Translate

Sonntag, 19. Oktober 2014

... daher die ganze Wut

Sie haben mich gepeinigt, 
weil ich zu denken wagte,
sie haben mich gesteinigt,
weil ich mein Denken sagte

Weil ich es sang in Liedern
voll Wahrheit und voll Glut.
Sie konnten nichts erwidern,
daher die ganze Wut. 
 
Michail Lermontow, geboren am 15. 10.1814,
gefallen im Duell am 27. 7. 1841
 
 
Michail Jurjewitsch Lermontow (russisch Михаи́л Ю́рьевич Ле́рмонтов * 3. Oktoberjul./ 15. Oktober1814greg., Moskau; † 15. Julijul./ 27. Juli1841greg. im Duell in Pjatigorsk), war ein russischerDichter. Neben Alexander Puschkin und Fjodor Tjuttschew ist er einer der bedeutendsten Vertreter der romantischen Literatur in Russland. Er hatte am 15. Oktober seinen 200. Geburtstag.
 
 
Stellen Sie sich mal in irgendeinem Online-Diskussionsforum allein gegen die Mainstream-Meinung, z.B. gegen lauter Obomba-Versteher, ukrainische Vollnazis oder besonders denkresistente CDU-/SPD-Wähler in Bernau, und Sie wissen ganz genau, wie sich Lermontow gefühlt haben muss. (Damals allerdings noch ohne Internet) 
 
Nun, der Starke ist am mächtigsten allein und so bereiten mir inzwischen die unweigerlich folgenden anonymen Anpieseleien geistig Minderbemittelter nur noch Spaß. Manche Menschen muss man nur immer schön plappern lassen - sie entlarven sich irgendwann selbst. 
 
Warum ich mir das überhaupt antue?  Ganz einfach: Ich möchte z.B. gern gefragt werden, wenn unsere provinziellen Oberhäuptlinge mal wieder meine sauer verdienten Steuergroschen in einem besonders tiefen Grab versenken wollen. 
 
Und manches blauäugige, chauvinistische, reaktionäre, verlogene oder einfach nur saublöde Geschreibsel  zur Menschenverdummung kann ich einfach nicht unwidersprochen in den Weiten des Internets versickern lassen...


Dienstag, 14. Oktober 2014

Dödelfernsehen

Nun hat sich auch das ZDF des Themas angenommen. Nachdem vor kurzem auf Sat1 ein eher humoristischer Film über die Schlecker-Pleite lief (ich habe mir das in meinen Augen traurige Spektakel gespart), nun also das öffentlich-rechtliche Bild von einem übergeschnappten schwäbischen Unternehmer, der mit übler Ausbeutung seiner Mitarbeiter und Erpressung der Zulieferfirmen ein Milliardenvermögen zusammenramschte, um dann letztendlich an seinem Größenwahn in die Pleite zu gehen. 34.000 Arbeitsplätze kostete die Dummheit und Arroganz des Chefs und seiner Familie allein in Deutschland.

Schlecker stand aufgrund seiner Arbeitsbedingungen in der Kritik. So war in den Läden bisweilen nur eine einzige Arbeitskraft anwesend. In der Regel arbeiteten in einer Filiale eine Vollzeitkraft und zwei Halbtagskräfte, die je nach Bedarf eingesetzt wurden. Telefon gab es nicht, die Bestellungen wurden mit dem mitarbeitereigenen Handy aufgegeben. Die Filialen und damit die Mitarbeiter waren Freiwild für Langfinger, da die Läden durch die eine anwesende Arbeitskraft nicht wirksam  kontrolliert werden konnten und es keine Möglichkeit gab, schnell die Polizei zu rufen. Überwachungskameras waren teuer und damit beim Patriarchen verpönt. Allerdings gab es wie in jeder guten Diktatur große Fotos des Chefs samt Ehefrau, die im Büro jeder Filiale aufgehängt werden mussten.

Kassenlaufband (Fionn Große  / pixelio.de)
Zum gestrigen ersten Teil des Films (Titel: "Alles muss raus -eine Familie rechnet ab"): Nun, der erste Teil war nicht schlecht. Man hat eine Kunstfigur namens Faber geschaffen, die in sich ausdrücklich auch Fazetten der Quelle-und Neckermann- Erben und anderen westdeutscher Pleitiers beinhalten soll. Insofern ist der Film ganz interessant, macht er doch auch die soziale Primitivität des Firmenpatriarchen deutlich. Am kommenden Mittwoch folgt der zweite Teil, diverse Wiederholungen sind schon angekündigt.


