Translate

Sonntag, 16. November 2014

Meck-Pomm schafft Facebook und Twitter ab

»Wenn die Welt untergeht, dann gehe ich nach Mecklenburg, denn dort geht sie 50 Jahre später unter.« soll Reichskanzler Otto von Bismark einmal geäußert haben. Nun war Otto für die damalige Zeit zwar ein rechter Reaktionär, heute allerdings wäre er mit seiner Sozialversicherung fortschrittlicher als die damals von ihm mittels Sozialistengesetz verfolgten Sozen. Auch sein Verhältnis zu Russland war ein besseres als das der heute sich Regierung nennenden Handlanger der Übersee-Ganoven.

Sein angeblicher, oben zitierter Satz wurde jedenfalls zum Klischee nicht nur in mecklenburgischen Köpfen. Zuspätkommen, Rückschrittlichkeit soll mecklenburgisches Selbstverständnis sein. Die kurze Etappe der DDR - was sind schon 40 Jahre - mit hochtechnisierten Landwirtschaftsbetrieben und einer echten Industrialisierung mit Möbel- und  Landmaschinenwerken, Schiffbauwerften und Betrieben der Lebensmittelindustrie war geschichtlich gesehen zu kurz.

Alte Tür im Güstrower Schloß (© fv 1978)
Die 1990 an die Macht Gekommenen nahmen vielerorts den Bismarckschen Urteilsspruch demütig an und sehnten sich förmlich nach der Zeit von vor 1938, als die Zeiten angeblich gut und alt, oben und unten noch klar definiert und Störenfriede dort waren, wo sie hingehörten. Im Armenhaus oder gleich im KZ nämlich. Industrie und selbstbewußte Arbeiter konnten  den gesellschaftlichen Rückschritt nur stören. Und waren die Städte nicht sowieso schon viel zu groß?

Die von der sogenannten Treuhandanstalt losgetretene Welle der Deindustrialisierung sollte gerade die mecklenburgischen Werften, die Fischfangflotte, die Zuckerfabriken, die Lebensmittelbetriebe, die Landmaschinenkombinate und das Möbelkombinat als erste und unwiderruflich treffen. Mit den entsprechenden sozialen Auswirkungen, der Abwanderung, dem Verfall. Die Zentren der kleinen Städte - nach der so genannten Wende mit Fördermitteln notdürftig, wenn auch nicht nachhaltig aufgehübscht - sehen heute vielfach schon wieder schlimmer aus als zu DDR-Zeiten.

Fünfundzwanzig Jahre später sind wir also wieder bei dem gebürtigen Altmärker Bismark, wenn der den obigen Spruch auch gar nicht abgesondert haben soll.

 Eines der ärmsten Bundesländer mit der wenigsten Wertschöpfung lebt heute im wesentlichen von seiner Natur, seiner Küste und von dem eigenwilligen, natürlichen Charme seiner Bewohner.

Touristikförderung und vor allem Werbung  noch und nöcher auf allen nur möglichen Kanälen wäre da angebracht. Vielleicht sogar kostenlos zu bekommen - wie bei den sogenannten "neuen Medien"?  Die rot-schwarze Landesregierung hat allerdings schon im Oktober mitgeteilt, dass sie auf Auftritte in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter verzichtet. Sie sieht in diesen Plattformen keinen größeren Nutzen, der den Einsatz des dafür erforderlichen Personals rechtfertigen würde.

Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Reinhard Dankert (von mir geschätztes Alter auf der Grundlage seiner Äußerungen: 87 Jahre) begrüßte diesen Verzicht der Landesregierung ausdrücklich: „Nicht nur die Landesregierung, sondern alle öffentlichen Stellen sollten sich ihrer Vorbildwirkung bewusst sein und nicht dazu verleiten, datenschutzrechtlich fragwürdige Angebote zu nutzen.“ Bereits vor drei Jahren hatte Dankert alle öffentlichen Stellen des Landes aufgefordert, auf die Nutzung sozialer Netzwerke zu verzichten, weil diese Plattformen nicht mit deutschen und europäischen Datenschutzstandards in Einklang stehen. "Was ich nicht verstehe, wird verboten ! " könnte das Lebensmotto dieses Beamten sein.

Ein echter Mecklenburger, der Dichter und Sprachlehrer John Brinckmann (1814-1870) hatte im Vormärz der 1848er Revolution - allerdings unter Pseudonym - Lieder und Gedichte geschrieben, in denen er das verschlafene Mecklenburg verspottete:

"Du schliefst, Land Mecklenburg, in sel'ger Ruh, 
bisher den süßen Schlummer der Gerechten. 
Und stoisch ernst, laut hörbar schnarchtest du  
gleich deinen besten, derbsten Ackerknechten. 

Und wenn der Zeitsturm gell vorüberfuhr, 
da schnarchtest du ein wenig lauter nur." 

Es ändert sich wirklich wenig in Deutschland. Solange wir immer und immer den Amtsschimmel  gewähren lassen.

