Translate

Donnerstag, 14. Februar 2013

Die geistige Aufrüstung (Teil II und Schluss)

Als mein Vater im Jahre 1946 aus englischer Kriegsgefangenschaft kam - er war 17-jährig im November 1944 zur Wehrmacht eingezogen worden und dank vernünftiger Obergefreiter schon im zeitigen Frühjahr 1945 in Gefangenschaft geraten - kam er in ein völlig zerstörtes Brandenburg zurück.
Mein Großvater - 1899 geboren und schon im WK I bei der Kriegsmarine - war trotz schweren Asthmas und eines Leistenbruchs noch im Februar 1945  als Geschützbedienung zur Marine-Flakabteilung 232  eingezogen worden. Auch er geriet in englische Gefangenschaft und wurde aufgrund seiner Krankheiten schon im November 1945 entlassen.

Meine Familie wohnte damals in  einem 1944 erbauten sogenannten Behelfsheim auf dem Grundstück hier in Schönow. Wenigstens das Land hatte ihnen der Krieg nicht nehmen können. Sie waren in Berlin dreimal ausgebombt worden und das wenige, das man aus den brennenden Wohnungen gerettet hatte, fiel dann den Plünderungen durch die Besatzungsmacht zum Opfer. Immerhin - der Krieg war zu Ende. Man dachte wieder über die Zukunft nach.

Im Jahre 1946 ging mein Vater also wieder in die Lehre bei einer  Berliner Firma. Diese lag im Westteil der Stadt. Schon nach kurzer Zeit waren dort die strammen Parteigenossen der NSDAP wieder am Ruder. Die Lehrmeister konnten den ehemaligen Wehrwirtschaftsführern gar nicht schnell genug in den Hintern kriechen. Mein Vater - Zeit seines Lebens kein Kommunist und häufig mit den strammen SED-Genossen aus Margot Honeckers Volksbildungsverwaltungen in Clinch - zog die Konsequenzen: Er setzte seine Berufsausbildung  in Ostberlin fort. Ein Verlassen Ostdeutschlands oder der späteren DDR kam für ihn nie in Frage. Er hatte während seines relativ kurzen Kriegsdienstes zuviel Elend gesehen und konnte die Rückkehr der Verursacher an die Macht  nicht ertragen. Der bessere deutsche Staat war für ihn fortan im Osten.

Warum die ausgiebige Einsicht in die Familiengeschichte? Nun, weil wir alle von unserem Umfeld, von unseren Familiengeschichten mehr oder auch weniger geprägt sind. Ein Pfarrer Gauck, dessen Mutter schon 1932 in die Nazipartei eintrat (damals gab es dafür noch überhaupt keinen wie auch immer gearteten "Zwang" ) und dessen Vater von den Russen als Kriegsverbrecher  verurteilt und auch nach 1990 nie rehabilitiert wurde, musste zwangsläufig zum Kommunistenfresser mutieren, wenn sich ihm später die Gelegenheit dazu bot. Alles menschlich, alles verständlich - allerdings nicht gut zu heißen. Auch muss man sich vor allzu schnellen Schlussfolgerungen a la Sippenhaft  hüten: Größere Geister haben sich stets von ihren reaktionären Elternhäusern losgesagt. Gauck tat das nicht, sondern folgte Mama und Papa in ihrem Hass.

Auch bei Thomas de Maizière, dem derzeitigen bundesdeutschen Kriegsminister, lohnt es sich, Einblick in die Familiengeschichte zu nehmen. De Maizière ist 1954 geboren, mithin ein Vertreter meiner Generation, die  durch ihre Väter geprägt worden sind - wenn sie denn aus dem Krieg zurück kehrten. War dieser Vater auch in Kriegsgefangenschaft, lag er in den eisigen Frühjahrstagen 1945 ohne Mantel im Dreck an der belgischen Kanalküste und überlebte nur, weil der Golfstrom etwas wärmeres Wasser heranführte und es endlich richtiger Frühling wurde?

