Translate

Dienstag, 21. April 2015

Der Atommüll-Versuch

lichtkunst.73  / pixelio.de
Die Atommüllendlagerung in der BR Deutschland könnte erst 2170 abgeschlossen sein,berichten die Mainstremmedien gestern. Und natürlich kostet das alles viel mehr Geld, als sich die Energiekonzerne von unseren Stromgeldern in den Sparstrumpf zurück gelegt haben. War ja klar, dass die arme, von den Windrädern gebeutelte Branche sofort wieder nach dem Steuerzahler kreischt, wenn es eventuell an's Eingemachte, d.h. an die Profite gehen könnte. Nebenbei ist jetzt auch nichts mehr von dieser so unerhört sauberen Energiequelle Atom zu hören, wie man uns Doofen Jahrzehnte lang  weismachen wollte. Der Dreck, der bei der Atomverstromung übrig bleibt, ist mitnichten sauber. Und daher weiß man noch nicht mal, wohin damit.


Aber auch das ist typisch für die bestimmenden Soziopathen im Verein mit den regierenden Menschenfeinden, den Profiteuren dieser Gesellschaftsordnung: Erst mal den Großversuch starten. Hartz IV, Afghanistan-Krieg, Kosovo-Nation-Building, Atomstrom. Oder Flüchtlingswellen, weil wir die 3. Welt ausbeuten und im Verein mit USANATO mit Krieg Demokratie überziehen müssen. Es geht natürlich immer irgendwie schief. Mal sehen, wer den Dreck dann wieder weg macht und vor allem dafür bezahlt. Im Atommüll- Versuch könnten die Kosten für die Suche und die Endlagerung deshalb in den nächsten Jahrzehnten auf 50 bis 70 Milliarden Euro ansteigen.

Böse Zungen behaupten jetzt natürlich, dass der Abschluss der Atommüllendlagerung in unsrem wunderschön durchorganisierten  Deutschland in dasselbe Jahr wie die feierliche Eröffnung des Flughafens Berlin-Brandenburg International "Willy Brandt" (BER) fallen wird.

Aber das stimmt nicht, liebe Freunde des gepflegten Pessimismus! Hier ist die grausige Wahrheit:  BER IST das Atommüllendlager....

Montag, 20. April 2015

Deutsche Gesetze

Was hatten wir in Deutschland nicht alles schon für richtungsweisende Gesetze! Der allseits beliebte § 175 Strafgesetzbuch fällt mir da ein, der unter Strafe stellte, was erwachsende Menschen im gegenseitigen Einvernehmen sexuell miteinander taten. Noch gar nicht so lange aufgehoben. Erst im Jahr 1994 beschloss der Bundestag mit dem 29. Strafrechtsänderungsgesetz vom 31. Mai 1994 die ersatzlose Aufhebung des § 175 StGB.

Oder das  Gesetz über die Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik vom 25. März 1982, aufgehoben im August 1990, da gab es die Staatsgrenze de facto in Richtung Westen schon gar nicht mehr. 

Oder die Nürnberger Rassengesetze, die am Abend des 15. Septembers 1935 einstimmig vom NSDAP- Reichstag angenommen wurden, der eigens zu diesem Zweck telegrafisch nach Nürnberg einberufen worden war. Konkret hießen diese beiden Gesetze "Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre"– das sogenannte Blutschutzgesetz – und Reichsbürgergesetz.
Wie immer in der Bürokratie verschwand dieser Nazi-Dreck nicht etwa automatisch mit der Befreiung, sondern musste erst durch das alliierte Kontrollratsgesetz Nr. 1 vom 20. September 1945 aufgehoben werden.

Es gab und gibt also in Deutschland eine Vielzahl von Gesetzen, die schreiendes Unrecht waren und sind. Warum die Gegenwartsform? Wir leben doch - es wird alle Nase lang betont - in einem Rechtsstaat und jeder kann solange auf sein Recht pochen, wie sein Geld reicht. Ja, eben. Geld. Und wenn dann noch Unverstand und Verbohrtheit der Politik dazu kommen, sind wir wieder in Brandenburg...

P.S.: Der Link geht auf die Mediathek des rbb und wird deshalb bald verschwinden. Auch dafür zahlen für übrigens GEZ-Beiträge, damit wir auf Inhalte der Fernsehsender tatsächlich eine ganze Woche lang zugreifen können. Für 18 Euro im Monat ist mehr Verwöhnkultur natürlich nicht drin.

