Translate

Dienstag, 14. September 2010

Ein Bayer aus Bochum erklärt uns die DDR

Unsere westdeutschen Landsleute wissen einfach alles - vor allem alles besser. Deshalb heißen sie im (ost-) deutschen Volksmund auch Besserwessis. Und weil sie alles besser wissen als wir, erklären sie uns gerade wieder vor dem zwanzigsten Jahrestag des Anschlusses wie das so war in der DDR und danach. Kritische Stimmen zur sogenannten "Wiedervereinigung" werden gern nieder geschrieen und in irgendwelche ultrakommunistischen Nostalgieecken gestellt. Einzelne Gehirnamputierte gehen sogar soweit, den Anschluss der DDR an die BRD generell als gelungen zu bezeichnen und sich eine Kritik daran und an den Institutionen dieser Bundesrepublik Deutschland überhaupt zu verbieten. Genau d a s - nämlich ein Nachdenk- und ein generelles Kritikverbot- hatten wir schon mehrmals auf deutschem Boden, es erinnert mich sehr an die DDR und ich habe etwas gegen diese Art von Menschen, die es scheinbar in jeder Gesellschaftsordnung gibt. Wir wissen nämlich aus der Geschichte, wo das immer wieder hingeführt hat.

Benennen wir lieber die Dinge beim Namen und halten wir uns an die Fakten, bevor wir uns von allzuviel Patriotismus und Liebe zur bunten Fratze des Kapitalismus auch noch die letzte Gehirnwindung verkleistern lassen:

Nicht jeder, der diese Bundesrepublik, ihre Regierung oder ihre Parteien kritisiert, will Erich Honecker oder den schizophrenen Mielke zurück haben. Auch ich nicht. Aber es muss auch wahr bleiben, was wahr ist. Zum Beispiel, dass wir uns am 3. Oktober 1990 nicht wieder vereinigt haben. Aus staats- und völkerrechtlicher Sicht hat an diesem Tag - ob es unsere Hurrapatrioten und vor allem viele Politiker wahrhaben wollen oder nicht - ein Beitritt der DDR zur BRD stattgefunden. Kann man sogar im Grundgesetz nachlesen. (weitere Quelle: Michael Schweitzer: Staatsrecht III - Staatsrecht, Völkerrecht, Europarecht, Rn.654)

Wenn Matthias Platzeck und ich den gesamten Vorgang permanent als Anschluß bezeichnen, ziehen wir keine Parallelen zum Anschluß Österreichs an Hitlerdeutschland im März 1938, sondern berücksichtigen einzig und allein den erdrückenden westdeutschen Einfluß auf die letzte, angeblich frei gewählte Regierung und Volkskammer der DDR. Beide konnten eben nicht mehr frei entscheiden. Auch die Wahlen am 18. März 1990 waren nicht frei. Konnten sie nicht mehr sein, weil Kohl schon nach dem Mantel der Geschichte gegriffen hatte. Deshalb war es einzig und allein ein Anschluß unter übermächtigen politischen und vor allem ökonomischen Zwängen, was sich unter anderem auch im Prozeß des Zustandekommens sowie im Inhalt des Einigungsvertrages ausdrückt.

Eine weitere entscheidende Lebenslüge der "Wiedervereinigung" ist, dass die DDR bankrott war. Jedenfalls war sie es 1989 noch nicht. Jedenfalls nicht so bankrott, wie die Bundesrepublik heute. Wenn sich der (westdeutsche) Grünen-Fraktionschef im Brandenburger Landtag, Axel Vogel, über Platzecks These der "gnadenlosen Deindustrialisierung" im Osten nach der Wiedervereinigung mit den Worten lustig macht, die DDR wäre kein Industriestaat, sondern ein Industriemuseum gewesen, zeugen diese Auslassungen von typischer westdeutscher Arroganz. ("Märkische Oderzeitung" vom 10.09.2010, Seite 10 - leider nicht online)

