Translate

Montag, 30. August 2010

Das "Kulinarium" - Siebzehn Jahre später


Wie schon berichtet, habe ich Ende der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts auch einmal bei einer Studentenzeitung mitgearbeitet - dem "Kulinarium". Andreas P. und ich hatten im Sommer vor einem Jahr in Altenhof beschlossen, die Redaktion über siebzehn Jahre nach dem Ende der Zeitung wieder einmal zusammen zu rufen. Es war nicht einfach, wenigstens den harten Kern im Internet und mit GPS ausfindig zu machen, aber letztlich standen sechs ehemalige Redakteure auf meiner Einladungsliste. Dabei bedauere ich immer öfter, dass die meisten Frauen bei der Heirat den Namen des Ehemannes annehmen, denn von unseren Redakteurinnen konnte ich leider niemanden aufspüren.

Sei es wie es sei: Wir waren dann Sonnabend vor einer Woche fünf ältere Herren in Altenhof. Krankheit, dienstliche Verpflichtungen und ein Auslandsaufenthalt hielten die anderen drei von unserer lustigen Runde fern. Fragt man mich nach einer Einschätzung der Redaktionssitzung, muss ich ohne zu dick aufzutragen bemerken, dass es wie damals in den Achtzigern war. Die Jungs haben sich kaum verändert und wir fühlten uns daher auch alle sofort heimisch. Als wir dann nach Stunden auseinandergingen, stand der Redaktionsbeschluß fest: Diese Treffen wird es ab jetzt jährlich geben.

Wer oder was war nun das "Kulinarium"? Das "Kulinarium" als Zeitung zu bezeichnen, wäre zu tief gestapelt, obwohl wir uns nie so nennen durften. Offiziell gab es nur eine Zeitung an der Berliner Humboldt-Universität, nämlich die Zeitung mit dem Namen der Universität, die einmal monatlich herauskam und die die Studenten kaum ansprach. Das Kulinarium erschien ebenfalls monatlich, war das Sprachorgan der Freien Deutschen Jugend an der Sektion Nahrungsgüterwirtschaft und Lebensmitteltechnologie der Humboldt-Uni und kümmerte sich vor allem um die Belange der Studenten. Angefangen im September jeden Jahres mit wichtigen Hinweisen für die "Neuen" aus dem ersten Studienjahr, über Freizeittipps, Berichten vom Sektionsleben, Empfehlungen zu den Vorlesungen und Seminaren aus studentischer Sicht, Vorstellung von Praxispartnern der Industrie, Berichten von Absolventen aus der Praxis, Interviews mit Rockgruppen, Gratulationen zum Geburtstag oder zur Verteidigung der Promotionsarbeit, Sporttipps, Kochrezepten, Serien zu historischen Gebäuden der Universität bis hin zur Veröffentlichung meist unerwünschter Hinweise von Studenten an den Lehrkörper zur Verbesserung der Qualität unserer Lehrveranstaltungen schrieben unsere Redakteure über das bunte geistige, kulturelle und gesellschaftliche Leben an der Universität und in der Hauptstadt. Es gab Kreuzworträtsel und immer wieder Diskussionen über die Verbesserung des Studiums an unserer Sektion.

In unserer Serie "Uni- eine höhere Schule ?" diskutierten wir lange Zeit die Qualität der Lehre insgesamt und der einzelnen Lehrveranstaltungen, gaben Studenten Raum für ihre Hinweise und ihre Vorschläge und ließen in der Diskussion natürlich auch interessierte Dozenten zu Wort kommen. Da wir (siehe oben) keine Zeitung sein durften, gab es unser jährliches Pressefest ironischerweise mit einem " L" am Wortende, also einem kleinen Pressefest. Unsere Redakteure spiegelten das bunte Bild der Sektion wieder. Newbees, gestandene Studienjahrgänge, Assistenten und Forschungsstudenten und selbst Universitätsmitarbeiter wirkten mit. Und ich kann ohne jede Übertreibung behaupten, dass uns, der Redaktion, die Zusammenstellung jeder Nummer unserer Zeitung wahrscheinlich mehr Spaß gemacht hat, als dem Leser das spätere Lesen.