Deshalb eine Erklärung: Der verlinkte Film beschrieb ein richtungsweisendes, prämiertes, mit Landesfördermitteln in Höhe von über 100 TDM errichtetes Projekt in Schöneiche. Eine Kleinkläranlage, die das anfallende Schmutzwasser ökologisch und hygienisch einwandfrei aufbereitete und das geklärte Wasser vor allem in dieser trockenen Region liess. Die Vergangenheitsform erscheint deshalb, weil der zuständige Wasser- und Abwasserzweckverband jetzt den zentralen Abwasseranschluß deer Wohnsiedlung durchgesetzt hat. Alle bedauern das. Der Bürgermeister, der Landrat, der Vorsitzende des WAV. Aber keiner kann was machen, denn es gibt ja ein Landesgesetz, das den Anschluß ALLER an eine zentrale Aufbereitungsanlage festlegt. Das Gesetz kann man natürlich nicht ändern. Man muss es durchsetzen! Notfalls mit Gewalt.

"Tja", sagte Gestapo-Dienststellenleiter Max Müller, "Ich persönlich habe ja gar nicht gegen Juden. Aber das Gesetz sieht nun mal ihre Überstellung in ein KZ vor. Da kann man nichts machen..."

Freitag, 17. April 2015

Die richtige Richtung

Die Polizei hat jetzt die Tonband-Mitschnitte einer Sitzung der Bernauer Stadtverordneten-versammlung beschlagnahmt. Hintergrund ist die Strafanzeige einer Bürgerbewegung gegen einen Stadtverordneten der SPD, der meinte, sich immer mal wieder wie ein Quartalsirrer aufführen zu müssen und deshalb alle Gegner der Altanschließerbeiträge in der öffentlichen Sitzung der SVV als "Kanaillen" beschimpft hatte. Das war dieser sehr gesellige und überaus lustige Typ hier.

Hoffentlich kommt es auch zum Prozeß. Da in Brandenburg trotz jahrzehntelanger SPD-Herrschaft  wider Erwarten die Todesstrafe schon abgeschafft ist, plädiere ich für etliche Stunden gemeinnütziger Arbeit als Strafe. Wäre für diesen Menschen wahrscheinlich Neuland, denn er würde endlich mal etwas Nützliches für die Allgemeinheit anstellen...

Donnerstag, 16. April 2015

Infrastrukturapokalypse

© @der_ichbins
Leute, es geht los! Die vier Reiter der Apokalypse sind los! Merkel, Schäuble, Müller und Woidke reiten Seite an Seite. Zwar sind die ersten Brücken erst gesperrt, noch nicht eingekracht. Noch nicht! Zwar fährt die Bahn im Schneckentempo drüber oder einen Umweg. Noch! An den Unis fällt der Strom aus, kommt aber noch irgend wann wieder. Noch!  In Turnhallen aus den 70er Jahren ist die Decke instabil. Aber irgendwann erwischt es nicht nur Straßen und Brücken, sondern auch Schulen, Theater und Krankenhäuser. Im Berliner Stadtteil Steglitz-Zehlendorf  hat es schon angefangen: "Drei Schulgebäude in Steglitz-Zehlendorf wurden jetzt gesperrt, nachdem Statiker mangelnde Standfestigkeit diagnostiziert hatten. Der Gebäudetyp war in den 80ern verbreitet in West-Berlin. Auch andere Bezirke überprüfen nun die Statik." schreibt der "Tagesspiegel" vorgestern. Und ein Bild über eine der Ursachen gibt es auch dazu - siehe oben...

Bernau wird Handkehausen

Der Bernauer CDU ist mit der Abwahl des Bürgermeisters Hubert Handke vor fast genau einem Jahr anscheinend der letzte Rest Gehirn verloren gegangen. Da lassen sie am vergangenen Wochenende im Anzeigen-Blatt "Barnimer Blitz" eine beispiellose Lobeshymne für den Altbürgermeister Hubert Handke los. Der Text trieft vor Personenkult, Häme und Geschichtsklitterung. So macht man sich darüber lustig, dass es nach über zwei Jahren noch keine Lösung für die Altanschließerbeiträge gibt, obwohl nun Handke weg ist, und vergisst wohlweislich, wer diese Beiträge in Bernau angerührt hat. 

