Translate

Montag, 12. Juli 2010

Wieder mal die Schlußlichter

In den ostdeutschen Bundesländern nutzen noch immer deutlich weniger Menschen das Internet als im Westen. Eine repräsentative Umfrage, die die Initiative D21, ein Zusammenschluss von Wirtschaftsunternehmen und politischen Institutionen, vor kurzem in Berlin vorstellte, zeigt, dass vor allem die Schere zwischen Ost und West weiter gewachsen ist. Das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest hatte für den sogenannten „(N)Onliner Atlas 2010“ zwischen Februar und Mai dieses Jahres rund 30.000 Interviews geführt und ausgewertet. Spitzenreiter bei der Internetnutzung ist demnach Bremen mit 80,2 Prozent. Brandenburg liegt mit 67,8 Prozent auf dem elften Platz noch vor allen anderen neuen Bundesländern und dem Saarland. Auf dem letzten Platz rangiert Mecklenburg-Vorpommern mit 62,7 Prozent.

Für die schlechten Ergebnisse der neuen Bundesländer gibt es sicherlich mehrere Ursachen. Internet-Flatrates sind für den Einzelnen teuer, vor allem aber sind schnelle Internetanschlüsse auf dem Land Mangelware. Selbst in gut versorgten Landesteilen wie im Berliner Umland kommt es vor, dass der Nachbar einen DSL-Anschluß hat, eine Querstraße weiter aber nur noch wenige Bits fließen.

Die zahlreichen „weiße Flecken“, die es in puncto schneller Internetzugang in Brandenburg noch gibt und die sich zunehmend als Standortnachteil für Familien und Firmen erweisen, müssen endlich beseitigt werden. Die Kommunen reagieren nur sehr vereinzelt und zögerlich auf die Forderungen der Bürger nach schnellem Internet. Im Interesse der Bürger haben sich allerdings auch schon Ämter zusammengeschlossen, um gemeinsam Förderanträge zu stellen. Vorreiter ist das Amt Seelow Land, wo derzeit sowohl Richtfunk- als auch Glasfaserkabelstrecken installiert werden.
Meistens allerdings sind die Möglichkeiten der Politik, die Telekom-Unternehmen für den Anschluss ihrer Bürger zu gewinnen, vor Ort sehr beschränkt. Handlungsanstöße führen nur selten zum Ziel. So scheiterte erst kürzlich eine Initiative für schnelles Internet in Haselberg und Schulzendorf, die Breitbandversorgung sollte eigentlich mittels teurem und langsamen Richtfunk gesichert werden. Nun sucht man nach anderen Lösungen und denkt dabei vor allem über das ebenfalls teure UMTS nach.

Wenn die Bundesregierung wie die Regierungen anderer EU-Länder die Versorgung mit schnellem Internet zu den sogenannten Universaldiensten zählen würde, wären diese meist individuellen Kraftanstrengungen nicht nötig. Dann hätte jeder Bürger Anspruch auf einen leistungsstarken Internetzugang. So aber wird in bewährter CDU-/FDP-Manier (wie schon einmal in Ostdeutschland)den Marktgesetzen vertraut, nach denen die Unternehmen der Telekommunikationsbranche natürlich nur dort investieren, wo diese Investition Gewinn verspricht.

Aber der Schwarze Peter liegt nicht nur beim Bund: Die Förderung neuer Techniken durch die Brandenburger Landesregierung und die Landkreise darf sich nicht nur auf Innovationen wie die fragwürdige CCS-Technik oder gar sogenannte Abfallkompetenzzentren erstrecken.

Auch die von der Brandenburger Landesregierung angestrebte Nutzung der ehemaligen Richtfunktürme der Deutschen Post kann nicht die Lösung sein, denn die zugehörigen Frequenzen werden erst ab 2015 versteigert. Außerdem ist dabei immer zu betonen, dass alle Funklösungen teuer und von der Transferkapazität her beschränkt sind.Brandenburg sollte deshalb wirkliche Innovationen ins Auge zu fassen und nicht nur darauf vertrauen, dass schon irgendwann die Funktechnik zur Verfügung stehen wird.

