Translate

Dienstag, 8. September 2009

Sei Berlin!

Schon seit einiger Zeit verfolge ich - eher belustigt - den Massenwahn, der bisher unbescholtene Dorftrottel und -trottelinen im jugendlichen Alter aus NRW, Baden-Würstchenberg oder Bayern dazu treibt, ihr laues und kirchenfrommes Biotop zu verlassen und nach Prenzlauer Berg zu ziehen. Dort fristen sie als PR-Manacker oder Viceofficialmotherfuckingsuperassholes in irgendwelchen Startup-Unternehmen ihren 16-Stunden-Arbeitstag, um anschließend in Chill-out- Lounges herumzuhängen und sich als Berliner zu fühlen. Grässlich, vor allem der Dialekt. Allerdings betrifft mich das als Randberliner, der ich seit fast 13 Jahren bin, eher nicht. Von den Eingeborenen im Prenzlberg hört man dagegen schon manchmal unsanfte Töne, da diese komischen, aber schon von Hause aus wohlbetuchten Typen die Mietpreise versauen und mit ihrer eigenartigen Lebensweise etwas nerven.

Jetzt hat der oben angesprochene Wahn allerdings auch schon die Literatur erreicht. Ich lese zur Zeit einen Krimi, der von einer Dame aus Frankfurt/Main geschrieben wurde, die neuerdings in Berlin-Karlshorst wohnt. Man muss dazu wissen, dass Karlshorst vor dem Krieg beste Villengegend war und nach 1945 vor allem von sowjetischen Offizieren bewohnt wurde. Dieser Stadtteil hat also "Potential", wie ein Immobilienfuzzi äußern würde. Deshalb ist die Dame wohl auch in Karlshorst - wegen des Potentials.

Das Positive an dem Krimi ist, dass er in einer Gegend spielt, in der ich 30 Jahre gelebt habe. Es war eine schöne Zeit in dem Kiez zwischen der Einbecker Straße auf der einen, dem Hans-Loch-Viertel und den beiden S-Bahn-Linien auf den übrigen Seiten unseres Viertels sowie dem Tierpark mit erschwinglichen Eintrittspreisen in unmittelbarer Nähe. Die Handlung des Romans ist eher trivial und an den Haaren herbeigezogen. Und ganz schlimm ist die Sprache: Da "schellt" in jedem dritten Satz das Telefon, man "schellt" unten an der Haustür und natürlich ist man "an Ostern" weg gefahren. Ich frage mich wirklich, ob diese Zugereisten nur unter sich bleiben oder warum sie nicht wissen oder wissen wollen, wie richtige Berliner sprechen? Na gut, Trivialliteratur. Könnte man sagen, wenn nicht allgemeine Trends wieder gegeben würden. Die Hauptperson ist nämlich nicht der logischerweise trottelige Berliner Detektiv, sondern eine grenzdebile, verhaltensgestörte Göre aus dem hessischen Bergland, die den Berlinern unter anderem beibringt, wie man einen Friseurladen führt. Denn natürlich ist die richtige Friseuse aus dem Osten, hat zwar als Einzige einen Meisterbrief, ist aber sonst viel zu doof für den Kapitalismus. Da braucht man wirklich ein taffes Mädel aus Hintertuppfingen oder so. Jedenfalls aus dem Westen. Da ich Bücher nicht wegwerfe - das verbietet meine Ehrfurcht vor den vielen Bäumen, die dafür sterben mussten - verzichte ich hier wenigsten auf die Nennung der Autorin und des Titels.

Was wird von der ganzen Hype um Berlin, den Prenzlberg, die Kastanienallee, Kreuzberg, Karlshorst undsoweiter bleiben? Nun, ich bin sicher, Berlin wird sie alle verkraften, so wie es bisher alle und alles verkraftet hat: Die Sachsen, die Polen, die Spreewälder, die Sorben, die Russen, die West - und Ostpreußen, die Türken, Italiener und die vielen anderen. Vielleicht gehen 40 bis 80 Prozent der westlichen Einwanderer wieder zurück in ihre Heimatdörfer. Zurück in Gegenden, wo der Berlina nich' ma' dod über'n Zaun hängen möchte. Dort werden sie schnellstens wieder in die Kirche eintreten und abends am Stammtisch von der schrecklichen Großstadt und ihren Bewohnern berichten. Die Daheimgebliebenen werden weise nicken, sie hatten es schon immer gewußt. Ab und zu wird mal ein Kind seine Eltern fragen, warum es in Berlin geboren wurde und eines Tages zurück in seine Heimatstadt aufbrechen.

Zwanzig bis sechzig Prozent der komisch sprechenden und komisch denkenden Fremden werden hier in der Gegend bleiben. Sie werden weiter schellen und an Ostern ihre Verwandten im Westen besuchen. Und spätestens in zwanzig Jahren...

Foto: Berlin, Ecke Nicolaiviertel und Fernsehturm ( © fv 2008)

Kommentare:

  1. Uff, Valli, dann scheuche die mal alle wieder weg, damit ich unbesorgt in meine Heimatstadt zurückkehren kann, auch wenn diese den Namen "Stadt des Friedens" nicht mehr verdient.

    AntwortenLöschen
  2. Gute Nachricht - die Einwanderer sind mittlerweile bereits wieder beim Abreisen - zumindest literarisch, siehe Klupp "Paradiso". Die Provinz wird wieder interessant. Aber sonst muss man einfach sagen: "Berlin ist immer im Werden, und niemals im Sein". Karl Scheffler, glaube ich.

    AntwortenLöschen
  3. Hi Frank,

    mal abgesehen davon, daß du jetzt trivialfernsehen durch trivialliteratur ersetzt hast und vermutlich 1 Rosamunde Pilcher Roman so teuer ist wie 1 Monat GEZ... aber ich schweife ab.

    Du hast ein wichtiges Stadium zwischen zu und wieder abreisen der zugereisten vergessen.
    Das ewige nörgeln wie schlimm doch die Stadt ist und daß zu Hause die Busfahrer freundlicher sind.

    Ich hatte vor einigen Monaten das vergnügen (mir machen solche Gespräche Spaß!) mich mit so einem Schwaben zu unterhalten.
    Der arme tat mir wirklich leid. Kulturschock nennt man sowas glaube ich.
    Ich habe ihm dann die aufmunternden Worte gesagt: "Nimms nich so schwer, jeh einfach wieder nach Hause. Hat dir doch keener ne Kette ans Been jebunden. Du musst ja nich hierbleiben. Aber wenn de uffhörst mit dem jenörgel biste herzlich willkommen"
    :-)

    Grüße,
    der Marian

    PS.: auf Ostern wegfahren ist noch schlimm als an Ostern.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare. Bitte halten Sie sich aber an die Netiquette - keine rassistischen, sexistischen oder sonstwie diskriminierenden Äußerungen. Auch Militaristen haben hier ausdrücklich kein Forum. Falls Sie der Ansicht sind, ich wäre a. blöd b.hässlich oder c. beides, behalten Sie das bitte für sich. Es interessiert hier niemanden. Versuchen Sie, inhaltlich relevante Kommentare, die die Diskussion zum Thema voran bringen und das Thema erhellen, abzugeben. Ich behalte mir vor, Kommentare zu kürzen oder zu löschen und weise darauf hin, dass die in Kommentaren geäußerten Ansichten nicht unbedingt meinen eigenen entsprechen.

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...