Translate

Sonntag, 8. September 2019

Kohlendioxid unbedingt besteuern!


Kohlendioxid unbedingt besteuern will der Bundesfinanzminiskus Olaf Scholz (SPD). Als Bürgermeister von HH zu blöd, als Minister dieser "Großen" Koalition gerade gut genug?  Jedenfalls gut im Suchen neuer Finanzquellen für Murksels Hobbys..

Schauen wir auf obige Grafik, denken wir einmal weiter oder  "denke, denke, denke" wie der liebe Pittiplatsch immer sagte:  Zu dem ganzen Ökoschwachsinn passen die Verblödungsmeldungen in den MSM der vergangenen Woche: Auch Ölheizungen, SUVs, Fleisch, Milch, Plastiktüten und Kohlekraftwerke gehören ab sofort verboten. Und Schäuble in seinem warmen Rollstuhl hetzt mal wieder gegen die Erdgasleitung Nordstream II.

Wir schippern umweltfreundlich mit einer Hightec-Segeljacht ( die CO2-Bilanz bei der Herstellung des Schlittens ist - na sagen wir: beachtlich) in die USA, die hinterher von fünf Flugreisenden nach Europa zurückgeholt werden muss. Und zum großen Preis von Monaco reisen wir Formel 1-Piloten medienwirksam mit dem Zug an, um dann innerhalb weniger Minuten mit dem Formel 1-Boliden mehr CO2 in die Atmosphäre zu blasen, als es ein normaler Mensch innerhalb seines ganzen Leben schaffen kann.

In den Kochshows der öffentlich-rechtlichen Sender verkochen wir nur die teuersten Zutaten, bei Fleisch generell Filet, bei Fisch nur Zander und Lachs oder Jacobsmuscheln, die Reste werfen wir einfach weg. Buschbohnen; Süßkirschen oder Spargelspitzen im Januar - gar kein Problem! Die und andere Leckereien fliegen wir von überall in der Welt ein.

 Für unsere angesagten veganen Nahrungsmittel wie z.B. Quinoa stecken die Amazonas - Staaten ihren Regenwald an, weil sie dieses Hühnerfutter teuer nach Europa exportieren können. Mit dem Zeug sind wir den Fleischfressern überlegen, reden denen ein schlechtes Gewissen ein und fühlen uns widerstandsfähig und ausdauernd wie die alten Inka-Krieger. Nur dass das Zeug den Inkas letzlich gegen die spanischen Musketen auch nichts genutzt hat. Die Gewehre waren nämlich von den Fleischessern erfunden worden.

Wie gesagt, den abgefackelten Regenwald, den Transport nach Europa und den Verlust an Ackerfläche für die Ernährung der einheimischen Bevölkerung vergessen wir dabei völlig, wir wollen uns ja gut fühlen. Wir wissen auch nicht, dass man für die Herstellung von Käse aus Tofu und ähnlichen Quatsch mehr Energie und Rohstoffe verbraucht als für Käse aus Kuh- oder Ziegenmilch. Gleiches gilt natürlich auch für künstliches Fleisch.

Dass vegetarisch lebende Mütter in der Schwangerschaft industriell erzeugte Vitamine schlucken müssen (iiiihh, Chemie!), damit das Baby gesund zur Welt kommt, blenden wir völlig aus. Denn vegetarisch oder besser noch vegan ist nicht nur politisch angesagt. Und wer will nicht unbedingt hip sein ? 

Wir spinnen, lügen und hetzen uns mit unserem Halb- und Nichtwissen durch eine selbst erzeugte irreale Welt , die in der Praxis außerhalb grüner Beamtenbüros, Polit - und Redaktionsstuben nicht funktionieren kann und die so auch niemals funktionieren wird. Außer natürlich, man verordnet dem Großteil der Bevölkerung Lebensbedingungen wie im Gulag unter Pol Pot, Stalin oder Baby-Kim.

Zwar schießen wir noch nicht auf die ganzen vermeintlich blöden Ausländer, die unseren Klimawahn und die übrigen  Gehirnfürze ablehnen (siehe Grafik ganz oben).  Aber letztlich lacht sich der Rest der Welt diesmal und in nicht allzu ferner Zukunft über die doofen Deutschen in ihren nassen Erdhöhlen ohne Strom und Wärme und vernünftiges Essen  tot ...




Kommentare:

  1. wenn man asiaten das essen mit messer und gabel beibringen würden, dann würde jedes jahr millionen bäumen das abholzen erspart bleiben.

    AntwortenLöschen

  2. Umweltbelastung durch Rechenzentren nimmt zu


    12.09.2019 | 08:02 Uhr| Jérémie Kaiser


















    Immer mehr Aufgaben werden in die Cloud, also die Rechenzentren der Anbieter, ausgelagert. Das hat viele Vorteile, erzeugt aber auch neue Probleme. Unter anderem die Umweltbelastung: Chinas Rechenzentren allein sollen im Jahr 2018 rund 99 Millionen Tonnen Kohlendioxid produziert haben.
    Man könnte meinen, dass die Arbeit in der Cloud einen Beitrag zur Verbesserung des Klimas unseres Planeten leisten würde. Wahrscheinlich sieht die Realität derzeit noch ganz anders aus. Rechenzentren, die alle möglichen Daten speichern wie E-Mails oder Fotos sind auf der ganzen Welt verteilt und könnten in Bezug auf die CO2-Emissionen sogar mit der Luftfahrtbranche mithalten, wie es der MDR vergleicht.