Was ist die Moral von der Geschicht'? Nun, es gibt mehrere:  Dickfällige Beamte besonders in Meck-Pomm haben noch immer nicht gelernt, dass die genannten sozialen Medien niemanden zum Herausgeben seiner intimsten Geheimnisse zwingen.  Facebook und Twitter, das Internet allgemein,  sind nichts anderes als Anschlagsäulen, die Buschtrommeln, das Signalfeuer, die Läufer des Sultans, der Telegraph, Briefpost, Faxgerät und Telefon zu ihren Hochzeiten. Alle diese Nachrichtenmittel wurden und werden abgehört, mitgelesen, abgeschnorchelt. Vorsicht war und ist daher immer angesagt. Auch die Schweriner Landesregierung von Edwin Sellerie (oder so) muss ihre vertraulichen Verschlußsachen nicht bei Gesichtsbuch online stellen. Was anderes wären Reklame für Touristikangebote oder  Möglichkeiten zur Wirtschaftsförderung oder ähnliches im chronisch unterentwickelten Bundesland Meck-Pomm. Und wenn man nur einen Newsletter der Landesregierung herausgeben würde!?

Dass man wie immer ganz ordinär Geld und Personal sparen will und sich dafür alberner, verquaster Ausreden bedient, ist die zweite Erkenntnis. Und die dritte? Hätte der Herr Litfass heute oder morgen seine gleichnamige Säule erfunden - die Datenschützer (und ihre kurzsichtigen Auftraggeber in den Amtsstuben) würden sie umgehend verbieten...






Kommentare:

  1. Ich denke nicht, dass Facebook und Twitter der Touristikindustrie helfen könnten. Der Kuchen ist schon lange aufgeteilt. Die Ostländer kommen zu spät. Die Vorurteile der westlichen Bevölkerung gegen die östliche ist groß. Man mag uns nicht. Das wird aber nur im kleinen Kreis preisgegeben. Dann ist da noch die Frage der Einkommen und Preise. Da die Preise für das tägliche Leben und das drumherum (Abgaben an Stadt für alles Mögliche) gestiegen sind, die Einkommen nicht mithalten konnten, sollte man sich fragen, wer um Gotteswillen sollte denn nach Ostdeutschland kommen. Die Reichen sicherlich nicht. Die sind woanders zu finden. Und was sollte die Facebook-Twitter-Generation schon in Meck-Pomm? Und wird denn irgendjemand wirklich lesen, was man in Facebook oder Twitter absondert? Die Klickstatistik sagt ja nichts über das Leseverhalten aus. Die Wirtschaftsförderung ist auch an Konsumtion geknüpft. Warum in aller Welt, sollten Betriebe nach Meck-Pomm kommen. Woanders sind die Arbeitskräfte viel billiger. Gute Arbeitskräfte werden sowieso nicht mehr gebraucht, schließlich sollen die Dinge vor allem eins - kaputt gehen, damit man das nächste Ding kauft. Die Kaufkraft in Deutschland ist aber nicht berauschend. Investiert wird nur in Dinge, die auch verkäuflich sind. Und wo in Deutschland wird heutzutage noch wirklich breitflächig investiert? Also, ich könnte da ganze Aufsätze darüber schreiben, warum es wahrscheinlich wirklich durchdacht ist, dass Facebook und Twitter nicht genutzt werden. Aber das würde zu weit führen und die Kommentarfunktion sprengen. Der Zug ist schon längst abgefahren und wird über kurz oder lang an die Wand klatschen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles richtig. Und trotzdem muss man - wenn man ins tiefe, kalte Wasser fällt - jeden Strohhalm nutzen, um irgendwie zu überleben.

      Löschen
  2. Übrigens heuchelt man auch von Seiten der Datenschützer wieder einmal ganz ordentlich, wie folgende DPA-Meldung von heute beweist:

    Behörden fordern mehr Nutzerdaten
    Berlin (dpa) Facebook hat im ersten Halbjahr 2014 weltweit 34 946 Anfragen von Behörden auf Herausgabe von Nutzerdaten erhalten. Das sei ein Anstieg um 24 Prozent im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2013, teilte das Soziale Netzwerk mit. Im gleichen Zeitraum stieg demnach die Zahl der Inhalte, die auf Wunsch der Behörden aus dem Netz genommen wurden, um 19 Prozent. In Deutschland gab es 2537 Anfragen auf Herausgabe von Nutzerdaten, - das bedeutet eine Steigerung von fast 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
    In fast 40 Prozent der Fälle habe Facebook Daten in Deutschland ausgehändigt. In den USA seien sogar über 80 Prozent der insgesamt 15 433 Anfragen erfüllt worden. Vor einer Herausgabe von Daten prüfe Facebook so das Unternehmen, ob diese ausreichend rechtlich begründet sei. Auch Google veröffentlicht Daten darüber, wie oft welche Behörden weltweit an welchen Daten interessiert sind.

    Der Staat schnorchelt also auch bei Facebook fleißig mit und zeigt nur mit dem Finger auf die bösen, bösen Datenkraken...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare. Bitte halten Sie sich aber an die Netiquette - keine rassistischen, sexistischen oder sonstwie diskriminierenden Äußerungen. Auch Militaristen haben hier ausdrücklich kein Forum. Falls Sie der Ansicht sind, ich wäre a. blöd b.hässlich oder c. beides, behalten Sie das bitte für sich. Es interessiert hier niemanden. Versuchen Sie, inhaltlich relevante Kommentare, die die Diskussion zum Thema voran bringen und das Thema erhellen, abzugeben. Ich behalte mir vor, Kommentare zu kürzen oder zu löschen und weise darauf hin, dass die in Kommentaren geäußerten Ansichten nicht unbedingt meinen eigenen entsprechen.

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...