Translate

Dienstag, 26. Dezember 2017

Jahresrückblick


Das ZDF hat bereits im August einen Jahresrückblick 2017 erstellt. Allerdings hat sich inzwischen die Entwicklung der außenpolitischen Beziehungen Absurdistans Deutschlands rasant beschleunigt, Deutschland ist von Feinden umgeben und deshalb ergänzen wir hier an dieser Stelle :

Für 2017 gilt ab jetzt
  • AFD ist doof
  • Trump ist doof
  • Putin ist doof
  • Orban ist doof
  • England ist doof (wegen Brexit) 
  • Dänemark ist doof (macht gerade Grenzen nach D dicht!)
  • Tschechien ist voll doof ("räächte" Regierung)
  • Österreich ist richtig doof (ein "Pimpf" ist Bundeskanzler)
  • Polen ist auch doof (baut Rechtsordnung nach deutschem Vorbild um) 
  • Italien ist doof (lässt nicht genügend Merkelgäste aus Libyen durch und bekämpft Schlepper)
  • Alle anderen sind potentiell auch schon mal doof, weil nur Deutschland  EU-Musterknabe
  • Merkel ist super!

Wie einfach die Welt doch ist! Und wir brauchen für unsere außenpolitischen Kommentare nur noch den "Völkischen Beobachter" der Jahrgänge 1933 bis 1945 abzuschreiben...


Nachtrag


Samstag, 23. Dezember 2017

Fröhliche Weihnachten



Michael Lorenzet_pixelio.de       

 Wir wünschen allen Lesern eines schönes, geruhsames Weihnachtsfest und viel Gesundheit im Neuen Jahr. Möge 2018 uns viele positive Überraschungen bringen.

Freitag, 22. Dezember 2017

Die Mitbewohnerin

Auch im verregneten Sommer diesen Jahres stand unsere Kellertür die meiste Zeit offen. So verwunderte es eigentlich nicht, dass sich bereits im Frühherbst eine Mitbewohnerin eingeschlichen hatte. Den Spuren nach musste es eine Maus sein. Und da Mäuschen nicht dumm war, blieb es leider nicht nur bei Fußspuren. So goutierte sie sich am teuren italienischen Pizzamehl, das einfache 405er von Aldi ließ sie liegen. Der Kakaotrunk von "Im nu!"  wurde ebenso angefressen wie Nudel- und Reistüten. Abhilfe musste her. 

www.JenaFoto24.de  / pixelio.de
Zunächst fiel mir ein alter Comic mit meinem Freund Donald Duck ein und ich pflastere den Fußboden unseres Kellers mit diesen altmodischen Holzmausefallen mit Drahtbügel. Mäuschen fraß fein säuberlich die Köder heraus. Die Bügel schnappten erst zu, als ich die Fallen wieder bestücken wollte. Wie einst Donald Duck im Zeichentrick hüpfte ich zwischen den nach Beute schnappenden Fallen herum. Ein lustiges Bild für ganze Mäusefamilien!

Nun wollten wir den Schädling, der es sehr intensiv auf unsere Lebensmittelvorräte  abgesehen hatte, durch Nahrungsmangel vergrämen. Alles, was anbeiß- und freßbar war, wurde in stabilen Plastekästen verpackt. Das Aas knabberte sich durch die Plaste! Als sie dann auch noch meine Bürotür angeknabbert hatte, probierten wir Ms. bitterböse Laborfalle im Stile der berühmten Planke eines Piratenschiffs aus - der Ozean wurde von einem Eimer mit Wasser gespielt. Auch dieses hinterhältige Ding funktionierte nicht. Das Tierchen schnappte sich den Köder auf der Planke, die Planke fiel sogar in den Eimer, die  Maus sprang wahrscheinlich im letzten Moment ab oder fiel daneben. 

Unsere Rettung nahte in Form einer verrosteten Kastenfalle aus Draht, die wir beim Ausräumen der alten Gartenlaube gefunden hatten. Und endlich: Kurze Zeit später saß der Schädling hinter den Gittern der Falle und guckte uns mit großen Augen an. Dem Camembert in der Falle hatte sie nicht wiederstehen können.

Was nun? Natürlich hat dem Mistvieh keiner von uns den Hals umgedreht. Ich steckte sie samt Falle in eine große Papiertüte und fuhr sie quasi Business class zum Waldrand - weit genug weg und ziemlich  in die Nähe eines meiner Lieblingsstadtverordneten meiner Lieblingspartei. Vielleicht ruiniert sie inzwischen dessen Speisevorräte ...