    Einem Bericht der Organisation Greenpeacezufolge sollen beispielsweise Chinas Rechenzentren im Jahr 2018 rund 99 Millionen Tonnen Kohlendioxid produziert haben. Das entspricht circa 21 Millionen Autos, die ein Jahr lang fahren, berechnete CNN. Weiter heißt es, dass zwischen 3 und 5 Prozent des gesamten globalen Stroms allein durch Rechenzentren verbraucht werden sollen. Chinas Rechenzentrums-Branche gehöre dabei zu den weltweit größten und habe im vergangenen Jahr etwas mehr als 2 Prozent des Stroms des Landes verbraucht.

    China läuft mit festen Schritten in Richtung Zukunft. In Sachen erneuerbare Energien habe das Land die USA übertroffen. Auch in der Entwicklung von Solarprojekten sind enorme Fortschritte erzielt worden. Leider sollen die meisten von Chinas Rechenzentren diese enorme Kapazität an Ökostrom nicht nutzen, sondern fast drei Viertel des Gesamtverbrauchs mit Strom aus Kohlekraftwerken abdecken. Das habe hauptsächlich mit der Lage der Einrichtungen zu tun, die sehr weit voneinander entfernt liegen. Chinas Kapazitäten für erneuerbare Energien lägen im Westen und im Zentrum, die Rechenzentren jedoch im Osten.
    Und in Deutschland?

    Laut Umweltbundesamtsollen die deutschen Rechenzentren „deutlich mehr Energie verbrauchen als alle Computer, Notebooks und Smartphones […] zusammen“. Und der Stromverbrauch steigt aufgrund größerer Nachfrage weiter an. Dabei benutzen auch die deutschen Rechenzentren immer noch hauptsächlich fossile Energien.

    Als eine nachhaltige deutsche Alternative zu Dropbox, OneDrive und Co. für Datenspeicherung und - bereitstellung präsentiert sich die Nextcloud von Windcloud. Nach eigenen Angaben des Anbieters handelt es sich um das erste Rechenzentrum in Deutschland mit einem ganzheitlich CO2-neutralen Ansatz. Das Versprechen: Nachhaltige Digitalisierung mit grüner Energie. Das Rechenzentrum wird auf dem Greentec Campus in Enge-Sande betrieben, das ausschließlich mit regenerativer Energie betrieben werden soll. Darüber hinaus werden Solar- und Biogasstrom zur Versorgung und Absicherung eingesetzt.

    Eine ausführlichere Auseinandersetzung mit dem Thema findet man im Bericht „ Kennzahlen und Indikatoren für die Beurteilung der Ressourceneffizienz von Rechenzentren und Prüfung der praktischen Anwendbarkeit “ des Umweltbundesamts
    https://www.pcwelt.de/news/Umweltbelastung-durch-Rechenzentren-nimmt-zu-10665078.html

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare. Bitte halten Sie sich aber an die Netiquette - keine rassistischen, sexistischen oder sonstwie diskriminierenden Äußerungen. Auch Militaristen haben hier ausdrücklich kein Forum. Falls Sie der Ansicht sind, ich wäre a. blöd b.hässlich oder c. beides, behalten Sie das bitte für sich. Es interessiert hier niemanden. Versuchen Sie, inhaltlich relevante Kommentare, die die Diskussion zum Thema voran bringen und das Thema erhellen, abzugeben. Ich behalte mir vor, Kommentare zu kürzen oder zu löschen und weise darauf hin, dass die in Kommentaren geäußerten Ansichten nicht unbedingt meinen eigenen entsprechen.

Impressum und V.i.S.d.P.

Dieser Weblog ist ein privates Tagebuch von
Dr. F. Valentin
Waldstr. 70
16321 Bernau
frank(at)drvalentin.de

Alle Beiträge geben ausschließlich meine eigene Meinung zu den besprochenen Themen wieder.Das Recht auf eigene Meinung ist durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geschützt. Um meine Beiträge ohne längere Erklärungen verständlich machen zu können, sind manchmal Zitate aus Büchern, Filmen, Zeitschriften, Fernsehsendungen, Liedtexten oder auch von Internetseiten nötig. Diese Zitate ( auch Bilder, Karikaturen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Zeichnungen) dienen lediglich als sogenannte "Aufhänger", um Meinungen oder gesellschaftliche Tendenzen besser und gegebenenfalls komprimierter darstellen und herausarbeiten zu können. Zitate sind somit ein weltweit erlaubtes Mittel der Publizistik. Die Verwendung von Zitaten ist durch das Urheberrecht (UrhG) geregelt und unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden müsste. Paragraph 51 UrhG in Deutschland besagt dazu: "Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden..."
Die allgemeine Begründung dafür ist, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.Trotzdem: Sollten mit diesen Zitaten irgendwelche weitergehenden Urheberrechte berührt werden, bitte ich um umgehende Mitteilung- der entsprechende Beitrag oder Link wird sofort entfernt.
Achtung: Inhalte dieses Blogs - sofern sie einen publizistischen Neuwert darstellen - unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht. Selbstverständlich sind Zitate erlaubt, aber alles was über das gesetzlich Zulässige (siehe oben) hinaus geht, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Die Kommentarfunktion am Ende jedes Beitrages ermöglicht für den Leser dieses Blogs die Diskussion der angesprochenen Themen. Die jeweiligen Verfasser sind für den Inhalt ihrer Kommentare selbst verantwortlich. Anonyme Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht. Ich behalte mir außerdem vor, Kommentare zu löschen. Soweit Links auf externe Seiten führen, bedeutet dies nicht, dass ich mir den dortigen Inhalt zu Eigen mache.

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte:
Die Inhalte dieses Blogs wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:
Dieses Blog enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Urheberrecht:
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

Datenschutz:
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button):
Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter:
Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., Twitter, Inc. 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy. Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter http://twitter.com/account/settings ändern.


Wir sind noch lange nicht am Ende, wir fangen ja gerade erst an...