Translate

Donnerstag, 21. Mai 2015

Wählertäuschung erster Klasse im Kreistag Barnim: SPD und Linke votieren für Windräder in Wäldern

Auf der gestrigen Kreistagssitzung im Barnim ereignete sich eine erneute Wählertäuschung erster Klasse. Der von BVB / FREIE WÄHLER eingereichte Antrag, auf Festschreibung einer 10-H-Abstandsregel für Windräder und gegen die Ausweisung von Wäldern als Windeignungsgebiete wurde von SPD, Linken und Teilen der CDU abgelehnt.

BVB / FREIE WÄHLER Barnim reagierte mit dem Antrag auf eine zunehmende Zahl von wortgleichen Resolutionen in zahlreichen Kreistagen des Landes. In Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming, Ostprignitz-Ruppin und Havelland wurden wortgleiche Anträge teilweise sogar auf Antrag und mit Zustimmung der dortigen SPD und Linken beschlossen.

Doch davon lassen sich die Barnimer Genossen nicht beeindrucken. Ausdrücklich sprachen diese sich für weitere Windräder in Land und Kreis und explizit auch für die Errichtung in Wäldern aus. Ein SPD-Abgeordneter verstieg sich sogar dazu, unseren Antrag als "Frechheit" zu bezeichnen. Es ergriffen sogar Kreistagsabgeordnete das Wort, die offenkundig eigene wirtschaftliche Interessen beim Ausbau der Windkraft haben, um gegen den Antrag zu wettern.

Ob mangelnder Vogelschutz, nicht vorhandene Speicherkapazität, der Fakt, dass Brandenburg bereits die höchste Zahl an Anlagen im Bundesvergleich aufweist - all dies interessierte nicht.

Jene SPD, deren Landtagsabgeordnete Britta Müller noch vor einigen Tagen beteuerte, dass man hinterm Liepnitzwald stehen würde, votierte mit breiter Mehrheit gegen den Antrag, Wälder als Windgebiete auszusparen.
Die Bürger des Barnim können jetzt klar erkennen, wer zu seinem Wort steht und wer bloß heuchlerisch den Menschen etwas vorgaukelt.

Für BVB / FREIE WÄHLER steht fest: Klares JA zur Volksinitiative "Rettet Brandenburg" - fest entschlossen und gemeinsam mit den Bürgerinitiativen kämpfen wir für eine umweltgerechte Lösung. Barnimer Parteipolitiker bringen uns vom bürgerschaftlichen Kurs nicht ab.

Péter Vida




Die Einheitspartei steht geschlossen gegen das Volk. Irgendwie habe ich das alles schon einmal erlebt

Mittwoch, 20. Mai 2015

"GIVE PEACE A CHANCE!" - "INTERNATIONAL ATHEIST CONVENTION" VOM 22.-24. MAI IN KÖLN

Die Welt ist in einem rasanten Wandel begriffen. Atheisten und Säkularisten wagen es mehr und mehr, ihre Stimme zu erheben und sich zu ihren Überzeugungen zu bekennen – selbst in Ländern, in denen das bislang kaum denkbar schien. Zugleich haben fundamentalistische Gewalt und Intoleranz neue traurige Höhepunkte erreicht. Auf der internationalen atheistischen Konferenz in Köln kommen Säkularisten aus verschiedenen Regionen der Welt zusammen, um einander zuzuhören und ihre Erfahrungen und Erkenntnisse auszutauschen.

Die Situation von Atheisten und Säkularisten unterscheidet sich von Land zu Land beträchtlich. Es eint sie der Wunsch nach Freiheit von religiöser Bevormundung und nach einer Welt, in der nicht Waffen, sondern die besseren Argumente den Ausschlag geben. Unter dem Titel "Give Peace A Chance" werden über 15 Referenten aus den USA, aus Frankreich, der Schweiz, Kroatien, der Türkei, Ägypten, Großbritannien und Deutschland über den Zusammenhang von Religion und Gewalt, Säkularisierung und globale Konflikte diskutieren. Zum besseren Verständnis werden die Vorträge aus dem Englischen ins Deutsche und vom Deutschen ins Englische simultanübersetzt.

Ein besonderes Highlight der Veranstaltung: Im Rahmen der Convention wird Greg Graffin, Evolutionsbiologe und Sänger der legendären Punk-Band "Bad Religion", für seinen Einsatz für Selbstbestimmung und Toleranz sowie der Förderung des vernunftgeleiteten Denkens mit dem IBKA-Preis "Sapio" ausgezeichnet.