Dank des Internets erfahren wir einiges über den Background unseres obersten Truppenverwesers, des Friedensengels Thomas de Maizière, der so gern in Drohnen investiert und die Bundeswehr - Söldner noch öfter in  die Weltgeschichte eingreifen lassen möchte. De Maizière ist der Sohn des ehemaligen Generalinspekteurs der Bundeswehr Ulrich de Maizière. Dieser diente in der Reichswehr und  der Wehrmacht und war zuletzt General des Heeres der Bundeswehr.

Ulrich de Maizière hat es immer verstanden, den Reaktionären zu Diensten zu sein und hat wahrscheinlich nie in den Wolchowsümpfen gefroren. Auch kümmerte ihn das Schicksal der von der Wehrmacht eingeschlossenen Stadt Leningrad nicht die Bohne. Befehl ist Befehl und nur durch treue Befehlserfüllung kann man sich in den Generalstab des Heeres im Oberkommando des Heeres hoch dienen. Und immerhin konnte er auch noch zu guter Letzt seinen Führer persönlich kennen lernen. Mich ekelt es, ich kann nicht mehr weiter lesen bei Wikipedia. Diese Menschen sind schon immer wie die Fettaugen auf jeder Suppe geschwommen. Zu Lasten ihrer Untergebenen und des ganzen Volkes.

Es ist klar,dass dieser Mensch für den Neuaufbau der Bundeswehr  gebraucht wurde. Wie gesagt, das Internet vergisst nichts - man kann alles nachlesen. Und man müsste speien. Wenn man dann noch den Querverweisen folgt und liest, dass einer der famosen ehemaligen Chefs des Ulrich de Maizière (der Ritter von Leeb, ein verurteilter Kriegsverbrecher) es zum Namensgeber der Bundeswehrkaserne in Landsberg am Lech gebracht hat, wundert einen nichts mehr: "Im Moment sind 32 Kasernen nach Wehrmachtsangehörigen benannt. Nur zehn davon gehörten zumindest zeitweise dem militärischen Widerstand an. Kriegsverbrecher seien keine darunter, behauptet die Bundesregierung – mit dem wenig überzeugenden Argument, es sei ja keiner von ihnen verurteilt worden. Ausdrücklich bekennt sie sich zu General Adolf Heusinger, der sich »um den Aufbau der Bundeswehr in besonderer Weise verdient gemacht« habe. Da stört es nicht weiter, daß Heusinger zuvor im Oberkommando des Heeres die Planungen für den Überfall der Naziarmee auf die Sowjetunion erarbeitet hatte." schreibt die "junge welt"  am Dienstag dieser Woche. Und weiter im traurigen Text: "34 Divisionen der Naziarmee wurden am Volkstrauertag im November vorigen Jahres (2012 !)  auf dem Gelände des Ausbildungszentrums Munster geehrt, darunter auch die Panzergrenadier-Division Großdeutschland, die sich unter anderem der Ermordung mehrerer hundert französischer Kriegsgefangener schuldig gemacht hatte. Zum Abschluß der Zeremonie sangen zwei rüstige Rentner das »Treuelied der SS«".

Wie die Väter, so die Söhne. Es ist deshalb kein Wunder, dass unser gegenwärtiger Kriegsminister so vehement für sein Ressort die Werbetrommel rührt. So wurde auch der Wehrkundeunterricht a la Margot Honecker wieder eingeführt. Im Rahmen dieses Unterrichts konnten Jugendoffiziere der Bundeswehr 2012  fast 144.000 Jugendliche erreichen – 10.000 mehr als im Vorjahr. Die Vorträge der Jugendoffiziere gelten als regulärer Unterricht mit Anwesenheitspflicht. Nur, diesmal ist das natürlich völlig  in Ordnung. Denn während es damals im Kalten Krieg nur um ein militärisches Gleichgewicht und um die Verteidigung eines angeblichen "Unrechtsstaates" ging, dürfen die umworbenen Schüler heute überall auf der Welt für das Kapital sterben.
Gerd Altmann  / pixelio.de

