Translate

Mittwoch, 22. November 2017

Hirnriss

Nur zur Erinnerung: Ein ausgewiesener Misantrop, der wegen eines Attentats im Rollstuhl sitzt und - anstatt seine Familie und die Pfleger zu nerven - eine schlechte Politik unterstützt, seine Untergebenen übel anranzt, mieseste Finanzpolitik der EU gegenüber dem deutschen Steuerzahler gut heißt und ausnützt, noch immer nicht weiß, wo 100.000 DM an Spendengeldern geblieben sind (und trotzdem nicht in Beugehaft genommen wurde), durfte Bundestagspräsident werden. Er hat gemäß dem Inlandsprotokoll der Bundesregierung das zweithöchste Staatsamt inne. Im vergangenen Jahr überraschte er die, "die schon länger hier leben" (Merkels Definition des Staatsbürgers) , mit folgender Sentenz:

„Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe. Für uns sind Muslime in Deutschland eine Bereicherung unserer Offenheit und unserer Vielfalt. Schauen Sie sich doch mal die dritte Generation der Türken an, gerade auch die Frauen! Das ist doch ein enormes innovatorisches Potenzial."

Also, diese Dönerbuden! Was für eine Innovation! Die ewige Curry-Wurst war ja auch nicht auszuhalten. Und diese entzückenden türkischen Damen in ihren schwarzen Mänteln und den Kopftüchern! Wie die die Modewelt und das triste, graue Deutschland verbunten!

Gut, mit diesem  Knall ist er leider nicht allein, wie das Bild rechts zeigt.  Und man versucht ja schon seit 2015, uns diesen Blödsinn immer wieder plausibel zu machen. Mit dem bekannten Ergebnis, angefangen bei Terror, Vergewaltigungen, Morden und Körperverletzungen bis hin zur Geldverschwendung für und durch Merkels Gäste.

Gestern nun hat dieser frisch gewählte Bundestagspräsident (CDU) mit Blick auf den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die FDP eine ähnliche Stilblüte abgeliefert. Er meinte, um eine Regierung möglich zu machen, brauche es die Bereitschaft der Parteien, "auch vom Wahlprogramm abzurücken" und forderte damit direkt dazu auf, den Wähler zu betrügen.  Wie gesagt, dieser Mensch hat das zweithöchste Amt im Staate inne. Ab einem bestimmten Alter sollten sich Politiker wohl generell auf Demenz untersuchen lassen müssen. Oder ist er gar nicht krank? Dann gehört er abgesetzt und eingesperrt!

Was wünschte ich mir, dass dieser Typ mal durch den Berliner Wedding oder durch Neukölln rollen würde! Wie schön wäre es auch, der müsste mal nach 18 Uhr z.B. am Bahnhof Gesundbrunnen in die U 8 einsteigen! Wie könnte er da sein Herz für seine geliebten Türken und Araber öffnen! Vorausgesetzt, er ist ohne seine Leibwächter unterwegs ...

Montag, 20. November 2017

Krisengipfel

Das Murkcel hat für das nächste Wochenende die CDU-Führungsspitze zu einem Krisengipfel eingeladen.  Murkcel liebt Gipfel. Da schmachten alle bei Wasser und Brot oder auch bei Häppchen und Prosecco bis früh um Fünfe süße Maus, bis alle nur noch müde und entnervt  Murkcels Blödsinn abnicken.

Das dritte Geschlecht oder nur schlecht ?
Klappte bisher immer. Bei EU, CDU und SPD und wie Murkcels willige Vollstrecker auch immer heißen. Bei Lindner ging es jetzt erstmals schief. Der reagierte allergisch auf den Schlafentzug und die dummen, hässlichen Weiber (und die dummen, alten und hässlichen Männer). Würde ich auch, weil ich weiß, dass Nachtarbeit überhaupt nicht effektiv ist. Und wenn sie schon angeblich nötig ist, würde ich mit halbwegs intelligenten Menschen beraten wollen.

"Mr. Trump, Ihre Einwanderungspolitik ist ein Disaster"

Jetzt, wo es eng für das Murkcel wird, gibt es einen Krisengipfel. Von Krisengipfeln hätte ich gerne in den letzten zwei Jahren mehr gesehen und noch viel lieber gehört. Gerne auch von Krisenstäben.

Der Unterschied: Jetzt ist das Murkcel selbst in der Krise, vorher waren es nur Deutschland und seine Bürger ...


Meuterei!

Ehrlich gesagt, habe ich DAS dem kleinen Hosenscheißer nicht zugetraut. Dass der meutert gegen die große Vorsitzende, die doch vor allem ihre Grünen  so sehr liebt.
Fletcher Christian hat gemeutert!