Ausrichter der Veranstaltung ist der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA). Kooperationspartner sind die Atheist Alliance International (AAI) sowie die Giordano-Bruno-Stiftung.

Informationen und Karten zur Veranstaltung:
http://www.ibka.org/tagung2015

Veranstaltungsplakat:
http://www.giordano-bruno-stiftung.de/sites/default/files/iac_anz_800px.png

Dienstag, 19. Mai 2015

Ausgerechnet in Münster

Erstmals in der Geschichte des Katholikentags verweigert eine Stadt die beantragte Millionen-Subvention: Der Münsteraner Stadtrat hat den Antrag der Veranstalter auf Gewährung eines Barzuschusses in Höhe von 1,2 Mio. EUR abgelehnt. Dies ist nicht zuletzt auch ein Verdienst der Kunstaktion "11. Gebot: Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!", die von der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) initiiert und vor Ort insbesondere vom Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) unterstützt wurde.

Die Aktiven vom "11. Gebot" hatten im November vergangenen Jahres drei Tage lang in der Innenstadt Münsters auf die verfassungswidrige Praxis der öffentlichen Förderung von Kirchentagen hingewiesen. Die knapp drei Meter hohe Moses-Skulptur mit einer "Steintafel", auf der das 11. Gebot "Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!" verkündet wird, fand enormen Zuspruch unter den Münsteranern. An die Bürger wurden Postkarten mit dem "11. Gebot" verteilt, um die damals noch schwankenden Fraktionen von SPD und Grünen an die Trennung von Staat und Kirche zu erinnern.

Weitere Informationen:
http://www.giordano-bruno-stiftung.de/meldung/katholikentag-muenster 
 
 
Religion - ab ins Privatleben! Ein Schritt in die richtige Richtung. Und das ausgerechnet in Münster, wo man die eisernen Körbe, in denen die  toten Körper der Wiedertäufer Bernhard Krechting, Bernd Knipperdolling und Johann Bockelson, genannt Jan van Leiden als Abschreckung zur Schau gestellt wurden, noch heute in luftiger Höhe des Kirchturms von St. Lamberti als eine Warnung vor den Folgen von Aufruhr verstehen soll. Vielleicht erinnerte sich da ja jemand, mit welcher Brutalität der katholische Glauben in Münster durchgesetzt wurde... 

Montag, 18. Mai 2015

Höchstleistungen von Rot-Rot in Brandenburg

Die Brandenburger SOZIALdemokraten und die Linke (die meinen, das SOZIALE für sich gepachtet zu haben), sind dabei, unser schönes, aber armes Bundesland endgültig in den Orkus der Geschichte zu wirtschaften. BER, gefälschte Kriminalitätsstatistiken, gekaufte Landesrichter, das sture Vorantreiben der nächsten Gebiets"reform", Verspargelung der Wälder, Rückbau von Straßen und Kanälen, das schlechteste Bildungssystem bundesweit, horrende Altanschließerbeiträge und hohe Gebühren für Wasser und Abwasser oder den Bau von Anliegerstraßen,  die höchsten Stromkosten bundesweit sind nur einige Stichpunkte. Das Einzige, was immer klappt, sind die Diätenerhöhungen für die vom sturen Volk leider immer wieder gewählten sogenannten Volksvertreter.

Zu den vielen Tiefschlägen durch diese Regierung  gesellen sich nun auch noch eklatante Versäumnisse bei der Versorgung mit ärztlichen Leistungen. Während  SPD und ihr Wurmfortsatz Linke nicht müde werden, immer wieder den hohen Versorgungsgrad mit Ärzten im Land zu betonen, ist es genau anders herum:  

Das Land Brandenburg hat das schlechteste Einwohner-Ärzte-Verhältnis in Deutschland.  Durchschnittlich gibt es dort einen Arzt je 265 Einwohner.




 Jeder, der hier mal dringend zum Arzt musste, kann das sicher aus eigener Anschauung bestätigen.
 
Und wer es noch nicht wusste oder es immer noch abstreitet: Diese Regierung aus gierigen Selbstdarstellern ist das Letzte...