Kriegshetze mit Nachwuchswerbung im Klassenzimmer, Kriegseinsätze in aller Welt, Aufrüstung um jeden Preis ( Bundeskriegsminister Thomas de Maizière lobte die angeblich präzise Kampftechnik von Drohnen und wehrte sich gegen Kritik: »Wir können nicht sagen: ›Wir bleiben bei der Postkutsche‹, während alle anderen die Eisenbahn entwickeln«, erklärte der Minister am 31. Januar im Bundestag. »Militärisch gesehen ist eine bewaffnete Drohne nichts anderes als ein Flugzeug, das Raketen abschießt.« - Tagesspiegel vom 10.2.2013), immer noch die alten Kameraden von Wehrmacht und SS als Vorbild und Muster. Dass sich der Bundeskriegsminister in einem Gespräch mit DGB-Chef Sommer nicht entblödete, von der Bundeswehr selbst als Teil der Friedensbewegung zu schwafeln, setzt dem Fass die Krone auf und ist pure ideologische Kriegsführung gegen die eigenen Bevölkerung.

Wie die Väter, so die Söhne. Diese "Friedensbewegten" haben nichts, aber auch gar nichts aus den "Friedensmissionen"  von kaiserlichem Heer, Wehrmacht und SS im vorigen Jahrhundert gelernt. Stoppt diese Mörder ! Raus aus Afghanistan! Deutsche Soldaten haben im Ausland nichts zu suchen! Nie wieder Krieg - egal unter welchem Vorwand und mit welchem Verbündeten !

Damit die Militaristen, Kriegsgewinnler und Verwalter des Todes bei ihrer Volksverblödung und in ihrem Mordsgeschäft öfter mal aus dem Tritt kommen, sollten wir die Geschichten unserer eigenen Väter nie vergessen und sie an unsere Kinder und Kindeskinder weitergeben...



Kommentare:

  1. So etwas müsste noch viel öfter in die Köpfe der Menschen gerückt werden. Mein Onkel, den ich sehr veehrt habe, was Kommunist und in Brandenburg inhaftiert, bis er in das KZ Börgermoor kam. Er war immer ein herzensguter Mensch. Meine Mutter hatte als Dienstverpflichtete die Zwangsarbeiter aus Polen in ihrem Betrieb gesehen, wie sie ausgebeutet wurden und wie schlecht es denen ging. Sie wurde gezwungen, in der Hasag für den Krieg zu arbeiten ohne, dass sie etwas hätte dagegen tun können. Als die Judenverfolgung begann, wurde eine Kollegin von ihr, wo sie damals arbeitete, verhaftet, weil sie südländisch aussah. Die durfte dann, als sie wieder freigelassen wurde, nichts über ihre Erlebnisse erzählen. ... Und alles beginnt wieder von vorn ... Oder es hat, wie in der alten BRD, nie aufgehört. Schlimm, dass sich viele von diesen braunen Geist infizieren lassen. Ich möchte nicht wissen,wieviele Menschen, die beim Event "Lichterkette" in Dresden dabei sind, im Freundeskreis gegen die Über"fremdung" herziehen.

    AntwortenLöschen
  2. ..und gerade .deshalb. haben wir diesen BuPrä und diesen Kriegsminister.
    Jeder bekommt das, was er vierdient!
    Haben wir das verdient???
    Barnimer

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke: Wir haben es verdient. Wir lieben ja diese Konsorten und ein Quentchen Wahrheit ist immer in den Meinungsumfragen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare. Bitte halten Sie sich aber an die Netiquette - keine rassistischen, sexistischen oder sonstwie diskriminierenden Äußerungen. Auch Militaristen haben hier ausdrücklich kein Forum. Falls Sie der Ansicht sind, ich wäre a. blöd b.hässlich oder c. beides, behalten Sie das bitte für sich. Es interessiert hier niemanden. Versuchen Sie, inhaltlich relevante Kommentare, die die Diskussion zum Thema voran bringen und das Thema erhellen, abzugeben. Ich behalte mir vor, Kommentare zu kürzen oder zu löschen und weise darauf hin, dass die in Kommentaren geäußerten Ansichten nicht unbedingt meinen eigenen entsprechen.

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...