Dreifach enttäuschend die anschließende ZDF- Dokumentation. Einmal , weil man versucht an Hand von Zitaten aus dem Spielfilm den Hintergrund der Pleite zu erklären. Zweitens: Der Stil der Doku ist wieder einmal vom Privatfernsehen geklaut (mit anderen Worten: Primitiv) und hat offenbar nur ein Ziel: Anton Schlecker, den großen Diktator, als armen, getriebenen, aber überaus sympatischen Mann darzustellen, der völlig unverdient ein derartig schweres Schicksal hinnehmen musste. Das Schicksal der Schlecker-Angestellten interessiert da in der Doku auch nur am Rande. Die dritte Enttäuschung: Keiner stellt oder klärt gar die Frage, wieviel vom Privatvermögen die so arg gebeutelte Schlecker-Familie übrig behalten hat.  Die Antwort darauf liefert nicht etwas das Staatsfernsehen ZDF mit seinem sogenannten Bildungs- und Informationsauftrag, zwangsfinanziert aus Fernsehbeiträgen, sondern das  Manager Magazin: Der Familie Schlecker stehen weiterhin rund 70.000 €  monatlich aus Vermögen der Kinder und der Ehefrau zur Verfügung. Und den ehemaligen Angestellten?

Fazit:
Primitives Dödelfernsehen + Staatsfernsehen = ZDF. Nur nichts Böses über "unsere" Kapitalisten.

Eine private Ergänzung: Ende der 90iger Jahre holten wir uns einen Hund aus dem Tierheim. Der war ziemlich groß und Respekt einflößend, eine Schäferhund-Labrador- Mischung. M., ich und der Hund Willy gingen eines Abends noch schnell zu Schlecker, Zahnpasta kaufen. Willy und ich bauten uns vor dem Schaufenster auf, M. ging in den Schlecker-Laden.  Schon geraume Zeit hatte ich drei Jugendliche wahrgenommen, die im Laden herum wuselten und versuchten, die einzige Verkaufskraft abzulenken. Plötzlich hatten die Drei dann auch mich und den Willy-Hund vor dem Schaufenster bemerkt. Nach kurzer Zeit kamen sie aus dem Laden, bedachten uns zwei mit ziemlich bösen Blicken und aus sicherer Entfernung mussten wir völlig Unschuldigen uns dann anhören, dass wir Arschlöcher seien. Wir - d.h. wohl  vor allem der große Hund - hatten ihnen offenbar den Griff in die Kasse vermasselt...
 

Samstag, 11. Oktober 2014

Traumtänzer, Verräter und Verblendete

"Die brandenburgische SPD und die Linke versprechen in ihrem am Freitag vorgelegten Entwurf des Koalitionsvertrages eine Bildungsoffensive und ein kommunales Investitionsprogramm. 700 Lehrer mehr sollen eingestellt werden, als bis 2019 aus dem Dienst ausscheiden, und 100 Millionen Euro zusätzlich für Landesstraßen und Ortsdurchfahrten bereitgestellt werden. SPD-Landeschef Dietmar Woidke erklärte, dass für die Umsetzung der Koalitionsvereinbarung rund 700 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren notwendig werden. Das Land habe sich in den vergangenen 25 Jahren sehr gut entwickelt. Nun gehe es darum, den Aufbau Ost in Brandenburg zum Abschluss zu bringen, so Woidke." schreibt unser Provinzlobhudel-Blatt heute.



Die wichtige Nachricht steht wie fast immer hinten unten links.(Printausgabe, Seite 12) Die besagt nämlich, dass Brandenburg nach 5 Jahren Koalition der beiden blaßrosa Verräterparteien bundesweit am wenigsten an Hochschulausgaben einsetzt und wie immer und auf allen Gebieten im bundesweiten Ranking abgeschlagen auf dem letzten Platz landet. Nicht verlängerte Werkbank, nicht Billiglohnland - nur Bildung schafft das Wachstum, was dieses Land braucht. Wachstum, dass menschenwürdige Löhne garantiert, damit die Menschen auch hier leben können. Und damit sieht es offensichtlich mau aus!