Quelle: BVMED-NEWSLETTER 20/15 von  Montag, dem 18.05.2015

Freitag, 15. Mai 2015

Was zum Lachen

Eisbombe (birgitH  / pixelio.de)
Am Donnerstagabend ist das Livefinale der verzichtbarsten Sendung des deutschen Fernsehens, Heidi Klums Castingshow «Germany's next Topmodel» ,  in der SAP-Arena in Mannheim wegen des Drohanrufs einer Frau und eines verdächtigen Koffers mitten in der Sendung abgebrochen worden. Die Polizei sucht nach einer Bombendroherin. Nein, diese Terroristen aber auch! Vielleicht ist aber die Frau auch gar keine Terroristin und hat  nur Geschmack? Denn Terror ausgerechnet gegen Heidi Klum? 

Logischer ist eigentlich das Folgende: Heidis x-te Auflage ihrer niveaulosen Magerquark-Sendung hatte ganz offensichtlich zu wenig Zuschauer. Mit den niedrigen Einschaltquoten sinken natürlich die Werbeeinnahmen von Pro 7. Da tut eine Werbekampagne in den Massenmedien so richtig gut! Schnell mal den Sender anrufen und mit einer Bombe drohen. Jede Presse ist besser als gar keine Presse.

Meiner Meinung nach würde eine große Stinkbombe für diesen Riesen-Bullshit vollkommen ausreichen. Oder besser noch: Eine Eisbombe für jedes dieser Magermodels. Bekanntlich wächst ja das Gehirn bei Mangelernährung nicht richtig und die ess- und damit entwicklungsgestörten Kinder bewerben sich dann alle bei Heidi.Vielleicht lässt sich mit ein paar Kilokalorien bei einigen dieser Mäuschen noch etwas reparieren...

Pfingsten 2015 in Altenhof



Klezmer, Kunst & Kleider

eine Gemeinschaftsproduktion des Altenhofer Kunstkurses  mit dem Altenhofer Kulturkreis (akk e.V.)

23.05.2015         im Bootshaus am Breten

20:00 Uhr            Hüttenkino „ Alles auf Zucker“ 
deutscher Spielffilm von Dani Levy aus dem Jahr 2004.
Der seit langem in Berlin lebende Schweizer Jude [Dani Levy] erfand, gemeinsam mit seinem Co-Autor Holger Franke, eine Alltagsgeschichte, in der sich jüdischer Witz und Berliner Chuzpe aufs schönste miteinander verbinden. […] Top-Star der Besetzungsliste, die eine gelungene Melange aus Ost und West bietet, ist der phantastische Henry Hübchen. Neben ihm behaupten sich tapfer Hannelore Elsner und Udo Samel. Und wenn es einen gibt, der einen Rabbi in der Balance von gerissener Güte und edler Geschäftstüchtigkeit halten kann, so ist das allemal unser One and Only Rolf Hoppe.“ – schreibt der Eulenspiegel.

24.05.2015          im und am Bootshaus

11:00 Uhr                       Modenschau und Ausstellungseröffnung "Sommerzeit"
                             von und mit dem Altenhofer Kunstkurses

15:00 Uhr                       Modenschau - A' Natura Line  präsentiert vom Altenhofer                                     Kunstkurs


19:00                   Klezmer mit  Trio Sho

Der russische Jazz wurde in Odessa geboren - wo auch sonst ? Trio Scho ist der Vertreter dieser Musik in Berlin. Auf ihrer neuen CD "Kiewer Tramway" präsentiert das Trio mit Charme und Temperament eine Palette von Liedern und Musik, die der früheren ungewöhnlichen Atmosphäre der Vielvölker-Metropolen Kiew und Odessa entstammt: Evergreens über "Odessa Mama", russische Romanzen "in Swing", eine Fahrt mit dem Kiewer Straßenbahn, aber auch     Tangos und Horas bis hin zu jiddischen Liedern und "Sowjetski Rock`n`Roll". (http://www.oriente.de/de/trio-scho.html)


  

                                                            “altenhofer kulturkreis e. V”

                                                                       
16244 Schorfheide  OT Altenhof
                                                            Altenhofer Dorfstr.3
                                                            Vorsitzender: Günter Landmann                                                                                  
(033363/4262

Montag, 11. Mai 2015

MEHRHEIT DER DEUTSCHEN GEGEN STÄRKEREN EINFLUSS DER RELIGIONEN IM ZDF-FERNSEHRAT: 61 PROZENT DER BEVÖLKERUNG PLÄDIEREN FÜR RELIGIONSFREIE VERTRETER

Heike  / pixelio.de
60 Prozent der Deutschen lehnen einen größeren Einfluss der Vertreter der Religionen im ZDF-Fernsehrat ab, 61 Prozent sprechen sich dafür aus, dass dort auch Repräsentanten der Konfessionsfreien vertreten sein sollten. Dies geht aus einer repräsentativen EMNID-Studie hervor, die die Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland (fowid) heute auf ihrer Internetseite veröffentlichte. Wie die Umfrage zeigt, steht das Votum der Bevölkerung in klarem Widerspruch zum Neuentwurf des ZDF-Staatsvertrags, der am 18. Juni 2015 unterzeichnet werden soll.

