Translate

Mittwoch, 13. Mai 2009

Heute schon wieder mit Medienschelte

Das ZDF startete in dieser Woche ein gigantisches Opus auf die Bundesrepublik Deutschland. In "Baby Bundesrepublik" werden die Gründung und die ersten Jahre des westdeutschen Separatstaates abgehandelt. Schon der Vorschautrailer ist beeindruckend bombastisch und verlockt nur den Hurrapatrioten zum Ansehen. Da werden wieder einmal die üblichen Mumien wie Schmidt-Schnauze oder Genscher, Verzeihung: natürlich die außerordentlich erfolgreichen Macher dieses Staates, in dem sich seit 60 Jahre wirklich alles bis zum Verfall bewährt hat, mit ihren wichtigen Meinungen vor die Kamera gestellt. Es sind die ewig gleichen Leute, die sich als Sieger der Geschichte aufführen, die aber in Wahrheit nur übrig geblieben sind.

Gleich der Anfang des Filmchens suggeriert, dass man sich in der Bundesrepublik Deutschland von Anfang an hart mit der deutschen Geschichte auseinandergesetzt hat. Da stürzt nämlich ein riesiger steinerner Nazi-Adler mit dem Hakenkreuz in den Krallen von einem Portal herab. Ein Neuanfang nach dem von Hitlerdeutschland angefangenen Weltkrieg, den Millionen Erschlagenen in den KZs, den Massenmorden an den deutschen und europäischen Juden, den Euthanasie-Toten, den 60 Millionen Kriegstoten, den verhungerten sowjetischen Kriegsgefangenen, der verbrannten Erde überall in Europa und auch in Deutschland ? Mitnichten. Bereits 1947 begann man im beginnenden Kalten Krieg mit der Restauration der alten Machtverhältnisse und mit dem Ausbau der Bundesrepublik Deutschland zur Speerspitze gegen den sowjetisch besetzten Teil Europas und damit gegen die sich dort abzeichnende sozialistische Entwicklung. Dazu brauchte man natürlich bewährtes Fachpersonal aus Verwaltung, Justiz, Polizei, Geheimdienst und Wehrmacht. Von den tausenden Beispielen, wie schwer-und schwerstbelastete Nazis in Schlüsselpostionen des "Babys Bundesrepublik" aufrückten, seinen hier nur einige genannt:
  • General Gehlen, vorher: Chef von Hitlers Spionageorganisation "Fremde Heere Ost", nachher: Aufbau und Führung des BND;
  • Dr. Hans Maria Globke, vorher: "Judenreferent" u.a. unter Reichsführer SS Himmler und Autor der Kommentare zur Rassengesetzgebung, nachher: Staatssekretär im Kanzleramt unter Adenauer;
  • Kurt-Georg Kiesinger, vorher: Verbindungsmann zwischen Nazi-Außen-und Progandaministerium, Aufsichtsratsmitgleid von Rundfunkgesellschaften in den besetzten Gebieten, nachher: Bundeskanzler;
  • Theodor Maunz, vorher: Verfasser des Buches "Gestalt und Recht der Polizei", das die Sonderrechte der Gestapo begründete, nachher: 7 Jahre lang bayerischer Kultusminister;
  • Friedrich Karl Vialon, vorher: Regierungsdirektor und Leiter der Finanzabteilung "Reichskommissar Ostland" und in dieser Funktion für die Ausplünderung der versklavten Juden und die Verwertung jüdischen Eigentums einschließlich der Grabsteine ihrer Vorfahren verantwortlich; nachher: Staatssektretär im Bundesfinanzministerium und später im Bundeskanzleramt (bis 1966);
  • Theodor Oberländer , vorher: 1923 Teilnahme am gescheiterten Hitler-Ludendorff-Putsch, Mitglied der Schwarzen Reichswehr, sein Verband war der „Bund Oberland“, der ab 1921 den Kern der Sturmabteilung (SA) in Bayern bildete, Obersturmbannführer (ein SA- und SS- Dienstgrad, vergleichbar einem militärischen Rang als Oberstleutnant) der SA, betrieb sogenannte Ostforschung, die der SS im Zweiten Weltkrieg als Legitimation für grausame Umsiedlungsaktionen und andere Verbrechen diente, als Ukraine-Referent des Oberkommandos der Wehrmacht Berater des Führers der Legion Ukrainischer Nationalisten; dessen Bataillon „Nachtigall“ war 1941 maßgeblich am Massaker an den Lemberger Professoren beteiligt, später u.a. Verbindungsoffizier im Stab der so genannten Russischen Befreiungsarmee unter dem Verräter Wlassow; nachher Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte.
  • Hans Krüger, vorher: Richter an einem Sondergericht im besetzten Polen und NSDAP-Ortsgruppenleiter; nachher: Nachfolger Oberländers als Bundesvertriebenminister;
  • Wolfgang Fränkel; vorher: Sachbearbeiter bei der Reichsanwaltschaft, der obersten Anklagebehörde der Nazis, Spezialist für die Umwandlung "zu milder" Sondergerichtsurteile in Todesurteile, nachher: Bundesanwalt, ab 1962 Generalbundesanwalt;
  • Carl Kirchner, vorher: Vorgesetzter von Fränkel bei der Reichsanwaltschaft, nachher: ab 1950 Bundesrichter in Karlsruhe;
  • Bernhard Wehner; vorher: Organisator der Ermordung sowjetischer Kriegsgefangener im KZ Buchenwald, nachher: Leiter des LKA von NRW;
  • Hans Filbinger, vorher: Marinestabsrichter, verhängte noch am 11. Mai 1945 Todesurteile wegen Fahnenflucht; nachher: CDU-Ministerpräsident von BW;
  • Heinrich Lübke, vorher: Architekt für KZ-Baracken, wegen Unterschlagung bei den Nazis eingesperrt, fälschte diese kriminelle Vergangenheit in eine politische Verfolgung um,nachher: Bundespräsident der BRD.
  • die Hitler-Generale Speidel und Heusinger waren die ersten Befehlshaber der Bundeswehr.
Eine vollständige Liste mit ehemaligen Nazigrößen und NS-Verbrechern, die im "Baby Bundesrepublik" sofort nach dem Krieg Karriere machen durften, würde wahrscheinlich einige Internet-Server sprengen. Das ZDF wird wohl auch aus Platzgründen auf die vielen Namen verzichtet haben. Vergessen wir dabei nicht, dass die Nachfolger dieser Strolche uns ständig irgendwelches Zeug vom Unrechtsstaat DDR erzählen. Also, mein Staat ist dieses "Baby Bundesrepublik" jedenfalls nicht. Und ihre verlogenen Feiertage sollen die Nazis und ihre verlogenen Nachfolger man alleine feiern...