Sei es wie es sei: Diese Koalition der willigen Arschlecker bleibt uns jedenfalls vorerst erspart. Und wenn man liest, dass diese Spastis in über 4 Wochen auf mehr als 2000 Seiten im wesentlichen Allgemeinplätze und unzusammenhängende Maßnahmen angehäuft hatten, die vor allem den Bürger mit mehr Bürokratie und Verboten belastet hätten, kann man sich bei Lindner nur bedanken.

Gut, schon dafür gönne ich ihm die paar Prozentpunkte mehr bei den nun hoffentlich kommenden Neuwahlen - falls die SPD nicht wieder umfällt und zwischendurch der Gabriel oder ein ähnlich Minderbemittelter putscht. Ansonsten, liebe Leute, sollte jeden denkenden Menschen - ob er sich als links, mitte oder rechts eingenordet empfindet - eine einzige Idee einen: Frau Merkel muss weg! Und komm' nie wieder zurück!

Es kann nur besser werden ...


P.S.: Fletcher Christian war der 1. Offizier der HMS  "Bounty", der die Meuterei gegen seinen idiotischen und unmenschlichen Kapitän Bligh anführte.

Donnerstag, 16. November 2017

Profitgier trifft religiösen Wahn

Es wird immer schlimmer!
Damit das kleine muslimische Mädchen recht schnell die Regeln lernt, hat die Firma Mattel endlichendlichendlich die Kopftuch-Barbie erfunden. Schließlich lässt man sich einen Markt von hunderten Millionen kleiner Mädchen nicht entgehen. Als Vorbild für die Puppe gilt die Fechterin Ibtihaj Muhammad, die - man denke sich jetzt bloß nichts Schlechtes Rääächtes -  eine Säbelfechterin ist. Womit pflegt der IS noch gleich seine Gefangenen zu schlachten? Ach so. Das ist so feinsinnig, dass es nicht einmal der Blog der so arg feinsinnigen "Zeit"  bemerkt.


Nachdem sich auch die ehemalige deutsche Fußball-Nationalmannschaft (national ist ja voll Nahttsi und deshalb nennt sich dieser Klub der Millionäre nur noch "Die Mannschaft" und meidet die deutschen Nationalfarben auch auf ihren Trikots wie die Pest) zusammen mit kleinen Mädchen, die in ihrem zarten Kinderalter schon einen Sack über den Kopf tragen müssen - böse weiße Männer könnten sie sexuell begehren - ablichten lassen, sollten wir uns nicht weiter aufregen. Viel wichtiger ist doch, dass die Rundfunkbeiträge auch für diese Fußball-Idioten weiter ungebremst sprudeln. Offensichtlich besteht das Ziel darin, uns weich zu kochen für die Akzeptanz immer kleinerer Freiräume unserer Frauen und letztendlich für unsere gesamte laizistische freie Gesellschaft.

Dass sich dann noch sogenannte Feministinnnen hinstellen und uns die Ohren voll faseln, wie frei sich die Frauen unter einem Sack fühlen dürfen, schlägt dem Ganzen dann noch die Krone ins Gesicht. Die ganze Welt ist ein Irrenhaus und  Merkel-Deutschland ist offenbar das Chefarztzimmer...

Dienstag, 14. November 2017

Überflüssige Parteien


Heute: Die Freie Demokratische Partei Deutschlands. Selbsterklärend. Ach ja, nicht vergessen: Den Achtstundentag finden diese Hyper-Demokraten nicht mehr zeitgemäß. So wie ihre Partei eben. Aber die ist sogar komplett überflüssig, Lügner und Betrüger gibt es nämlich im Polit-Business genug....

Samstag, 11. November 2017

Die vollen Hosen oder: Neuwahlen tun Not!

Der Grünen-Politiker Kretschmann, hauptverantwortlich für den Absturz seines Bundeslandes bei der Schulbildung innerhalb kürzester Zeit, hat sich für einen Erfolg der Jamaika-Sondierungen stark gemacht. "Jeder Preis, den wir zahlen, ist geringer, als wenn es Neuwahlen gibt", sagte der Grünen-Politiker der "Bild"-Zeitung.

Was wollen uns diese Kretsches Worte in Wirklichkeit sagen, abseits vom Politiker-Sprech?  Man kann  die vollen Hosen der günen Mischpoke direkt riechen, denn diese Ermahnung bedeutet nichts anderes, als dass seine Parteigenossen gefälligst JEDE, aber auch wirklich jede  Kröte schlucken sollen. Ansonsten droht ihnen der Verlust der Pfründe und der Macht und die Grünen würden sofort dahin verschwinden, wohin sie gehören. In die Bedeutungslosigkeit. Das darf ja nun gar nicht sein.

Allerdings haben die Koniferen* um Trittin, Özdemir, Göring-Eckardt usw.  noch nicht begriffen, dass ihnen -  sollte Jamaika nicht schon im Ansatz scheitern - dieses Schicksal unabänderlich bei den Bundestagswahlen in 4 Jahren blüht...

* Ich bleibe bei Koniferen, den Koryphäen sind es nun wirklich auf gar keinen Fall.