Eine bedeutende Möglichkeit ist die optische Datenübertragung, Glasfasertechnik heißt das Zauberwort: Damit sind bei Privatleuten Übertragung von Megabits, im professionellen Bereich Gigabits und in Backbone-Netzen bald auch Terabits pro Sekunde durch eine einzige dünne Leitung möglich. Das Problem: Es wird auch bei Verwendung von Glasfaserkabeln noch viele Jahre dauern, bis wirklich jeder Haushalt mit dieser Technik versorgt ist. So liegen in Deutschland zwar in immer mehr Straßen Glasfasern, doch der direkte Heimanschluss bis in die Wohnung ist aufwendig und teuer. Deshalb versucht man derzeit, aus den bereits verlegten regulären Kupfer-Telefonleitungen mehr Bandbreite herauszuholen.
Der französisch-amerikanische Telekommunikationskonzern Alcatel-Lucent – zu ihm gehören unter anderem die bekannten Bell Labs - hat dazu ein neues Verfahren vorgestellt, mit dem bis zu 300 Megabit pro Sekunde über eine gewöhnliche Kupferverbindung übertragen werden können – auf bis zu 400 Metern. Diese relativ kurze Strecke reicht aus, um die Distanz zwischen Wohnung und Glasfaser-Vermittlungskasten auf der Straße zu überbrücken. Auf einen Kilometer Entfernung werden noch 100 Megabit erreicht. Zum Vergleich: Die aktuell verfügbaren VDSL-Technik auf Basis des Telefonkabels zum Hausanschluss arbeiten zur Zeit lediglich mit maximal 50 Megabit.

Das neue Verfahren von Alcatel-Lucent basiert auf der Kombination dreier Techniken. Das sogenannte Vectoring, erlaubt ein besseres Ausfiltern von Störsignalen. Das Bonding verknüpft mehrere Kupferkabel zu einer Leitung, was die Bandbreite erhöht. Technik drei, der sogenannte Phantom-Modus, ist bereits über 100 Jahre alt und erlaubt eine dritte zusätzliche "virtuelle" Leitung über zwei bestehende digitale Kupferverbindungen, indem das Zusatzsignal über mehrere Kabel gesplittet und am Empfangsort wieder zusammengesetzt wird.

100 Megabit per regulärem DSL sind laut Alcatel-Lucent ab 2015 denkbar. Die Firma hofft, ihre High-Speed-Kupfertechnik in den nächsten zwei Jahren kommerziell anbieten zu können, momentan gibt es erste Diskussionen mit Telekommunikationsunternehmen.

Wie wäre es mit Brandenburg als Großversuchsfeld? Die Landesregierung ist gefordert!

Bild:Peter Kirchhoff, pixelio.de


Kommentare:

  1. Hallo Frank,
    Bei einer Suche nach neue Internetbekannten auf dem Gebiet der ehemalige DDR dachte ich vielleicht sei nur Blogspot dort (außer in Berlin), weniger bekannt. Aber was ich nun lese rundet das Bild ab. Internet ist auch eine teure Freizeitbeschäftigung, die sich wohl viele Leute in den „blühenden Landschaften“ kaum leisten können. Dieselbe Kräfte die Deutschland geteilt haben halten es weiter geteilt.
    Herzlich,
    Nadja

    AntwortenLöschen
  2. In Sachsen gibt es ebenso die weißen Flecken, auch gleich neben Leipzig

    AntwortenLöschen
  3. Mich erreichte soeben folgende e-mail eines Lesers:
    "Sehr geehrter Herr Dr. Valentin,

    Ihr Artikel vom Montag, den 12. Juli 2010, mit dem Titel "Wieder mal die Schlußlichter" spricht mir aus der Seele.

    Ich kämpfe schon seit mittlerweile 2 Jahren für eine ordentliche, performante und nachhaltige (kabelgebundene) Lösung für Breitband-Internet in meinem Heimatort Blumberg.
    Dabei gibt es das von Ihnen in Ihrem Artikel beschriebene Problem der zu langen Leitungen in Blumberg noch nicht einmal, Anfang der 90er Jahre wurde hier modernste Glasfasertechnik verbaut, die Telekom weigert sich aber mit dem Hinweis auf die zu hohen Kosten, dieses Netz entsprechend für hohe Bandbreiten aufzurüsten.

    Die Ignoranz viele Kommunalpolitiker verschaffte mir oftmals Gegenwind in meinem Anliegen. Die Unterstützung aus Reihen der Betroffenen fehlt ebenso, mittlerweile bin ich dazu gezwungen einfach nur abzuwarten und zu hoffen, dass Blumberg irgendwann einmal durch die Telekom (Fremdanbieter dürfen an diese Technik nicht ran!, sie müssten ein eigenständiges Netz aufbauen).

    Aber ich finde gut, dass Sie über dieses Problem in ihrem Blog berichtet haben.

    --
    Mit freundlichen Grüßen
    Philipp Schöning

    -- DSLnachBlumberg.de

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare. Bitte halten Sie sich aber an die Netiquette - keine rassistischen, sexistischen oder sonstwie diskriminierenden Äußerungen. Auch Militaristen haben hier ausdrücklich kein Forum. Falls Sie der Ansicht sind, ich wäre a. blöd b.hässlich oder c. beides, behalten Sie das bitte für sich. Es interessiert hier niemanden. Versuchen Sie, inhaltlich relevante Kommentare, die die Diskussion zum Thema voran bringen und das Thema erhellen, abzugeben. Ich behalte mir vor, Kommentare zu kürzen oder zu löschen und weise darauf hin, dass die in Kommentaren geäußerten Ansichten nicht unbedingt meinen eigenen entsprechen.

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...