgens die Zipfelmütze über Ohren und Augen zu ziehen und alles Strittige der von Gott gesandten Obrigkeit zu überlassen. Glaubt jedenfalls die Große Koalition der Kohlköpfe in dieser Stadt. Da stört es auch nicht weiter, dass Sachkenner und Juristen schon heute dem angeblichen Kompromissmodell die Verfassungsmäßigkeit absprechen und immer wieder wie tibetische Gebetsmühlen auf die  Verjährungsfristen des Bürgerlichen Gesetzbuches sowie ein richtungsgebendes Urteil des Bundesverfassungsgerichtes verweisen.

Spätestens 4 Wochen nach der Landtagswahl am 14. September werden wir also genau am  selben Punkt sein wie heute und vor 13 Monaten, als die Dienstagsdemos in Bernau begannen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Es wird wohl nach meiner bescheidenen Auffassung  dazu kommen, dass die übrigen Brandenburger Zweckverbände - wie schon jetzt zu erkennen ist - auf das Gebührenmodell umschwenken werden. Außer in Bernau. Wenn wir diese Obrigkeit machen lassen.Und wenn man den Parteien der Nationalen Front in Bernau, zu der jetzt auch die ehemals Grüne Partei und die Piraten gehören, immer weiter treu und brav seine Stimme gibt.


Nun allerdings das Positive: Wir als Unabhängige und Bürgerbewegte haben zusammen  mit der Bürgerinitiative und dem Bündnis für Bernau ein erneutes Bürgerbegehren zwecks Umstellung auf ein reines Gebührenfinanzierungsmodell für die Wasserver -  und die Abwasserentsorgung gestartet. Bis kommenden Sonntag bitten wir alle Bernauer Bürger um Zustimmung zu der Frage

" Sind Sie dafür, dass die Stadt Bernau ihren Vertretern in der Verbandsversammlung des WAV Panke/ Finow die Weisung erteilt, in der Verbandsversammlung die Umstellung auf ein reines Gebührenfinanzierungsmodell für die Wasserver- und Abwasserentsorgung zu beantragen?"

Zur Begründung: Wir sind für eine transparente Wasser- und Abwasserwirtschaft im Verbandsgebiet des WAV Panke/Finow und für einheitliche Gebühren für alle Nutzer der Trink- und Abwasseranlagen nach Verbrauch. Klar, deutlich, ohne Wenn und Aber und ohne jeden politisch-juristischen Firlefanz.

Wer noch schnell unterschreiben möchte, kann sich das Formular für das Bürgerbegehren ausdrucken, unterschreiben, auch noch den Nachbarn unterschreiben lassen und es in meinen Briefkasten stecken.

Ich leite es dann weiter. 

(zum Vergrößern bitte Anklicken) 

Dienstag, 19. August 2014

Zuviel war nicht genug *

Ok… jetzt iss’et so weit…
Nach nun fast 25 Jahren bin ich an den Punkt angekommen –und das ist absolute Premiere bei mir- dass ich sage… Leute…. ich will zurück in die Vergangenheit und alle Menschen die es damals um mich gab, will ich sofort zurück! (gern können auch alle mit dazu kommen, die ich mittlerweile kennen gelernt habe.. oder wer auch immer alles möchte... ganz egal... plz -- "bring me back".
Nein, ich will nicht das alte System wieder zurück… darum geht es mir überhaupt nicht. Ich will einfach nur meine alten Nachbarn zurück, mit denen man ungezwungen nach Feierabend ein Bier oder was auch immer trinken konnte… ich will die Menschen zurück, die entspannt in ihren Gärten arbeiteten und sich gegenseitig ihr Obst und Gemüse schenkten… oder die sich zufällig vorm Haus oder sonstwo trafen und die noch Zeit und ein ehrliches, offenes Ohr füreinander hatten.




 Ich möchte die Solidarität zurück, die zwischen den Menschen herrschte… die dazu führte, dass man Arbeit und Freude miteinander verbunden hat… dann wenn sich Freunde wie selbstverständlich am Wochenende trafen um das Dach des guten Freundes zu erneuern und um nebenbei -bis zum Dunkel werden- zu feiern. Diese Wochenenden wo Frieda von nebenan den Kartoffelsalat und die Würstchen vorbei brachte mit den Worten: „ihr jungen Leute müsst auch mal was essen, wenn ihr soviel arbeitet“ und meistens kam Frieda dann später noch mal mit frisch gebackenen Apfelkuchen. Gegenleistung?.. nein, so etwas war selbstverständlich. Man kümmerte sich eben … und der größte Dank waren die leeren Teller. Dafür half man dann auch gern der Frieda ihre Kohlen-Lieferung in den Keller zu tragen und darum musste sie nicht mal bitten. Alle sahen den Berg Kohlen vor ihrem Keller, also traf man sich wie selbstverständlich nach Feierabend um das mal so nebenbei in einer halben Stunde zu erledigen…