 SPD und Linke arbeiten ja bekanntlich schon geschlagene 5 Jahre zusammen am restlichen Ausverkauf des Landes. Nichts ist passiert, außer weiterer Rückschritt. Auf allen Gebieten. Arbeitsplätze, Kinderbetreuung, Schulen, Straßenbau, Kultur, Polizei - überall werden Standards gesenkt, Leute und Geld eingespart.  Jetzt verspricht man den ganz offenbar  hirngeschädigten Wählern dieser Schnarchsäcke wieder einmal den Himmel auf Erden.

Brandenburger Zukunft? Keine da. Die Milliarden werden weiterhin in dem Loch namens BER versenkt werden. Damit ist kein Geld da - muss man doch als treuer Wähler der rosaroten Luschen einsehen! Die Leute wandern also weiterhin ab. Das Land stirbt weiter aus, daraufhin gibt es die nächste Gemeindegebietsreform. Die Lebensqualität sinkt weiter, die Leute wandern weiter ab und so weiter und sofort. 2019 läuft der Solidarpakt aus - woher kommen dann die Schlüsselzuweisungen an die Landkreise und von dort an die Kommunen? Bei einem System, dass aber auch nicht einen Bürgermeister in diesem Bundesland dazu motiviert, sich um die Ansiedlung von Gewerbe zu kümmern? Da die Kommunen pro Kopf der Einwohner mehr Geld einnehmen können, als sie über die Gewerbesteuer je einnehmen würden? Also werden vor allem rund um Berlin ohne Sinn und Verstand auf jedem freien Fleck Wohnungen gebaut. Arbeitsplätze - ja, ehm, lieber neuer Einwohner, darum musst du dich schon selbst kümmern. Gleiches gilt für die Infrastruktur wie Bahn- und Buslinien oder Straßen.


Die Landschaft im Berliner Randgebiet wird gnadenlos zersiedelt, während der Rest des Landes sich zunehmend zu einem Reservat für Wölfe, Elche, Luchse, Wildkatzen und Rentner entwickelt.

Welchen Aufbau wollen die Traumtänzer von SPD und Linken nochmal vollenden?

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Endlich!

Die "Autobahn der Freiheit" ist da! Heute mittag erhält die sage und schreibe 58 km lange Bundesautobahn 12 vom Dreieck Spreeau im Süden Berlins bis zur polnischen Grenze bei Frankfurt/Oder endlichendlichendlich den sozialistischen Ehrentitel "Autobahn der Freiheit" ! Millionen von multinationalen Autofahrern, die sich seit 21 Jahren durch die von Baustellen, damit verbundenen Unfällen und viel  zu vielen LKWs verursachten  Staus gequält haben und dabei  jedesmal froh waren, diese Horrorstrecke überwunden zu haben, haben auf NICHTS dringlicher gewartet.

Seit 21 Jahren baut man an dem riesenlangen Stück, schaffte durchschnittlich immerhin ganze 2,76 km pro Jahr zu erneuern und fängt bei Briesen schon wieder mit der Erneuerung der Erneuerung an - Betonkrebs. Reden wir nicht von den Millionen, die uns das wieder kostet. Es ist eben
berggeist007  / pixelio.de
eine wahrhafte Erfolgsgeschichte, oder? Aber wie macht man es mit derartigen Erfolgen? Wie vor jede Dreckecke hängt man entweder ein Plakat hin, lässt eine große, schwarzrotgoldene Einheitsfahne darüber wehen oder vergibt wie gesagt einen lustigen, total anachronistischen Ehrentitel.

BTW: Die Bastelei geht planmäßig noch bis 2018 weiter. Aber man hat für die Zeremonie der Namensgebung extra ein Riesenteilstück zwischen Spreeau und Fürstenwalde - und zwar die Spur in Richtung Frankfurt/O. -  freigegeben. Am vergangenen Dienstag war bei Storkow übrigens wieder einmal Riesenstau in Richtung Berlin. Von mittags um 12 für den Rest des Tages. Das bleibt den Autofahrern auch erhalten, auf dieser Seite der BAB ist man noch nicht fertig.

Ein besonders dicker und besonders doofer Bundeskanzler (der ist - fast vergessen- gerade wieder in den Medien, hat er eigentlich schon die Spender genannt ?) versprach bei einem Treffen in Frankfurt an der Oder schon 1990 - am 8. November 1990-  seinem völlig vergessenen polnischen Amtskollegen Tadeusz  Mazowiecki den dreispurigen Ausbau der A 12. Das wurde vergessen. Angeblich zu wenig Verkehrsaufkommen. Wahrscheinlich, wenn man die LKWs und PKWs in der Zeit zwischen 2:30 und 3 Uhr nachts zählt. Da schlafen offenbar viele LKW-Fahrer und kaum jemand fährt zur Arbeit. Bis auf die Auto-, Altmetall-, Bau- und Landmaschinen-Diebe, denen die "Autobahn der Freiheit" erstaunliche Freiheiten bietet.