Vogel, in Bochum geboren und von Bayern nach Brandenburg gekommen, sollte es besser wissen. Er ist schon lange genug im Osten. Vor allem hatte er genügend Gelegenheit, ab 1991 die Untaten der sogenannten Treuhand auf ostdeutschem Boden zu verfolgen. Die meisten Firmen, die man in Wirklichkeit meist für 'nen Appel und 'nen Ei an Investoren verramschte, wurden anschließend als lästige Konkurrenten sofort oder nach dem Auslaufen der Verträge mit der Treuhand totgeschlagen. Zuvor zog man noch die Staatsbeihilfen und das liquide Kapital ab oder verscherbelte die Immobilien. Die Maschinen gingen in Billiglohnländer. Das ist gerade in Brandenburg tausendfach passiert und wurde offiziell nie untersucht oder aufgearbeitet. Zeitlich gesehen passierten diese Dinge meist ab dem Jahr 1993. Alles verschlafen bei den Grünen ? Vielleicht könnte man auch westdeutschen Billigimporten aus der Politik endlich mal etwas Literaturstudium verordnen - und das bevor sie losplappern?

Nach zwanzig Jahren wäre eigentlich einmal Zeit für ein objektives Resümee "ohne Schaum vor dem Mund" (der SPD-Fraktionschef im Brandenburger Landtag, Dietmar Woidke) und ohne allzuviel Jubel oder Statistik im Sinne des Auftraggebers. (Objektivität ist übrigens die Unabhängigkeit der Beschreibung eines Sachverhalts vom Beobachter) Vielleicht haben wir hier im Osten Deutschlands in den letzten 20 Jahren ja wirklich eine Riesenleistung vollbracht? Und das alles nicht wegen, sondern trotz der "Wiedervereinigung" und aller ihrer Auswirkungen?

Kommentare:

  1. Passend zum Thema wie die Faust auf's Auge: Die gestrige Sendung von Frontal21 im ZDF zum Treuhand-Skandal. Wer jetzt noch wie völlig verblödet die schwarzrotgoldene Fahne schwenkt oder solchen Mist wie der Grünen-Vogel sabbelt, kann mir nur Leid tun.

    AntwortenLöschen
  2. Sendung habe ich gesehen und heute hatte ich folgenden Dialog auf der Arbeit:
    Kollegin: "Wie war denn die Wo...?"
    Ich: "Hm, bei Bohley, die meinste doch, habe ich nie recht durchgeblickt. Allerdings wurde es um die ja schnell ziemlich ruhig. Ob die mit der 'Wiedervereinigung so glücklich war? Aber zu Beginn der Montagsdemos in Leipzig ging es ja auch nicht um die Wiedervereinigung,"
    Kollegin: "Nein nicht? Worum dann?"
    Ich: "Um eine bessere DDR."
    Kollegin: "Na, das habe ich ja noch nie gehört, daß es um eine bessere DDR ging."

    Übrigens auch eine, die mir immer mein Leben in der DDR erklären will.

    AntwortenLöschen
  3. Warum wird die »Verfassung des geeinten Deutschland« (Artikel 1 Absatz 4, 2+4-Vertrag) immer vergessen? Ausdrücklich wird im Vertrag auch der Artikel 146 (alt) des Grundgesetzes genannt, der bekanntlich dazu verpflichtete, eine von »dem deutschen Volke in freier Entscheidung« beschlossene Verfassung am 3. Oktober 1990 in Kraft zu setzen. Der »Beitritt« der DDR bleibt solange ein Anschluß, solange es keine gesamtdeutsche Verfassung gibt.
    (aus einem Leserbrief von Dr. Klaus Emmerich, Kassel, an die "junge welt")

    AntwortenLöschen
  4. seit 2o Jahren frage ich mich, warum uns die Bundes-Wessis unser Leben ungefragt erklären wollen.
    Meistens merken sie noch nicht mal, wie intelligent sie das anstellen. Normale Fragen zu unserem vergangenen Leben habe ich bis jetzt nur von den Schweizern erfahren.
    Barnimer

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare. Bitte halten Sie sich aber an die Netiquette - keine rassistischen, sexistischen oder sonstwie diskriminierenden Äußerungen. Auch Militaristen haben hier ausdrücklich kein Forum. Falls Sie der Ansicht sind, ich wäre a. blöd b.hässlich oder c. beides, behalten Sie das bitte für sich. Es interessiert hier niemanden. Versuchen Sie, inhaltlich relevante Kommentare, die die Diskussion zum Thema voran bringen und das Thema erhellen, abzugeben. Ich behalte mir vor, Kommentare zu kürzen oder zu löschen und weise darauf hin, dass die in Kommentaren geäußerten Ansichten nicht unbedingt meinen eigenen entsprechen.

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...