Nach dem neuen ZDF-Staatsvertrag werden die beiden christlichen Großkirchen mit ihren Wohlfahrtsverbänden insgesamt sechs, der Zentralrat der Juden und die Muslime jeweils einen Repräsentanten in den von 77 auf 60 Sitze verkleinerten Fernsehrat entsenden. Dadurch steigt der Stimmenanteil religiöser Repräsentanten deutlich, während die Interessen der rund 27 Millionen Bürgerinnen und Bürger, die keiner Religion angehören, im Fernsehrat nach den Plänen der Landesregierungen weiterhin unberücksichtigt bleiben sollen.

Der Neuentwurf des ZDF-Staatsvertrags steht damit in einem deutlichen Widerspruch zur Mehrheitsmeinung der Bürgerinnen und Bürger, erläutert Carsten Frerk, Leiter der Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland (fowid): "Nach den aktuellen Umfrageergebnissen sind 60 Prozent der Bevölkerung gegen einen stärkeren Einfluss der Religionen im Fernsehrat, nur 30 Prozent dafür, 10 Prozent waren sich unschlüssig. Dabei lehnen nicht nur 74 Prozent der konfessionsfreien Menschen, sondern auch die Mehrheit der Katholiken (54 Prozent) sowie der Protestanten (55 Prozent) eine stärkere religiöse Einflussnahme ab. Nur bei den Muslimen und den Mitgliedern anderer Religionsgemeinschaften sprechen sich Mehrheiten dafür aus."

Für eine explizite Interessenvertretung religionsfreier Menschen im ZDF-Fernsehrat plädieren der Umfrage zufolge 61 Prozent der deutschen Bürgerinnen und Bürger, 31 Prozent sind dagegen, 8 Prozent machen keine Angaben. 

"Bemerkenswert daran ist", so Frerk, "dass auch innerhalb der Religionsgemeinschaften Mehrheiten für einen Sitz der Konfessionsfreien im Fernsehrat eintreten. 51 Prozent der Katholiken, 63 Prozent der Protestanten, 66 Prozent der Muslime und sogar 73 Prozent der Mitglieder anderer Religionsgemeinschaften votieren für eine Interessenvertretung religionsfreier Menschen im ZDF-Fernsehrat. Offenbar ist das Gespür dafür, dass es ungerecht wäre, das konfessionsfreie Drittel der deutschen Bevölkerung bei dieser Frage auszugrenzen, bei den Gläubigen an der Basis sehr viel stärker verankert als bei den Funktionären an der Spitze der politischen und religiösen Institutionen."

Die EMNID-Umfrage war von der Forschungsgruppe Weltanschauung in Deutschland (fowid) im Auftrag der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) initiiert worden. Deren Vorstandssprecher, der deutsche Philosoph und Religionskritiker Michael Schmidt-Salomon, hatte bereits vor einem Monat die "inakzeptable Ausgrenzung konfessionsfreier Bürgerinnen und Bürger" im Rahmen des neuen ZDF-Staatsvertrags scharf kritisiert.

Alle Daten zur Umfrage: http://fowid.de/fileadmin/datenarchiv/Kirche_und_Politik/Einfluss_im_Fernsehrat.pdf
 
(Quelle:gbs-Pressemitteilung "Inakzeptable Ausgrenzung konfessionsfreier Bürgerinnen und Bürger": http://www.giordano-bruno-stiftung.de/meldung/zdf-staatsvertrag 

Samstag, 9. Mai 2015

Eine schöne Fête de la Victoire

Eine e-mail aus Paris von unserem ältesten Sohn, die mit den Worten endet "Eine schoene Fête de la Victoire" bringt mich wieder einmal zum Nachdenken über das eigenartige Land, in dem ich seit 1990 lebe. "Victoire" wird im Wörterbuch ja mit "Sieg", aber auch mit "Überwindung" oder "Bewältigung" übersetzt. Die Franzosen feiern also den 9. Mai als Sieg, als Überwindung eines unmenschlichen Gegners, als Bewältigung eines Neuanfangs nach einem verheerenden Vernichtungskrieg, der durch die deutschen Nazis angezettelt wurde.