Besonders boshafte Menschen haben dann auch ob der grandiosen Nachricht von der Namensgebung die Server unserer Lokalzeitung zum Rotieren gebracht. Ignoriert man da den üblen chauvinistischen Kram, bleibt vor allem eine Aussage der Leser zu dem heutigen Großereignis übrig: Unsere Politiker werden immer blöder! Keiner möchte wirklich widersprechen. Aber was macht man als Politiker, wenn es in Brandenburg aber auch gar nichts zum Feiern gibt? Richtig, man feiert sich selbst.

Heute um 12 wird also das Schild feierlich enthüllt. Bis zum letzten Moment stand auf der Kippe, ob nicht auch unser Bundespanzergrenadierpfaffe zur Verleihung des edlen Ehrentitels für ein Betonband kommt. Allerdings konnte ich mich am Dienstag aus eigener Anschauung davon überzeugen, dass wohl dafür keine echte Gefahr besteht: Der Gauckler könnte aus Versehen, quasi im Vorbeifahren, auch auf Kraftfahrzeuge aus Russland treffen. Iiiihhh, Russen! Das geht ja nun gar nicht. Wo wir die doch sanktionieren und vor allem den Putin durch Gaucksches Ignorieren bestrafen müssen.

Und eventuell würde dann auch noch sein Dienstwagen geklaut und in Kiew im Fuhrpark eines Mafiosis oder Oligarchen wieder auftauchen. Alles wegen der grenzenlosen Freiheit...

Montag, 6. Oktober 2014

Vor einhundert Jahren an der Westfront

„Er war breit und groß, mit gesundem und lachendem Gesicht. Seine Gestalt, Gesicht, Stimme füllten unser Zimmer ungewohnt aus. Mit Kraft und Lebenslust, deren wir selbst genug zu haben dachten, hat er uns überschüttet …“ und "Er hat von uns allen der Farbe den hellsten und reinsten Klang gegeben, so klar und hell wie sein ganzes Wesen war."  Der, von dem seine Freunde (Wilhelm Schmidtbonn und Franz Marc) hier in höchsten Tönen schwärmen, war der Maler August Macke.

Zwischen beiden Äußerungen liegen rund 8 Jahre, in denen der Maler Macke eine Augenweide nach der anderen schafft. Er ist ein  derartig leidenschaftlicher Künstler, dass er - am 3. Januar 1887 im sauerländischen Eschede als Sohn eines Tiefbauingenieurs und mäßig erfolgreichen Bauunternehmers geboren, die Mutter stammte aus einer Bauernfamilie- gegen den Willen des Vaters die Schule mit gerade einmal 17 Jahren verlässt und eine Ausbildung an der Königlichen Kunstakademie Düsseldorf beginnt. Allerdings langweilen ihn der starre Lehrplan und das ständige Zeichnen nach "Gipsklamotten" bald und er beginnt, zusätzliche Kurse an der fortschrittlicheren  Düsseldorfer Kunstgewerbeschule zu nehmen. Nebenbei entwirft er Kostüme und Bühnendekorationen für das Schaupielhaus. Mit zwanzig Jahren entdeckt er anlässlich einer Paris-Reise die Impressionisten: Eine Offenbarung! Zurück in Deutschland nimmt er an einer privaten Kunstschule in Berlin Kurse bei dem deutschen Impressionisten Lovis Corinth, um die Ausbildung zu ergänzen.

Jung verheiratet fährt er 1909 mit seiner Ehefrau, seiner Jugendliebe Elisabeth Gerhardt, an den Tegernsee, wo er den Maler Franz Marc kennenlernt. Freundschaft, künstlerischer Austausch und wechselvolle Auseinandersetzungen- auch mit anderen Künstlern der Gruppe "Der blaue Reiter" (vor allem mit Wassili Kandinsky und Marc) - sind das Ergebnis dieser Schaffensepoche. Das Porträt seiner Frau mit Äpfeln oder Ansichten des Tegernsees sprechen für den ganz eigenen Stil Mackes.