Mittwoch, 8. November 2017

Eindringliches Beispiel

Immer, wenn ich irgendeine Begründung für die Allmacht der Mainstream-Medien (man könnte auch statt "Mainstream" das böse Wort "gleichgeschaltet" benutzen) lese, fallen mir mein Besuch im Gulbenkian-Museum (Museu Calouste Gulbenkian) in Lissabon und dieses fantastische Exponat, das aus einigen Kassettenrecordern besteht, die alle unentwegt und schön konform ein "Yes" oder "Ja" abdudeln, ein:




Jedem denkenden Menschen muss sich doch auf Grund der Dauerberieselung mit regierungskonformen Denken automatisch im Kopf ein "NO!" aufdrängen. So wie die Recorder in ihrer Gesamtheit eben dieses  "No" erzeugen.

Und ja, liebster Klaus Klebrig oder oder Eure noch teueren Genossen von der ARD oder den Privatsendern oder den Zeitungen ohne jede eigene Meinung: Ich weiß, dass Ihr Eure Anweisungen nicht direkt aus dem Bundeskanzleramt oder dem Propagandaministerium bekommt. Subtile Beeinflussungen, wie z..B. durch  die berufliche Karriere des Herrn Seibert, wirken anders. Fazit daraus für jeden Menschen ohne Charakter und Rückgrat: Ich muss nur tief genug im Arsch der Mächtigen stecken und mir geht es gut.  Auch reicht es schon, wenn der Chefredakteur oder der Verlagschef die Stirn runzeln. Die Schere sitzt tief im Kopf - wie einst in der DDR. Da reiste auch selten der Zensor persönlich an. Nur in ganz schweren Fällen wie bei Biermann oder Krawczyk.

Und außerdem möchtet Ihr natürlich immer zu den Guten gehören, denn alle Kritiker an den gegenwärtigen Zuständen sind automatisch "rääächtz" und richtige Nahtzies ...


 

Montag, 6. November 2017

Alles in Butter ?

Im Jahre 1983 ging es der DDR echt dreckig. Der Fünfjahrplan 1981 bis 1985 konnte nicht erfüllt werden, so dass man seine Ziele stillschweigend nach unten korrigieren musste. Das nannte man beschönigend Planfortschreibung.  Die Regierung kürzte die materiellen Investitionen und die Mittel für die Forschung, wodurch die technische Basis der Industrie immer mehr vernachlässigt und verschlissen wurde. Durch steigende Rohstoffkosten auf dem Weltmarkt mussten im Gegenzug mehr Konsumgüter, Maschinen und Ausrüstungen exportiert werden. 

Auch die Erdöllieferungen aus der UdSSR, für die Preise unter Weltmarktniveau galten, wurden von 1982 bis 1987 um insgesamt rund 13 Millionen Tonnen verringert. Dies wirkte sich besonders auf den Export von Erdölprodukten durch die DDR aus, der noch bis Mitte der 1980er Jahre hohe Devisengewinne eingebracht hatte.

Bereits 1982 bis in das Folgejahr 1983 hinein gab es noch mehr Versorgungsschwierigkeiten im täglichen Leben als der DDR-Bürger sowieso schon gewohnt war. Ich weiß noch, als ich im Herbst 1983 anlässlich einer Dienstreise in der Mitropa auf dem Leipziger Hauptbahnhof etwas essen wollte. Es gab in dem ganzen großen Restaurant nichts, sber auch gar nichts zu Essen! Diese Probleme betrafen auch die sogenannten Waren des täglichen Bedarfs im Einzelhandel, vor allem Lebensmittel, und wurden besonders sichtbar in der Versorgung mit Butter.

Als die Versorgungsschwierigkeiten überhand nahmen, öffnete der Vorsitzende des Ministerrates (also quasi der Regierungschef) Willi Stoph die Staatsreserve, in der vor allem Grundnahrungsmittel gelagert waren. Plötzlich war wieder genügend Butter vorhanden.

Die DDR lebte dann - trotz des Milliardenkredites, der durch Franz-Josef Strauß vermittelt wurde  - nur noch fast genau 6 Jahre. Insofern ist mit einem baldigen Ende unserer gegenwärtigen Qualen zu rechnen, denn auch in der EU wird gerade die Butter knapp. Unser Sohn schickte uns gestern ein Foto aus seinem Supermarkt im Süden von Paris:


© SV 2017

Heißt in etwa: "Der Buttermarkt steht vor einem beispiellosen Mangel an Rohstoffen, der Lagerengpässe verursacht. Wir entschuldigen uns und wir arbeiten mit unseren Lieferanten zusammen, um die Situation so schnell wie möglich wieder normal zu machen."

Da alles, auch der Zusammenbruch, in der EU infolge der aufgeblähten Bürokratie etwas länger dauert, ist mit einem Ende etwa in 8 Jahren zu rechnen. Die Milliardenkredite hatten wir nämlich schon...

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...