Donnerstag, 21. Dezember 2017

Sigmund Freud und Siggi Popp

Siggi Popp, ehemals Pop-Musikbeauftragter seiner Partei und jetzt amtierender Bundesaußenminister, spricht wie jeder Politiker sehr selten die Wahrheit. Allerdings lässt der olle Sigmund Freud manchmal grüßen, wenn der kleine Dicke sich ab und zu mal völlig vergaloppiert. Und diese Versprecher haben es dann in sich.

So tappte er gerade wieder in die Freudsche Versprecherfalle.Anlässlich eines Blitzbesuch bei Bundeswehrsoldaten im afghanischen Masar-i-Scharif sagte er: „Die größte Gefahr für einen Politiker ist, wenn die Leute merken, es läuft alles ohne uns. Das ist eine wirkliche Gefahr. In Belgien ging es zwei Jahre lang total gut ohne Regierung. Also, wenn das die Deutschen merken, dann muss ich mir auch noch mal einen anderen Job suchen.

Eingeweihte Kreise in der Wirtschaft rechnen übrigens mit einer neuen Bundesregierung nicht vor Juni nächsten  Jahres. Was für herrliche Zeiten! Niemand hatte in Belgien dieses Gelumpe vermisst. Auch bei uns gibt es genug Gesetze, die man erst einmal umsetzen sollte. Es müssen nicht andauernd neue beschlossen werden, die dann das Bundesverfassungsgericht wieder korrigieren muss. Um wirklich Wichtiges für die Bürger  kümmern sich die jeweiligen Bundesregierungen schon lange nicht mehr, für Diätenerhöhungen reicht der Bundestag und zum Herumreisen und Milliarden in aller Welt verschwenden reichen die amtierenden Minister.

Und eine richtige Arbeit für dich wäre für uns alle ein Segen, Siggi....

Vorfreude

So, jetzt nehmen wir zur Beruhigung brav unser Merkelin und freuen uns auf Weihnachten....


Dienstag, 19. Dezember 2017

Hilfe für säkulare Flüchtlinge

"Ich hatte das Gefühl, Saudi-Arabien nie verlassen zu haben!" Mit diesen Worten charakterisierte die Ex-Muslimin Rana Ahmad die Situation in dem Kölner Flüchtlingslager, in dem man sie nach ihrer Flucht aus Saudi-Arabien untergebracht hatte. Die besonderen Probleme von Ex-Muslimen, die vor dem politischen Islam nach Deutschland geflüchtet sind und in Flüchtlingslagern mit streng gläubigen Muslimen zusammenleben müssen, werden noch immer sträflich ignoriert. Um diesen Missstand zu beheben, wurde in Köln der Verein "Säkulare Flüchtlingshilfe" gegründet, der am vergangenen Freitag beim internationalen Festakt "10 Jahre Ex-Muslime" der Öffentlichkeit vorgestellt wurde....(weiterlesen)

Deutschlands Humoristen

Manchmal, wenn ich zum Beispiel alte Sketche von Otto Waalkes oder auch Fips Asmussen höre, so aus den 70ern des vorigen Jahrhunderts, merke ich dreierlei: Einmal natürlich, daß ich selbst aus dem vorigen Jahrhundert stamme. Zweitens, daß diese Humoristen ihrer Zeit weit voraus waren und drittens, daß viele dieser Blödeleien leider wahr geworden sind. 

Vieles, was Otto damals durch den Kakao zog und was damals noch wegen seiner Skurrilität  absolut undenkbar war, wird heute von der Meinungselite aus Politik und Medien in diesem Staat als normal propagiert. Asmussen - der zugegebenermaßen eine vergleichsweise niedrige Schiene des Humors vertritt - kannte z.B. schon drei Geschlechter. In seinem Witz mit dem Ozeandampfer, bei desssen Kollision mit einem Eisberg Frauen mit Kindern sich an Backbord und Männer sich Steuerbord sammeln sollen, bleibt eine Person in der Mitte stehen und fragt " Und ich soll wohl sterben?".  Nun gut, inzwischen sind 40 Jahre vergangen und an wissenschaftlichen Fördergeldern interessierte Kreise haben  noch ca. 62 weitere Geschlechter entdeckt. Soviele Seiten hat ein Dampfer nicht. Auch wenn man oben und unten und vorne und hinten mitzählt.