Ab 1910 lebt Macke erneut in Bonn und engangiert sich für die avantgardistische Kunst. Er ist an der Organisation bedeutender Kunstausstellungen beteiligt und geht 1913 mit seiner Frau an den Thunersee in der Schweiz. Hier entstehen einige seiner bedeutensten Werke.

August Macke: Garten mit Haus, 1913
Nicht weit von den Mackes entfernt leben die Künstler Louis Moilliet und Paul Klee, mit denen August Macke im April 1914 zu einer Reise nach Tunesien aufbricht. Die orientalische Architektur, das Licht und die Farben versetzen die Künstler in einen Schaffensrausch. Macke schreibt an seine Frau: " Ich bin in einer Arbeitsfreude, wie ich sie nie gekannt habe."

Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs meldet sich Macke freiwillig an die Front und wird am 8. August 1914  eingezogen. Er fällt am 26. September 1914 im Alter von nur 27 Jahren an der Westfront bei Perthes-lès-Hurlus in der Champagne. Seine Briefe aus dem Feld stehen unter dem Eindruck der Schrecken und der Grausamkeit des Krieges. Macke ist auf dem Soldatenfriedhof von Souain, Department Marne, begraben.

Er hinterlässt etwa 500 Gemälde, 500 Aquarelle und Tausende Zeichnungen. Alle künden mit ihrer klaren, wunderbar leuchtenden Farbigkeit von der Lebenslust des Künstlers, für den das Malen ein "Durchfreuen der Natur" war und der sich trotzdem - wie so viele Verblendete auch heute wieder - vor den Kriegskarren spannen ließ...

(Quellen: Wikipedia, Postfrisch -Das Philatelie-Journal 09/10 2014; Foto: fv 2014)


Donnerstag, 2. Oktober 2014

Heute mal mit Ostalgie

Ja, ich weiß: Pfui Teufel.Trotzdem kann ich mir einen Vergleich nicht verkneifen - nachdem seit Wochen schon wieder einmal am laufenden Band die Entmenschlichung der DDR  in allen bekannten Medien abläuft. Man mag es nicht mehr hören, geschweige denn lesen. Den Vogel schießt natürlich wieder einmal unser Provinzblatt ab, das extra eine Sonderbeilage zum morgigen Trauertag drucken ließ. Motto: Was sind wir alle glücklich! Alle haben Arbeit, können richtig gut leben, die Autobahnen sind genausso zerbröselt wie in der DDR bekommen die selben Löhne und Renten wie im Westen. Das Kulturangebot ist super und mitnichten geschrumpft. Alle können sich die Eintrittskarten leisten. Jedenfalls für die Ballerfilme im Kino.


Rückseite DDR-Taschenkalender für 1985
Niemand muss mehr weg, weil er keine adäquate Arbeitsstelle zu Hause bekommt und muss sein Lohnsklavenleben irgendwo im Westen fristen - weit weg von seinen Lieben. Keinem Opa und keiner Oma schmerzt mehr das Herz, weil sie ihren Enkel nicht wenigstens jede Woche einmal an dasselbige drücken können. Hat man auch jemals gehört, dass ein Kapitalist auf die Herzen von Großeltern Rücksicht nimmt? Also:  Lasst uns diese großartige Wiedervereinigung, an der vor allem das westdeutsche Kapital verdiente, so richtig feiern! Bis zum Krachen.

Aber ich wollte ja vergleichen: Und zwar hat mich dazu die Deutsche Post provoziert, die zum gefühlt 3000sten Mal in den letzten 24 Jahren die Brieftarife anhebt. Auf 62 Eurocent soll das Porto für normale Briefe schon wieder mal steigen und das für internationale Briefe auf 85 Eurocent.  Zweiundsechzig Cent, das sind rund 1,24 DM oder laut letztem Schwindelkurs beim Umtausch Mark der DDR in Westmark 2,48 Mark. Dafür konnte man zu DDR-Zeiten also 12 Briefe abschicken. Oder fast 25 Postkarten. Oder dreieinhalb Päckchen an die Lieben mit den guten Äpfeln aus dem Garten zu Hause. Und die kamen sogar an. Auch bei den Enkeln, wenn die weit weg wohnten... 