Kommentare:

  1. Vielleicht sollten wir dem ZDF das "Braunbuch" senden, die können sich das sogar bei mir abholen, die 13 km werden ja zu überwinden sein.
    Danke für den schönen Nachmittag und Gruß an M.

    AntwortenLöschen
  2. Am 2. Juli 1965 präsentierte der für die Aufarbeitung der Nazi- und Kriegsverbrechen und für Propaganda zuständige DDR-Politiker Albert Norden der Weltpresse ein Braunbuch, das die SS-Dienstränge und NS-Parteiämter von 1.800 Wirtschaftsführern, Politikern und führenden Beamten der Bundesrepublik Deutschland auflistete. Einige der Angaben waren zusätzlich durch Faksimiles belastender Dokumente belegt.

    Das Buch wurde in der Bundesrepublik weitgehend als „kommunistisches Propagandawerk“ abgelehnt, eine weitere Auflage 1967 auf der Frankfurter Buchmesse skandalträchtig beschlagnahmt. Die Bundesregierung erklärte, die erhobenen Vorwürfe träfen nicht zu. Für die Beschuldigten hatte die Veröffentlichung vorerst keine Folgen.

    Spätere unabhängige Nachforschungen ergaben dann, dass die meisten Angaben zutrafen.

    Eine dritte Auflage erschien im Sommer 1968. Sie wurde im Jahre 2002 neu aufgelegt und im Internet als Volltext veröffentlicht. In einer Rezension von 2002 bezeichnete der Historiker Götz Aly das Buch zwar als „Propaganda“, betonte aber, dass die Irrtumsquote bei den Angaben deutlich unter einem Prozent gelegen habe.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare. Bitte halten Sie sich aber an die Netiquette - keine rassistischen, sexistischen oder sonstwie diskriminierenden Äußerungen. Auch Militaristen haben hier ausdrücklich kein Forum. Falls Sie der Ansicht sind, ich wäre a. blöd b.hässlich oder c. beides, behalten Sie das bitte für sich. Es interessiert hier niemanden. Versuchen Sie, inhaltlich relevante Kommentare, die die Diskussion zum Thema voran bringen und das Thema erhellen, abzugeben. Ich behalte mir vor, Kommentare zu kürzen oder zu löschen und weise darauf hin, dass die in Kommentaren geäußerten Ansichten nicht unbedingt meinen eigenen entsprechen.

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...