Nebenbei und unterschwellig bekübelt man dann wieder die bösen Bürgerbewegten und linke, rechte, mittlere Saboteure sowie generell all jene, welche die Genialität in unserem Großen Altbürgermeister nicht erkannten.  Und überhaupt - seit Hubis Abwahl fliegen die Möwen auf den vielen von ihm angesiedelten und jetzt auf Bürgerkosten zu sanierenden Müllkippen aufgrund des gegenwärtigen Elends in Bernau nur noch auf dem Rücken. Damit sie das Elend in der Stadt nicht sehen müssen, das sein Nachfolger mitsamt seinen undemokratischen Unterstützern angerichtet hat. Meint die Bernauer CDU.

Es war klar: Bei dieser Art von Geistesgrößen ist keinerlei Einsicht in die Ursachen der Abwahl zu erwarten. Und auch Hubi himself geistert schon wieder auf allen städtischen Empfängen und "Events" herum. Allerdings, wenn man mal ehrlich ist: Wen kümmert es noch? Die Stadt ist längst zur Tagesordnung übergegangen und arbeitet den liegen gebliebenen Dreck aus Handkes Mistecken ab. Was soll man da sonst noch sagen? Man kann sich erbrechen und die CDU nun völlig abschreiben. Letzteres ist  wahrscheinlich nicht verkehrt. Man kann aber auch mit unbändigem Humor antworten. Satire schlägt Personenkult. Die Unabhängige Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung wird aus diesem Grund demnächst  - um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen - beantragen, den Bernauer Marktplatz in Hubert-Handke-Platz umzubenennen und auf dem Platz  ein Reiterstandbild des GröBaZ (Größter Bürgermeister aller Zeiten) zu errichten. Auch die Umbenennung der Stadt Bernau  in Handkehausen soll geprüft werden. 

Eine Vorlage für die Stadtverordnetenversammlung ist erarbeitet und kann hier eingesehen werden. Von Hubert Handke als dem "Genie aller kommunalen Genies, unser über alles geliebter Altbürgermeister Hubert Handke" ist dort die Rede und dass er "mehr als zwei Jahrzehnte ...erster Diener an Stadt und Bürgern (war), unsere Kommune vom Dunkel des finsteren Spätmittelalters ins Licht einer strahlenden Zukunft (führte)" und "kühn ... die Fackel des Fortschritts voran (führte)", und "wir alle konnten uns an seiner unendlichen Güte und Nächstenliebe wärmen wie an einem leuchtenden Frühlingssonnenstrahl. Die graue Ente Bernau wandelte er in schier unendlicher Geduld und Weisheit in einen stolzen Schwan" steht dort geschrieben. Selbst "das Summen der Bienchen im Sommer, die schönen knallroten Flitzer der Feuerwehr (wären ohne ihn) nicht denkbar" meinen die Einreicher der Vorlage.

Auch den Entwurf für ein Denkmal gibt es schon. Dort reitet, nein, er schwebt über seinem/unserem Hubert-Handke-Platz, mit seiner Baskenmütze und der rotierenden Fliege, unser früheres und unvergleichliches Stadtoberhaupt ist mit einer brennenden Fackel in der erhobenen Hand dargestellt. Siegesgewiß fährt er seine stärkste Waffe auf - sein unbarmherziges Grinsen. Jedem Nachfolger wäre mit diesem wahrhaft genialen Standbild eines wahrhaft genialen Mannes der Weg im seit einem Jahr  völlig verdüsterten Bernau gewiesen und niemand käme auf den Gedanken, dem Altbürgermeister nachzueifern. Ob der unermesslichen Größe desselben wäre dies ohnehin nicht möglich...

P.S.: Sollte ihn - ähnlich wie seinen Vorgänger Kim Il Sung - mal doch irgendwann das Zeitliche segnen, könnte endlich auch das bisher nutzlose Mühlentor einer Verwendung zugeführt werden. Einfach umwidmen. Zum Mausoleum...

Montag, 13. April 2015

Kindermund tut Wahrheit kund

Zu Ostern freuten wir uns über den Besuch unserer Kinder und des Enkelchens. Der kleine A. übt fleißig sprechen. Meistens kommt noch nicht alles für uns Erwachsene leicht verständlich heraus, aber überwiegend kann man ihn schon gut verstehen. Und manchmal tut Kindermund auch schon Wahrheit kund. So zum Beispiel, wenn er morgens "Malemade" auf sein Brot möchte. Es lässt sich sicher nicht vermeiden, dass in der Marmeladenfabrik zusammen mit all den Früchten auch  "mal 'ne Made" in den Bottich kommt.