Ja, ich will diese Zeit zurück.. in der man sich mit Gitarre im Sommer am See traf und Lautsprecher mit Autobatterien mitten im Niemandsland zum Schallen brachte. 50 Brötchen für 5 Mark wurden schnell mitgenommen, falls man doch mal Hunger bekommt. Die Zeit, wo man sich irgendwo zum Konzert traf und ganz unbedarft mit Rucksack auf dem Rücken die Landstraße entlang trampte… man wusste, dass man es auf jeden Fall pünktlich schaffen würde, denn irgend jemand hielt immer an.

Man lebte den Tag und das viel bewusster und mit mehr Freude, denn Karriere und Erfolg waren unwichtig.. Wo sollte man ‚hinkarrieren’ und was bedeutete Erfolg? Erfolg war einen tollen Freundeskreis zu haben, die Tage zu leben und glücklich zu sein. Ellenbogen um an irgend ein Ziel zu kommen brauchte man nicht… Das Leben fand miteinander statt und nicht neben- oder gegeneinander! Das Ziel war einfach… es hieß Freude!

Man musste sich nicht wegen materieller Dinge stressen, die Läden waren nur höchstens zum Viertel so voll wie jetzt, wenn überhaupt. Besitz war nicht annähernd so wichtig, viel wichtiger war es kreativ zu sein. Man musste kreativ sein, das Leben zwang einen dazu. Das was man damals manchmal verfluchte, denn manchmal hätte man lieber ein tolles fertiges Produkt gekauft, statt stundenlang sich aus mehreren Teilen ein gängiges Teil zusammen zu schustern… all das war eigentlich ein Segen. Die Menschen trauten sich noch etwas zu….die Dinge selber anzufassen, waren experimentierfreudig und haben einfach gemacht statt nur stundenlang zu reden. Wusste man nicht weiter, bekam man schnell Hilfe. Hilfsbereitschaft… das ist es was ich am Meisten vermisse!

Heute…. leben wir im Überfluss den wir uns nicht leisten können… wir wissen nicht welchen von unseren Wünschen wir uns zuerst erfüllen sollen.. und auf welchen wir danach sparen… Solidarität ist ein Begriff voller Nostalgie aus längst vergangenen Zeiten… und alle wollen irgendwie erfolgreich sein. Dabei wirken sie fast alle nur noch grau und verbittert. Freude?? sieht man nur noch selten und wenn man mit jemanden redet, dann hört man eher von seinen Problemen als von einem schönen Leben.
Aber wo bleibt da der Sinn an dem Ganzen? Ich verstehe ihn nicht!

Wenn es kaum noch welche gibt, die glücklich sind, warum halten sie an dem fest, was sie offensichtlich nicht glücklich macht? Wie soll sich etwas ändern, wenn man nichts ändert?  Ich mag nicht mehr mitmachen… das kann doch nicht ernsthaft das gewesen sein, was man Verbesserung nennt… Irgendwas muss sich ändern und das wenn es geht, ganz schnell!!! Wenn sich darum bitte mal jetzt jemand kümmern könnte, ich habe gerade keine Ahnung wo ich anfangen soll.. und vor allem weiß ich nicht…….wie!

Und nein.. ich will überhaupt nicht hören, wie gut es mir geht und was ich jetzt alles für Vorteile habe... denn ich habe keine! -die sind lediglich symbolischer Natur und damit ziemlich nutz- und wertlos! Ich bin wirklich bereit, meinen Internetanschluß und alle meine Telefone sofort abzugeben, wenn ich dafür ein Leben zurück bekomme, in denen die Menschen noch Zeit haben miteinandern zu kommunizieren und vor allem so ein Leben, in dem sie sich auch die Zeit nehmen... weil sie verstehen, dass genau das Leben bedeutet!

Und nein... ich habe das nicht geschrieben, weil ich einsam bin und niemand mit mir redet... im Gegenteil.. es gibt noch genug die mit mir sprechen! Dennoch hat sich selbst das Sprechen verändert, denn leider sind fast alle Menschen, denen ich begegne, alles andere als glücklich!

Leichtigkeit ist das Wort, was einen in dieser jetzigen Zeit wohl am Schwersten fällt auszusprechen! Und diese alles überschattende Schwere vererben wir unseren Kindern, die irgendwann gegen Depressionen kämpfen müssen... deren Ursprung sie nie ergründen werden. Wir sind doch total verrückt!

Evelin Piètza auf Facebook (mit freundlicher Genehmigung der Autorin)

* Inschrift auf dem Grabstein des Kapitalismus (nach Volker Pispers)

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...