Legendär ist auch Waalkes Auftritt als Pfarrer, der eine heilige Christopherus-Plakette an seiner Orgel angebracht hat und darum noch nie mit einer anderen Orgel zusammen gestoßen ist. Gerade in Berlin kennzeichnet dieser Sketch die Verkehrsplaner, besonders von den Grünen - die im nächsten Jahr ein neues Verkehrskonzept der Hauptstadt vorstellen wollen - auf beißendste Art und Weise. Jedes Mal, wenn ich mal wieder mit dem Auto in dieser Ansammlung von Häusern (eine Stadt ist etwas funktionierendes und deshalb ist Berlin keine Stadt mehr)  unterwegs sein muss, denke ich, es kann nicht mehr schlimmer werden. Beim nächsten Mal ist es noch viel schlimmer geworden.

Ich freue mich jedenfalls schon auf die grün angestrichenen Fahrradwege mit Überholspur, auf die Lastenfahrräder zur Versorgung der Innenstadt und auf den schon heute nicht funktionierenden ÖPNV, bei dem wie heute morgen ein einziges defektes Stellwerk am Ostbahnhof ausreicht, um den gesamten S-Bahnverkehr der Stadt lahm zu legen. Aber Hauptsache, man trägt einen grünen Zweig im Herzen (besser noch:  in der Brieftasche oder auf dem Konto) und hat eine heilige Christophorus-Plakette   an der Orgel am Lastenfahrrad. Oder am grünen (Schreib-) Tisch. Was gleichbedeutend mit einem gewaltigen Knall im Kopf ist.

Schön ist Otto W. auch in seiner ersten Predigt als Pfarrer, in der er lang und breit über das Thema "Theo, wir fahr'n nach Lodz" referiert. Angela Merkel versuchte Anfang der 70er Jahre vielleicht gerade, die Physik auswendig zu lernen und sich  in den Klausuren nicht beim Abschreiben erwischen zu lassen, als Otto schon perfekt ihren typischen, klebrigen Singsang bei öffentlichen Reden, ihre einmalig abstrusen Satzkonstruktionen und vor allem ihre phantastischen Schlußfolgerungen aus dem abgelesenen und trotzdem unverständlichen Quark  a la "Wir schaffen das!" vorweg nahm. Genial, dieser Otto!

Oder nehmen wir Ekel Alfred Tetzlaff. Der kannte ebenfalls in den frühen 70ern schon den Maddin Chulz und den magenverkleinerten Siggi "ich kann auch Außenminister und will mich in dem Job mehr um meine Familie kümmern"  Popp:



Was damals noch satirisch überspitzt wirkte, ist heute 100 Prozent wahr geworden. Auch wenn der Herr Chulz dieser nordkorea-
nischen Traummarke vielleicht niemals mehr auch nur annähernd nahe kommen wird. Na gut, die 20-Prozent - Marke ist  auch schon eine Leistung und muss erstmal gerissen werden.

Ich meine von unten....





Samstag, 16. Dezember 2017

Die Staatsfeinde von der AfD wollen den Rundfunkbeitrag abschaffen!

Was ist dran an den Beschimpfungen wie "Staatsfunk, Lügenmedien, Mainstream" ? Allein für den hier verlinkten  Dialog aus dem morgigen "Tatort" in der ARD gehört das durch das deutsche Regierungsfernsehen vermittelte betreute Denken endlich auf den Prüfstand. Ganz abgesehen von solchen "Nachrichtensendungen" wie "heute" oder "Aktuelle Kamera"  "Tagesschau", die uns fast ausschießlich das Weltbild der Regierungsparteien oder solch lustiger Karnickelzüchtervereine wie der SPD vermitteln. 

ARD, ZDF und Deutschland-
radio hatten sich noch vor wenigen Wochen für ihre Etats bis 2020 ein Minus von rund 204 Millionen Euro errechnet. Natürlich wurde sofort die Forderung nach einer Erhöhung des Rundfunk-
beitrages erhoben. Lauthals.

Nun ergab eine Prüfung der „Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten“ (KEF) jedoch ein Plus von fast 550 Millionen Euro für den genannten Zeitraum. Eine 
halbe Milliarde Euro an Rücklagen sei darüber hinaus vorhanden, da der Zwangsbeitrag nicht, wie von der KEF vorgeschlagen, von 17,50 EUR auf 17,20 EUR gesenkt wurde.


Was bitte schön ist falsch an der Forderung, den GEZ-Zwangsbeitrag und die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender sowie ihre Unabhängigkeit von der Politik  auf den Prüfstand zu stellen?

Inzwischen sind die Unterschiede zwischen DDR-und Westfernsehen marginal. Allerdings würde Karl-Eduard von Schnitzler wahrscheinlich heute einen Bambi für sein Lebenswerk verliehen bekommen. Und früher konnte man noch  umschalten...

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...