Na ja. Nicht dran denken.  Wenn es rauskommt, was da rein kommt, kommen wir rein und nie wieder raus, sagte bekanntlich fast schon jeder Chef eines Lebensmittelbetriebes.  Deshalb gibt es bei uns auch meist Handverlesenes und Selbstgekochtes. Aber wenigstens  Gordon Shumway alias Alf freute sich damals über alles Beiwerk, was das süße Zeug nicht so langweilig schmecken  liess...

Samstag, 11. April 2015

Wo ein Trog ist, sammeln sich Schweine

Wie Schweine halt so sind, fühlen sie sich nur in der Rotte wohl. Und meistens sind sich die Schweine dann auch einig, wenn es darum geht, den Trog schön leer zu fressen und keinen anderen ran zu lassen. Noch Fragen?

Nachtrag: Ich empfehle auch gemeinsame Losungen zum 1. Mai:

"Arbeiter Restdeutschlands! Setzt dem Block der Bürgerbewegten die Aktionseinheit unserer Bonzenklasse entgegen, denn wir sind Klasse! Festigt und hütet das Bündnis mit allen reaktionären Betonköpfen des Landkreises und der Sparkasse - die unerschütterliche Grundlage unserer Macht! Ruhm und Ehre den Bonzen des Barnim und ihrer marxistisch-leninistisch-christlich-opportunistischen Partei – der SPCDUED! Hoch leben die Genossen Ihrke, Bockhardt und Stalin Mächtig! Unser Gruß den Bruderparteien, den Bonzen und Beamten aller Versorgungssysteme! Es lebe die Nationale Front - Es lebe die Einheit und der Zusammenhalt aller rückschrittlichen Kräfte." 

Freitag, 10. April 2015

Böse Griechen



Da reist der Regierungschef eines freien Landes zu einem anderen Regierungschef eines freien Landes. Beide beraten sich über Wirtschaftsprobleme. Die Rede ist von dem griechischen Regierungsvchef Tsipras und Wladimir Putin, dem EU-weit verschrieenen Wiedergänger Iwan des Schrecklichen. Tsipras will sein Land irgendwie aus der Misere führen. Dafür wurde er gewählt.

Und schon kommen die "Spezialisten" der EU und die Schreiberlinge der MSM (Mainstream-Medien, gemeinhin auch "Lügenpresse" genannt)  aus ihren Löchern, die noch nicht einmal die einfachsten Ansätze der Volkswirtschaftslehre verstanden haben. Sonst wäre ihnen nämlich schon längst aufgefallen, dass man eine Volkswirtschaft mit Sparen nicht  aus der Rezession holen kann. Beweis gefällig? Bitte schön: Die Schulden Griechenland sind in den letzten vier Jahren der Sparorgie immer weiter gestiegen, um es genau zu sagen von 112,9% in Jahre 2009 auf sagenhafte 175,1% des BIP in 2013. In absoluten Zahlen 316,7 Milliarden Euro bzw. 28.817 Euro pro Person. Zum Vergleich: die deutsche Pro-Kopf-Verschuldung betrug am 10.April 2015 um 11:50 Uhr  26.385 Euro. So schlimm scheint es also um Griechenland gar nicht zu stehen, sieht man nur die Staatsschulden. (Nur so nebenbei: In ihrem Abschlussbericht über die Zahlungsbilanz der ehemaligen DDR 1975 bis 1989 weist die Deutsche Bundesbank eine Auslandschuld der DDR von 19,88 Milliarden DM gegenüber dem nichtsozialistischen Wirtschaftsgebiet = NSW = Westen aus. Dem gegenüber standen Guthaben von 6,11 Milliarden Valuta-Mark aus dem Handel mit dem Sozialistischen Wirtschaftsgebiet. Daraus ergibt sich rein rechnerisch eine Pro-Kopf-Verschuldung jedes einzelnen DDR-Bürgers von 810 DM = 317 Euro. Soweit quasi nebenbei zum Pleite-Staat DDR)

Das Parlament in Athen (greichenland-deals, pixelio.de)
 
Während die BR Deutschland ihre Schulden (noch) bedienen kann, ist  Griechenland als Staat, man muss es so deutlich sagen, vollkommen Pleite. Griechenland kann niemals seine Wettbewerbsfähigkeit in einer Art steigern, dass es die Zinsen dieser gewaltigen Zinslast bedienen kann, geschweige denn auch noch etwas zurückzahlen. Womit denn auch? Mit eingelegten Oliven oder Feta-Käse? Schuld daran sind nicht etwa "die Griechen", sondern natürlich diejenigen, die in und für Griechenland die Verantwortung hatten. Das waren die Regierungen der PASOK und der NEA DEMOKRATIA, die seit 1975 Griechenland schön abwechselnd und zum Schluss in einer Koalition regiert haben. 