Mittwoch, 1. Oktober 2014

Nur die Besten für Brüssel

lichtkunst.73  / pixelio.de
„In einer Wohlstandsgesellschaft gibt es weniger Dynamik als in den Aufbaujahren nach dem Krieg. Wir sind in der unglaublich schönen Lage, nur von Freunden umgeben zu sein. Das Blöde ist, es kommt kein Krieg mehr. Früher, bei der Rente oder der Staatsverschuldung haben Kriege Veränderungen gebracht. Heute, ohne Notsituation, muss man das aus eigener Kraft schaffen.“ meinte Günther Hermann Oettinger (* 15. Oktober 1953 in Stuttgart), deutscher CDU-Politiker,  designierter EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bisheriger EU-Kommissar für Energie und ehemaliger Ministerpräsident (2005 bis 2010) von  Baden-Württemberg sowie ausgewiesener Fan des mörderischen Nazi-Marinerichters Filbinger (CDU).

Tja, der Mann glaubt an so etwas und fällt mit seinem grottigen, reaktionären Gedankengut auch immer wieder auf die Füße. Wahrscheinlich, weil er so doof ist und alles das ausspricht, was seine Parteifreunde nur zu denken wagen. 

Was ist fast schlimmer als Krieg? Eine Regierung - und um eine solche soll es sich bei der Europäischen Kommission ja wohl handeln -  in der derartige Mitglieder ihr Unwesen treiben dürfen...


Teurer Schrott

Der Eurofighter. Gut 134 Millionen Euro kostet ein einziges dieser Kampfflugzeuge. 109 Stück hat die Bundeswehr derzeit. Doch die dürfen nun nur noch halb so viele Flugstunden absolvieren, wie eigentlich aktuell vorgesehen. Der Grund: Qualitätsmängel bei der Fertigung.Von den 109 Maschinen sind nur 42 überhaupt einsatzbereit und aus Kostengründen fliegen die deutschen Jets aktuell nur rund 140 Stunden pro Jahr. Fast alle Kampfjets haben bisher nur maximal 800 Flugstunden auf dem Buckel.

Eigentlich kann man darüber nur noch lachen, aber irgendwie zeigt sich hier auch die unterschiedliche Erziehung von Mädchen und Jungen. Während Jungs sehr schnell merken, wer den längeren Schniedel in der Hose hat, kriegen das Mädchen offensichtlich nicht  mit. Nur so kann ich mir erklären, dass unsere Uschi und das Merkel zusammen mit den Amis gerne den großen Jungen im Kreml anpinkeln wollen, aber eigentlich gar keinen  in der Hose haben. Sie müssen sich - so wie der Eurofighter - zum Pinkeln setzen.

Und der männliche Teil der ganzen Bagage ist offensichtlich auch sehr zu kurz gekommen ...

Lügen, Kasernen und Aggressivität

"Wenn Washington Bomben wirft und in 13 Jahren ohne Kriegserklärung in sieben Länder einfällt, dann ist das keine Aggression. Eine Aggression findet erst dann statt, wenn Rußland die mit 97 Prozent der Stimmen zustandegekommene Petition der Krim zur Wiedervereinigung mit Rußland annimmt." meinte Paul Craig Roberts, US-Ökonom und Staatssekretär unter Ronald Reagan,  am vergangenen Donnerstag auf seiner Webseite in einem Kommentar zur Rede von US-Präsident Barack Obama vor der UN- Generalversammlung.

Und weiter: "Die ganze Welt weiß, daß Washington die rechtmäßig gewählte, ukrainische Regierung gestürzt hat, daß Washington sich weigert, seine Satellitenfotos vom Abschuß der malaysischen Verkehrsmaschine freizugeben, daß die Ukraine sich weigert, die Anweisungen ihrer Flugsicherung an das Verkehrsflugzeug offenzulegen, daß Washington eine echte Untersuchung der Zerstörung des Verkehrsflugzeugs verhindert hat, daß die europäischen Experten, die am Absturzort waren, ausgesagt haben, daß beide Seiten des Cockpits von Maschinengewehrfeuer durchsiebt waren, ein Hinweis, daß das Verkehrsflugzeug von den ukrainischen Jets abgeschossen wurde, die dicht hinter ihm waren."

Die ganze Welt weiß es - bis auf die US-Vasallen der deutschen Bundesregierung und die fremdgesteuerten Barack-Versteher in den deutschen Medien...


P.S.: Nomen est Omen? Barack ist das englische Wort für Kaserne. Obama denkt wahrscheinlich nur noch in militärischen Katagorien. Kein Wunder: Immer , wenn Politikern die Probleme im Inneren über den Kopf wachsen, reagieren sie mit Aggressivität nach außen.

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...