Na ja, palavert man da schon seit Wochen im deutschen Feuilleton , aber sie haben doch auch gewonnen und wir haben verloren. Viertel- bis maximal halbherzig reden sie vom Tag der Befreiung, nicht ohne den Befreiern die Opfer anzukreiden, die diese dem teutschen Volk auferlegt haben. Von Rache, Bombenterror und Massenvergewaltigungen ist die Rede. Zwar waren ja Wehrmacht und SS auch "nicht fein" in den eroberten Gebieten, aber die Allierten und vor aller die von Natur aus bösen und vertierten  "Russen" ! In den Leserbriefspalten der "Zeit", des "Spiegel" und anderer Elaborate tummeln sich die Enkel und Urenkel der alten Nazis, die genau wissen, dass der Zweite Weltkrieg durch Stalin begonnen wurde, denn der hätte schließlich den Nichtangriffspakt mit Hitler und Teile Polens besetzt blabla.

Gewohnt, Geschichte als alleinige Abfolge von nicht zusammen hängenden Einzelereignissen zu sehen, wurde ihnen dieser Dummfug auch in westdeutschen Schulen beigebracht. So wird zum Beispiel auch erklärbar, dass die Bolschewisten eines fernen Tages völlig aus dem Nichts kamen und den armen Zaren quasi aus purer Bosheit abgesäbelt und erschossen haben. Niemand von diesen "Geschichtsexperten"  kann sich den Zorn dieser Menschen im Ersten Weltkrieg auf die herrschende Klasse vorstellen. Auch nicht den Zorn und die tiefe Wut derjenigen Russen, Ukrainer; Weißrussen, Kasachen, Esten, Litauer, Letten, denen die Nazis ihre Liebsten auf bestialische Weise abgeschlachtet hatten oder hatten verhungern lassen. Oder den Hass auf alles Deutsche derjenigen Sowjetsoldaten, die die VERNICHTUNGSMASCHINE Auschwitz befreiten.

Niemals zuvor in der Menschheitsgeschichte war die Vernichtung von Menschen  industriell  geplant und durchgeführt worden. Und das genau ist der Unterschied zu den Greueltaten in anderen Kriegen, auch die der Allierten im Zweiten Weltkrieg. Das industrielle, arbeitsteilig organisierte, bürokratische, kalte, maschinelle Töten von Menschen. Das hat uns Deutschen bisher keiner vor - oder nachgemacht.

Denkmal für den unbekannten Matrosen in Odessa (© fv 2013)
Das wiegt die Trauer um die getöteten Menschen in Deutschland, um die toten oder verwundeten Familienmitglieder oder gar die Verzweiflung wegen der Vertreibung aus den deutschen Ostgebieten nicht auf. Die Mutter meiner Frau kam mit einer Bettdecke und einer Schere in Lübeck an. Mein Schwiegervater hatte nichts mehr. Beide retteten wenigstens das nackte Leben und fingen dann in Mecklenburg neu an. Weil  die Engländer 1947 die Versorgung der deutschen Bevölkerung in Schleswig-Holstein nicht realisieren konnten. Tausende verhungerten.

Aber was soll diese Aufrechnerei? Sorgen wir gemeinsam dafür, dass so etwas nie wieder vorkommt. Lassen wir uns nicht mehr aufeinanderhetzen.  Wehren wir den Anfängen und vor allem:  Feiern wir! Stoßen wir mit unseren russischen, amerikanischen, französischen und britischen Freunden gemeinsam auf die Befreiung, auf die Überwindung der Tyrannei und des bürokratischen Todes aus deutschen Landen an. Ehren wir auch den deutschen Widerstand gegen Hitler, in dem wir diese Menschen nicht einfach vergessen! Ächten wir die heutigen Kriegstreiber, deren Spitzel und Tyrannen.    

Es brauchte 50 Jahre, ehe ein westdeutscher Bundespräsident, der dazu auch noch ziemlich braun belastet war, den 8. Mai in dieser Bundesrepublik zum "Tag der Befreiung" erklärte.

Offizieller Feiertag wie einst in der DDR ist er noch immer nicht...     

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...