Aktienkurse (I-Vista, pixelio.de)
Schuld ist aber auch eine EU-Bürokratie, die dem Treiben der griechischen Bankrotteure wohlwollend bis hilflos zugesehen hat. Schuld ist auch ein ehemaliger Vizepräsident von Goldman Sachs, einer Institution, die dem damals schon von seinen Reichen ausgeplünderten Griechenland bescheinigte, "reif" für den Euro zu sein. Dieser ehemalige Vize von Goldman Sachs heißt Mario Draghi, ist - wieder nur nebenbei angemerkt-  heute derjenige, der mit unsere Altersvorsorge wie Lebensversicherungen oder Spareinlagen Vabanque spielt, indem er die Leitzinsen der europäischen Zentralbank nahzu auf Null setzte und Billionen Euronoten drucken lässt, weil man in der EU angeblich unbedingt eine Inflation braucht.  Die derzeitige Politik der EZB sorgt dafür, dass der deutsche Aktienindex DAX mit etwa dem Doppelten überbewertet ist, die Konzerne durch den unterwerteten Euro Milliarden an Exportgewinnen einstreichen und dieser Wahnsinn durch den Kleinsparer bezahlt wird. Wenn der nämlich auf die Zinsen seines Sparbuches oder seiner Geldanlage schaut und ihm dabei die Tränen kommen, sagen ihm sogenannte "Finanzexperten" frech, er könne ja in Aktien investieren. Richtig, kann man. Wenn man sein sauer verdientes Geld in dieser x-ten Finanzblase seit 2000 unbedingt verbrennen möchte. 

Zerreißprobe (lupo/pixelio.de)
Zurück zu Griechenland: Schuld an der Misere dieses Landes ist ein Wirtschaftsverständnis, das nicht einsehen will, dass "Wettbewerbsfähigkeit" ein relativer Begriff ist. Wenn ein Land an Wettbewerbsfähigkeit gewinnen soll, müssen  zwangsläufig andere an Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Wenn ein Land sich verschuldet, ist zwangsläufig ein anderes Land der Gläubiger. Man kann nicht den Schuldner verurteilen und gleichzeitig stolz auf seine Überschüsse sein, wie von Merkel immer zu hören ist. Denn ohne die Verschuldung anderer Länder hätte Deutschland keine Überschüsse. Insofern  kann   Griechenland seine Schulden niemals abarbeiten. Es wird weiterhin Kredite aufnehmen, um die Zinsen der Kredite zu zahlen, die es davor für die Zinsen der Kredite davor und die Zinsen der Kredite davor bzw. die Zinsen der Kredite davor aufnehmen musste. Und da niemand in der EU bereit ist, über einen Schuldenschnitt zu sprechen, geht das endlos so weiter.  Gewinner sind - wen wundert es wirklich -  die Banken. 

Es scheint keinen Ausweg zu geben. Es sei denn, die Griechen erfinden das Perpetuum mobile oder sie verdrängen die italienischen oder spanischen oder französischen Oliven- oder Weinbauern vom Markt, bauen ein besseres Auto als Daimler oder VW oder erfinden ein neues Sturmgewehr für die deutsche Bundeswehr. Wir haben für alle Waren Überproduktion und damit Verdrängungswettbewerb in der Welt und es dürfte für Griechenland Jahre oder Jahrzehnte dauern, hier die Füße in irgendwelche Markt-Türen zu bekommen. Was bleibt also Tsipras, dem griechischem Regierungschef?   

Tsipras fährt zu Putin. Und schon geht das Geschrei unserer Mikro-Ökonomen in Deutschland und der EU los. Wie kann dieser Grieche sich gegen die einheitliche Politik der EU wenden? Mit den bösen Russen darf nicht gesprochen werden. Nun bekommt Tsipras vielleicht die South-Stream-Gaspipeline. Weil die Bulgaren so blöd waren und vor der EU gekuscht haben.  Und Tsipras wird das griechische Gemüse los. Er wird Arbeitsplätze schaffen, er wird also auch die Zinsen zahlen können.

Die Frage für mich ist jetzt einzig und allein noch, ob man, wenn alle regierenden Vollidioten in diesem Westeuropa wollen, dass der Kontinent in die Jauchegrube springt, wirklich mitmachen muss oder sich so verhalten sollte wie dieser Grieche...

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...