Obwohl wir duchaus gutmütig mit unseren Oberen umgingen, wurden wir von Anfang an nicht nur von der SED-Kreisleitung der Universität misstrauisch beäugt. Wenn wir es wagten, einzelne Bereiche der Lehre sanft zu kritisierten, kam sofort die Frage, ob wir das denn auch dürfen. Trotzdem gab es auch immer wieder Leute aus dem Lehrkörper oder in leitenden Positionen außerhalb der Uni, die uns mit Zuspruch und Einfluss unterstützten.

Noch etwas zur Statistik: Die erste Nummer des "Kulinarium" erschien im Januar 1978 noch auf Ormig. Bereits im April 1978 konnten wir unsern Lesern stolz die erste, im Kleinoffsetverfahren gedruckte Ausgabe mit zehnmal im Jahr etwa 700 Stück und zum Einzelverkaufspreis von 60 Pfennig präsentieren. Nach einigen kleinen Auseinandersetzungen mit dem damaligen ersten Sekretär der SED-Kreisleitung stand das gesamte Projekt bereits im Sommer 1980 auf der Kippe, als man uns hochoffiziell der Pornographie bezichtigte. Wir hatten einen Messeprospekt einer westdeutschen Kabelfirma als Grundlage einer Fotomontage für ein Sommerposter benutzt. Das auf dem Poster abgebildete Modell zeigte etwa 30 Prozent ihres Busens. Wirklich nur des Busens, also der Vertiefung zwischen den weiblichen Brüsten!

Man scheute aber das endgültige Verbot, wahrscheinlich weil man mit Protesten nicht nur der Studenten rechnete. Die im Jahre 1983 einsetzende Sparpolitik der Regierung wurde dann als Vorwand für die Einstellung der Zeitung genutzt. Man musste Papier sparen. Die für lange Zeit letzte gedruckte Ausgabe erschien im März 1983. Nebenbei: Auch die FDJ-Zeitung "Forum", die sich ebenfalls -. allerdings in größerem Rahmen - an Studenten und junge Hochschulmitarbeiter richtete, erschien ab 1983 nicht mehr.

Ab 1983 gab es das "Kulinarium" dann in unregelmäßigen Abständen und kleiner Auflage auf Fotopapier. Mit einer "Kulinarium-Diaschau Rund um den Thaer" meldete sich die Redaktion ebenfalls regelmäßig zu Wort.

Ab Mai 1987 gab es dann wieder gedruckte Ausgaben und ab 1.1.1989 sogar eine Lizenzurkunde für unsere Zeitung vom Magistrat von Berlin.

Was der sogenannte Unrechtsstaat und die SED nicht schafften, erledigte die Hochschulpolitik des Berliner Senats nach dem Anschluss an die BRD so quasi nebenbei gleich mit: Da die Sektion Nahrungsgüterwirtschaft/ Lebensmitteltechnologie der Humboldt-Universität von der TU Berlin geschluckt wurde - von einer Fusion, die gleichberechtigte Partner voraussetzt, möchte ich an dieser Stelle nicht sprechen - erschien die letzte Ausgabe unseres "Kulinarium" im November 1991. denn an einer freiheitlich-demokratischen Universität westlicher Prägung brauchte man offensichtlich keine Zeitung als Stimme der Studenten. Und da in dieser Gesellschaftsordnung alles seine betriebswirtschaftliche Ordnung haben muss, stellte die letzte Redaktion ihre Arbeit mit Abschlussprotokoll und einem finanziellen Überschuss von über 3000 DM offiziell am 27. März 1993 ein.

Ehre ihrem Andenken.




Zum Bild: Garantiert kein Busen - Sommerposter 1981


Danke an Andreas P. für die geschichtlichen Daten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über alle Kommentare. Bitte halten Sie sich aber an die Netiquette - keine rassistischen, sexistischen oder sonstwie diskriminierenden Äußerungen. Auch Militaristen haben hier ausdrücklich kein Forum. Falls Sie der Ansicht sind, ich wäre a. blöd b.hässlich oder c. beides, behalten Sie das bitte für sich. Es interessiert hier niemanden. Versuchen Sie, inhaltlich relevante Kommentare, die die Diskussion zum Thema voran bringen und das Thema erhellen, abzugeben. Ich behalte mir vor, Kommentare zu kürzen oder zu löschen und weise darauf hin, dass die in Kommentaren geäußerten Ansichten nicht unbedingt meinen eigenen entsprechen.

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...